info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ADVA AG |

ADVA stellt auf der CeBIT die für Ringfähigkeit aufgerüstete FSP 1000 vor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Martinsried/München und Ramsey/New Jersey, USA - 13. März 2002 – ADVA Optical Networking (Neuer Markt: ADV), ein weltweit führender Anbieter von optischen Netzwerklösungen, wird auf der CeBIT 2002 in Halle 27, Stand G36, neue Funktionen der Fiber Service Platform (FSP) 1000 für optische Stadtnetze vorstellen. Die FSP 1000 unterstützt nun Ringtopologien und ist mit Add/Drop-Funktionalität ausgestattet. Die optische Netzzubringer-Plattform wurde mit dem Ziel entwickelt, die Gesamtkosten zu reduzieren und ermöglicht Netzbetreibern die Optimierung und Bereitstellung von Transportdiensten zwischen Netzzugangspunkten in einer Stadt. Des Weiteren bietet die FSP 1000 eine Ring-Schutzschaltung zur Gewährleistung der Dienstgüte.

„ADVA hat die Einsatzmöglichkeiten der FSP 1000 enorm gesteigert, so dass Netzbetreiber diese auch in DWDM-Ringtopologien mit Add/Drop-Funktion verwenden können. Damit wird die FSP 1000 zu einer der vielseitigsten Plattformen für DWDM-Lösungen im Bereich der Stadtnetze,“ so Michael Howard, Principal Analyst und Mitbegründer von Infonetics Research. „ADVA hat diese Produktlinie entwickelt, um alle für Stadtnetze relevanten Dienste niedriger und hoher Bitraten kosteneffizient zu übertragen. In Kombination mit der FSP 3000 und der FSP Management Suite können Netzbetreiber nun eine DWDM-Stadtnetzlösung bereitstellen, die in Management und Systemintegrität ähnliche Dienste leistet wie SDH/SONET-basierte Systeme.“

Wie alle ADVA-Produkte bietet auch die FSP 1000 ein hohes Maß an Flexibilität durch protokolltransparente Schnittstellen. Die FSP 1000 ist ein Time Division Multiplexing (TDM)-Zubringer-System mit der Fähigkeit, bis zu acht Datenströme in einen einzigen von 2,488 GBit/s zu bündeln und über ein Glasfaserpaar zu übertragen. Mit der minimal erforderlichen Anzahl optischer Schnittstellenmodule unterstützt es alle üblichen LAN-, SAN-, WAN- und Telekommunikationsprotokolle von weniger als 100 MBit/s bis zu 1,25 GBit/s. Diese können bis zur Kapazitätsgrenze des aggregierten Signals beliebig kombiniert werden.

Dank des modularen Aufbaus ist die Anfangsinvestition in die FSP 1000 gering, und ihre Kapazität und Funktionalität lassen sich flexibel erweitern. Der große Vorteil dieser Lösung ist ihre Fähigkeit, Dienste an den lokalen Schnittstellenmodulen zu mischen und anzupassen. Dadurch können Netzbetreiber den ersten Dienst für wenig mehr als die Kosten einer Wellenlänge implementieren, und jeder weitere über diese Wellenlänge gelieferte Dienst bedeutet nur geringe zusätzliche Kosten, die normalerweise weniger als 1/20 der Wellenlängen-Kosten betragen.

Web: http://www.advaoptical.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Florian Richter, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 246 Wörter, 1923 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ADVA AG lesen:

ADVA AG | 18.03.2002

MetroNet nutzt optische DWDM-Lösungen von ADVA für Stadtnetze

ADVA hat sich erfolgreich gegen zehn Anbieter von DWDM-Systemen durchgesetzt und die anspruchsvollen Anforderungen und Testbedingungen von MetroNet erfüllt. MetroNet betreibt ein lokales Telekommunikationsnetzwerk mit hohen Bandbreiten in den drei g...
ADVA AG | 12.03.2002

Immer mehr Netzbetreiber entscheiden sich für optische Stadtnetz-Lösungen von ADVA und Siemens

Mit der Unterzeichnung einer neuen OEM-Vereinbarung im August 2001 weiteten ADVA und Siemens ihre erfolgreiche Partnerschaft aus, die sie im Juni 2000 eingegangen waren. Seither haben beide Unternehmen eng zusammengearbeitet, um Stadtnetz-Lösungen f...
ADVA AG | 28.02.2002

University of Pennsylvania wählt FSP-Lösung von ADVA und dessen Vertriebspartner INRANGE zur Implementierung von Datenspeichernetzen

Bei Dienstleistern und Kunden wie der University of Pennsylvania gibt es eine steigende Nachfrage nach kosteneffizienten Lösungen, die den steigenden Anforderungen für eine optimierte Sicherung von geschäftskritischen Datenbanken gerecht werden. ...