info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Business Objects Deutschland GmbH |

Business Objects erweitert seine Suite aus analytischen Applikationen auf insgesamt acht Module

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Drei neue Lösungen für Supply Chain und


Der führende Anbieter von Business Intelligence-Anwendungen (BI), Business Objects, San José/Paris, bringt drei neue Module seiner Suite aus analytischen Anwendungen auf den Markt und erhöht sein Angebot damit auf insgesamt acht Module. BusinessObjects Source Analytics, BusinessObjects Deliver Analytics sowie BusinessObjects Revenue Cycle Analytics sind einsetzbar unter Windows NT und Windows 2000 und sollen noch in diesen Tagen ausgeliefert werden.

Vor einem Jahr startete Business Objects mit seiner Suite aus analytischen Applikationen. Unternehmen, die auf den Einsatz dieser vorkonfigurierten und fachspezifischen Lösungen zählen, eröffnen sich zahlreiche Vorteile. So enthalten die Module branchenübergreifende „Best Practice”-Erfahrungen, was Unternehmen darin unterstützt, ihre strategischen Ziele schneller zu verfolgen, ohne das Rad neu erfinden zu müssen. So sparen die Firmen Zeit und Kosten und können ihre Wettbewerbsposition ausbauen. Ein weiterer Vorteil liegt in schnellen Entwicklungszeiten. Neben dem Vorteil übereinstimmender Datenbankstrukturen und semantischer Metadaten hat die beschleunigte Anwendungsentwicklung erheblichen Einfluss auf den Return on Investment (ROI) und hilft, die Gesamtkosten des Softwareeinsatzes (Total Cost of Ownership, TCO) zu reduzieren.

Ein weiterer Pluspunkt ist das einheitliche Erscheinungsbild der Applikationen. Entscheidungsträger aus verschiedenen Fachbereichen sehen mit einem Blick auf so genannte „Management Dashboards”, wie sich wichtige Kennzahlen entwickeln und ob eventuell an einer bestimmten Stelle eingegriffen werden muss. Schließlich basieren alle Module der Suite auf dem Framework der BusinessObjects Application Foundation. Diese durchgängige Entwicklungsumgebung offeriert Unternehmen die Alternative, entweder die fertigen analytischen Applikationen einzusetzen oder eigene Anwendungen zu entwickeln.

Die Module BusinessObjects Source Analytics und BusinessObjects Deliver Analytics sind Bestandteil von BusinessObjects Supply Chain Intelligence, einer neuen analytischen Applikation, die Unternehmen bei der Steuerung der gesamten Supply Chain von der Lieferquelle bis zum Auslieferungspunkt unterstützt. Während BusinessObjects Source Analytics auf der Einkäuferseite zur Optimierung der eingehenden Lieferaufträge beiträgt, den Einkaufsprozess erleichtert und Bestandsplanung sowie Kosten der gelagerten Ware steuert, unterstützt BusinessObjects Deliver Analytics auf der Lieferantenseite bei der Erschließung von Einsparungspotentialen in Materialwirtschaft und Auslieferung.
BusinessObjects Supply Chain Intelligence ist die erste verfügbare analytische Anwendung, die auf Basis des Referenzmodells SCOR (Supply Chain Operations Reference Model) entwickelt worden ist. SCOR ist eine Gemeinschaftsentwicklung des Supply-Chain Council (SCC), einer unabhängigen Institution, in der sich Unternehmen über die Verbesserung von Technologien und Prozessen verständigen, die in Lieferketten zum Einsatz kommen. Als Mitglied des SCC ist Business Objects besonders bestrebt, Anwender und Entscheidungsträger des modernen Supply Chain Managements künftig mit leistungsfähigen analytischen Anwendungen zu unterstützen.

Das dritte neue Modul, BusinessObjects Revenue Cycle Analytics, ist Teil der analytischen Anwendung BusinessObjects Operations Intelligence, die sich insbesondere an Entscheidungsträger aus Finanz- und Personalbereichen richtet. Ihnen hilft BusinessObjects Revenue Cycle Analytics bei der Umsatzplanung und der Kostendeckungsrechnung. Damit lassen sich Umsatzzyklen oder Umsatztreiber in ihrer Profitabilität analysieren, das Modul trägt aber auch dazu bei, rechtzeitig Engpässe zu erkennen und zu beseitigen.

