info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Eos |

Neue Chancen, auch für „Made in Germany“!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hannovermesse 2008: EOS demonstriert e-Manufacturing


Hannover / Krailling, 07.04.2008: Die Hannovermesse 2008 startet unter dem Motto „Effizienz greifbar machen“. Was Effizienz in der Praxis wirklich bedeutet, demonstriert die Firma EOS aus Krailling bei München mit e‑Manufacturing: Hochwertige und individualisierte Produkte entstehen schnell, flexibel und kostengünstig direkt aus elektronischen Daten. Der Weltmarktführer für Laser-Sinter-Anlagen bietet damit ein Gegenmodell zu der allgemeinen Abwanderung von Produktionsstandorten in Niedriglohnländer an: Denn e-Manufacturing ermöglicht durch seinen hohen Automatisierungsgrad die dezentrale und standortunabhängige Fertigung ganz in der Nähe des Endkunden. Im Rahmen der Digital Factory auf der Hannovermesse (Halle 17, Stand C60) zeigt EOS, wie Produkte ganz nach individuellen Wünschen der Auftraggeber werkzeuglos und innerhalb weniger Stunden dort entstehen, wo der Kunde sie benötigt.

Produktion made in Germany.
„In den letzten 15 Jahren hat sich die industrielle Produktion aus Kostengründen immer mehr nach Asien verlagert, während der Westen sich stärker auf die Bereiche Entwicklung und Service fokussiert hat“, so Peter Klink, Geschäftsführer Vertrieb bei EOS. „Mit e-Manufacturing entsteht eine Chance für zahlreiche Branchen, Entwicklung und Produktion direkt am Heimatstandort bzw. vor Ort beim Kunden zu betreiben. So beginnt sich z. B. seit kurzem die Herstellung von Zahnersatz mit Hilfe von EOS-Anlagen verstärkt durchzusetzen. In einem konkreten Fall konnte so einer unserer Kunden die weitere Abwanderung dieser Produktion nach Asien nicht nur vermindern, sondern sogar erfolgreich umkehren.“



Produkte wie von Zauberhand
Beim e-Manufacturing entwerfen Ingenieure und Designer die zu fertigenden Produkte zunächst digital am Computer. Aus dem so entstandenen virtuellen Modell produziert anschließend eine Laser-Sinter-Anlage detailgetreu das physische Endprodukt. Während des Produktionsprozesses werden pulverisierte Kunststoffe oder Metalle Schicht für Schicht aufgetragen und von einem Laser so geschmolzen, wie es das virtuelle Modell vorgibt. Nach Auftragen der letzten Schicht gibt das System das fertige Produkt aus. Ob Zahnersatz, Werkzeuge, Flugzeugteile, Designerlampen oder Schmuck: Mit e-Manufacturing ist die Serienfertigung von Produkten mit individuellen Eigenschaften und hochkomplexen Formen möglich, die in der konventionellen Produktion bislang nicht realisierbar waren.



Mini-Fabriken: heute noch Vision, aber morgen vielleicht schon Realität
e-Manufacturing bietet zudem die Chance, ganz neue Produktions- und Geschäftsmodelle zu erschließen, die unter das Stichwort „Mini-Fabrik“ fallen. Die flexibel einsetzbaren Laser-Sinter-Anlagen machen es möglich, dass die Produktion ganz in der Nähe der Kunden stattfindet. In solchen dezentralen Mini-Fabriken könnte beispielsweise die Gestaltung eines individuellen Haushaltsroboters oder Teile davon direkt mit dem Kunden besprochen, digital umgesetzt und das virtuelle Modell anschließend gefertigt werden. Neben den betriebswirtschaftlichen Vorteilen liefert die dezentrale Fertigung nach individuellen Vorgaben aber auch ganz entscheidende ökologische Argumente. Denn mit der Just-in-Time-Produktion vor Ort bei Kunden und Konsumenten werden teure, langwierige und vor allem unökologische Transport- und Logistikketten obsolet. Auf der anderen Seite können die Entwickler und Designer überall auf der Welt sitzen, denn ihr virtueller Input lässt sich ökologisch unbedenklich über das Internet verschicken.



Hannovermesse 2008: Produktion zum Anfassen
Im Rahmen der Sonderschau RapidX auf der Hannovermesse wird anhand einer kompletten Produktionskette live erlebbar gemacht, wie z.B. ein Lenkrad von der Designstudie über Ergonomietests bis hin zur Fertigung per e-Manufacturing produziert wird. Auf der RapidX werden zudem regelmäßige Führungen (Guided Tours) durch verschiedene Experten angeboten. Dabei erleben die Teilnehmer die einzelnen Phasen der Prozesskette und können die Produktion mittels e-Manufacturing live mitverfolgen.



Über EOS
EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing. Schnell, flexibel und kostengünstig entstehen Komponenten direkt aus elektronischen Daten. Das Verfahren beschleunigt die Produktentwicklung und modernisiert Produktionsprozesse. EOS hat sein Geschäftsjahr 2006/2007 mit einem Umsatz im Laser-Sintern von 59,7 Millionen Euro abgeschlossen. Das entspricht einer Steigerung von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

www.eos.info



Pressekontakt für weitere Informationen / Fotos:

SCHWARTZ Public Relations

Isabel Radwan / Dieter Niewierra

Sendlinger Straße 42 A

D-80331 München

Tel.: +49 89 211871 39 / 37

Fax: +49 89 211871 50

Email: ir@schwartzpr.de / dn@schwartzpr.de

www.schwartzpr.de



EOS GmbH Electro Optical Systems

Martina Methner

Robert-Stirling-Ring 1

D-82152 Krailling

Tel.: +49 89 893 36-134

Fax: +49 89 893 36-288

Email: martina.methner@eos.info

www.eos.info


Web: http://www.eos.info


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Isabel Radwan, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 689 Wörter, 4432 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Eos lesen:

Eos | 28.01.2008

REKORDJAHR FÜR EOS – DEUTSCHES UNTERNEHMEN FÜHRT DEN WELTMARKT FÜR LASER-SINTER-ANLAGEN

Bereits jetzt sind die Auftragsbücher von EOS für 2008 voll. „Wir haben uns vom Standort Deutschland aus erfolgreich dem globalisierten Wettbewerb gestellt. Unsere Exportrate liegt bei mehr als 70 Prozent, was einem Umfang von ca. 42 Millionen Eur...