info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAS Institute GmbH |

SAS Institute GmbH trotzt dem Branchen-Trend und steigert Umsatz in 2001 um 17 Prozent auf 127 Millionen Euro

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die SAS Institute GmbH, führender Business Intelligence-Anbieter, hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2001 um 17 Prozent auf 127 Millionen Euro gesteigert – unbeeindruckt von der schwierigen Marktsituation. Damit konnte das Unternehmen zum 20. Mal in Folge zweistellige Zuwachsraten verzeichnen und seinen Marktanteil weiter vergrößern. Zugpferde waren hier die Bereiche Customer Relationship Management, Supplier Relationship Management, Balanced Scorecard und Data Mining. Nach einer aktuellen Studie des Analysten IDC ist SAS weltweiter Marktführer für Business Intelligence.

Neben SAS Deutschland, der größten SAS Niederlassung außerhalb der USA, konnten auch die übrigen SAS Niederlassungen in Europa, im Nahen Osten, in Afrika und in Asien ihren Umsatz erhöhen. Durchschnittlich legten die Umsätze hier um 16 Prozent zu. Dieses Ergebnis ist ein zuverlässiger Indikator dafür, dass SAS mit seinem Lösungsportfolio die unternehmenskritischen Anforderungen seiner Kunden zielsicher adressiert.

„Die Geschwindigkeit, mit der SAS wächst, ist weiterhin ungebremst“, erklärt Dr. Willi Janiesch, General Manager bei SAS Deutschland. „Der 11. September 2001 und die gedämpfte wirtschaftliche Situation hat viele Unternehmen ihre IT-Investitionen zurückstellen lassen. Die SAS Projekte sind jedoch schnell wieder angelaufen. Das zeigt, wie wichtig unsere Business Intelligence-Lösungen für unsere Kunden sind. Mit unserer finanziellen Stabilität und unserer Investment-Strategie haben wir uns in dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld des letzten Jahres hervorragend behauptet – mehr noch: SAS hat in Deutschland die Anzahl seiner Mitarbeiter erhöht und wir haben unseren geplanten Umsatz erreicht.“

„Wir blicken optimistisch in die Zukunft: Im vergangenen Jahr haben wir unsere Firmenzentrale in Heidelberg ausgebaut, um Platz für weitere 100 Mitarbeiter zu schaffen“, so Janiesch weiter. „Für das laufende Jahr 2002 rechnen wir wieder mit einem zweistelligen Umsatzwachstum. Der Bedarf der Unternehmen an Business Intelligence-Lösungen steigt weiter. Mit Hilfe der SAS Lösungen können Unternehmen zusätzliche Wertschöpfungspotenziale realisieren, Kosten optimieren oder Geschäftsrisiken erkennen. Mit zahlreichen neuen und verbesserten Lösungen und Services bieten wir unseren Kunden ein vollständiges Lösungsportfolio an.“

Mit seinem fundierten Spezial-Know-how für unterschiedliche Geschäftsfelder und Branchen ist SAS für immer mehr Unternehmen erste Wahl, wenn es um Business Intelligence geht. SAS entwickelt seine bestehenden Lösungen konsequent weiter: So hat SAS aus praxiserprobten Anwendungen Analytical Applications geschnürt – unter anderem für Enterprise Performance Management, Customer Relationship Management und Supplier Relationship Management. Damit erhalten Fachabteilungen vorkonfigurierte Lösungspakete für ihre spezifischen Arbeitsbereiche – das bedeutet einen geringen Implementierungsaufwand und bringt Unternehmen einen schnellen Return on Investment. Gleichzeitig baut SAS seinen technologischen Vorsprung permanent aus: Die Datenanalyse-Funktionen, die Datenvielfalt und das Maß an Plattformunabhängigkeit von SAS sind weiterhin unerreicht.

circa 2.750 Zeichen

Diesen Text können Sie vom Dr. Haffa & Partner Online-Service im WWW direkt auf Ihren Rechner laden: http://www.haffapartner.de

Über SAS
Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit führende Anbieter von Business Intelligence-Lösungen und Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu generieren. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen Geschäftsprozesse zu optimieren.

Weltweit arbeiten mehr als 38.000 Unternehmen und Organisationen mit Software von SAS – darunter 99 Prozent der Fortune 100-Unternehmen. Als einziger Business Intelligence-Anbieter integriert SAS modernste Data Warehousing-Technologien, komplexe analytische Verfahren und herkömmliche BI-Anwendungen. Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg.

Weitere Informationen unter www.sas.de

Weitere Informationen:


SAS Institute GmbH

In der Neckarhelle 162

D-69118 Heidelberg

Fon +49 (0)62 21 / 415-0

Fax +49 (0)62 21 / 415-140

http://www.sas.de

Petra Moggioli

Fon +49 (0)62 21 / 415-12 15

Petra.Moggioli@ger.sas.com

Claudia Steppacher

Fon +49 (0)62 21 / 415-12 14

Claudia.Steppacher@ger.sas.com


Agenturkontakt:


Dr. Haffa & Partner

Public Relations GmbH

Burgauerstraße 117

D-81929 München

Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0

Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99

http://www.haffapartner.de

Barbara Wankerl

Fon +49 (0)89 / 99 31 91-40

sas@haffapartner.de

Sebastian Pauls

Fon +49 (0)89 / 99 31 91-46

sas@haffapartner.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Barbara Wankerl, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 584 Wörter, 5014 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAS Institute GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAS Institute GmbH lesen:

SAS Institute GmbH | 22.02.2013

SAS ist "Leader" bei Big Data Analytics

Heidelberg, 22.02.2013 - Heidelberg, 22. Februar 2012 ---- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wurde als Leader im Report "The Forrester Wave: Big Data Predictive Analytics Solutions, Q1 2013" (http://www.forrester.com/pimages/rws/reprin...
SAS Institute GmbH | 18.02.2013

SAS ist "Leader" im Magic Quadrant für BI- und Analytics-Plattformen

Heidelberg, 18.02.2013 - - SAS unterstreicht starke Position im Big-Data-Markt- Analysen im Hauptspeicher sparen Zeit- Eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden analysierenSAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wird vom Marktforschungsunt...
SAS Institute GmbH | 06.02.2013

Forsa-Umfrage: Sicherheit ist deutschen Bankkunden wichtiger als hohe Zinssätze

Heidelberg, 06.02.2013 - Den deutschen Bankkunden geht es bei der Geldanlage vor allem darum, dass die Banken vorsichtig mit ihrem Geld umgehen. Für ein solches Risikobewusstsein sind 84 Prozent der Bevölkerung sogar bereit, niedrigere Zinsen bei k...