„Mit inzwischen acht Modulen helfen wir den Verantwortlichen in Unternehmen, zentrale Geschäftsprozesse auf bisher unbekannte Weise zu analysieren und zu steuern. Auf dieser Basis erhöhen Anwender nicht nur die Wertschöpfung ihrer Informationen, sondern gewinnen durch analytische Anwendungen auch messbare Wettbewerbsvorteile,“ so Charles Nicholls, Group VP der Business Objects Analytic Applications Division.

Business Objects
Business Objects ist der führende Anbieter von Business Intelligence (BI)-Lösungen. Mit Business Intelligence können Unternehmen auf Informationen zugreifen, sie analysieren und gemeinsam nutzen – innerhalb des Unternehmens mit den Mitarbeitern, außerhalb des Unternehmens mit Kunden, Partnern und Lieferanten. So optimieren Unternehmen ihre Geschäftsprozesse, bauen profitable Kundenbeziehungen auf und entwickeln wettbewerbsstarke Produktangebote.

Zum Produktspektrum zählen BUSINESSOBJECTS 2000, die marktführende integrierte BI-Plattform, und BUSINESSOBJECTS ANALYTICS, eine integrierte Suite von analytischen Anwendungen für den unternehmensweiten Einsatz.

1990 leistete Business Objects Pionierarbeit in der Geschichte der modernen Business Intelligence durch die Erfindung der patentierten „Semantischen Schicht”, die Anwendern ohne Datenbankkenntnissen den Zugriff auf Daten in Datenbanken, Data Warehouses oder Business-Applikationen erlaubt. 1995 war Business Objects der erste Hersteller, der hoch skalierbare BI-Anwendungen ermöglichte. Inzwischen werden Unternehmen mit mehr als 20.000 Anwendern betreut. 1997 hat Business Objects mit völlig neuen Web-basierten Lösungen den Markt für BI-Extranets geschaffen und dominiert diesen seither. 2000 führte Business Objects die erste mobile, interaktive BI-Lösung ein. Im Zuge seiner innovativen Produktstrategie setzt Business Objects heute seine Vision übergreifender analytischer Anwendungen um.

Das börsennotierte Unternehmen (NASDAQ: BOBJ und Euronext Paris (Sicovam Code 12074) zählt heute mehr als 14.000 Unternehmen in über 80 Ländern zu seinen Kunden. In Deutschland ist das Unternehmen seit 1994 mit einer 100%igen Tochtergesellschaft vertreten.

Weitere Informationen unter www.businessobjects.de

Bei Veröffentlichung bitte Beleg – DANKE!

Pressekontakt:
Marketing Communications
Ingrid Vos
Oberdorfener Straße 13a
84405 Dorfen b. München
Tel. 08081-95 97 72
Fax 08081-95 97 73
ivos@markcom.de

Weitere Informationen:
Business Objects Deutschland GmbH
Caroline Glaser
Kölner Straße 259
51149 Köln-Porz
Tel. 02203-91 52-0
Fax 02203-91 52-100
Caroline.Glaser@BusinessObjects.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 673 Wörter, 5946 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Business Objects Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Business Objects Deutschland GmbH lesen:

Business Objects Deutschland GmbH | 09.10.2002

Business Objects erzielt Höchstbewertungen bei Reporting

Laut Carsten Bange, CEO und Gründer von BARC, setzen immer mehr Unternehmen auf SAP BW und verlangen zugleich nach Werkzeugen, die den Datenzugriff erleichtern und über eine breite Funktionalität verfügen. „Durch den ausführlichen Test der im e...
Business Objects Deutschland GmbH | 09.10.2002

Business Objects präsentiert CBT-Programm Enterprise Desktop Education

Enterprise Desktop Education wendet sich an große Lerngruppen zu deutlichen niedrigeren Kosten pro Teilnehmer. Es erleichtert Endanwendern, Business Intelligence im täglichen Arbeitsumfeld effizient einzusetzen, und trägt damit aus Sicht des Unter...
Business Objects Deutschland GmbH | 03.09.2002

BUSINESS OBJECTS wird zum Komplettanbieter bei Business-Intelligence-Lösungen

Kern des erweiterten Produkt- und Lösungsangebots ist die Datenintegration. Mit den beiden neuen Produkten Data Integrator und Rapid Marts richtet sich Business Objects an Unternehmen, die Daten aus operativen Anwendungen wie Enterprise Ressource Pl...