info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Mobilfunkwelt trifft Medienwelt: Expertengespräch über neue Geschäftsmodelle für die TK- und Medienbranche

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Düsseldorf/Neuss - Unter dem Motto „MVNO meets Media“ (MVNO – Mobile Virtual Network Operator) eröffnet die acoreus AG am 03. Juni ihr erstes Business Forum in der Neusser Pegelbar. Eingeladen sind namhafte Vertreter aus den Branchen Telekommunikation und Medien. Referenten wie Jens-Uwe Bornemann, Head of Business Development & Strategy, UFA Film & TV Produktion GmbH, Thorsten Dirks, CEO, E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG, Robert Fahle, Leiter Mobile, RTL interactive GmbH, Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company GmbH, Michael Stenberg, Partner Director Connected Life, Yahoo! Deutschland GmbH und Tim von Törne, VP Product & Founder, Cellity erörtern vor rund 100 Teilnehmern Strategien und Geschäftsmodelle innerhalb der Telekommunikations- und Medienbranche. Das Business Forum soll Experten aus verschiedenen Bereichen zusammen führen, um den Austausch und den Dialog zwischen den Branchen, die einer zunehmenden Konvergenz unterliegen, zu fördern.

Die Zukunftschancen neuer Geschäftsmodelle für Mobilfunkanbieter, die über kein eigenes Zugangsnetz verfügen – so genannte Mobile Virtual Network Operators (MVNOs) liegen hoch. Einer der ersten MVNO ist Tchibo im Verbund mit O2. Mit diesem Geschäftsmodell ist das Unternehmen bereits seit 2004 aktiv im Markt, später folgten u.a. Aldi-Talk, Simyo, Blau oder BILD-Mobil. „Jedoch ist der Mobilfunkmarkt in Deutschland mittlerweile im Großen und Ganzen saturiert und braucht stärkere Vertriebskanäle und Angebote, die auf bestimmte Zielgruppen ausgerichtet sind“, sagt Andreas Dippelhofer, Mitglied der Geschäftsführung der acoreus AG und verantwortlich für den Bereich Vertrieb.

Parallel zu dem Wandel im Mobilfunkmarkt weiten die Telekommunikationsunternehmen ihre Angebote aus und integrieren zunehmend Fernseh- und Videoangebote in ihre bestehende Produktwelt. Bestes Beispiel: die Deutsche Telekom, die bis Ende 2007 150.000 IPTV-Pakete verkaufte. Ebenso treiben TV-Sender eine Ausweitung des bisherigen TV-Angebots auf Telefonie- und Breitband-Internet-Dienste voran. Durch die Angebote von Broadcast-Inhalten und Video wird das Internet stärkster Konkurrent zum klassischen TV-Angebot über Kabel, Satellit und terrestrischem Empfang. In Zukunft wird der Fokus immer stärker auf die Inhalte gerichtet sein. Denn mit Content kann über neue Absatzwege mehr Umsatzpotenzial generiert werden und Content lässt sich gut für die Kundenbindung einsetzen, in die bestehenden Produktwelten integrieren und zudem werden Inhalte interaktiv. Um mit den neuen Medien jedoch einen Massenmarkt zu erreichen, muss die Nutzung einfach und kundenfreundlich sein. Komplizierte Registrierungs- und Abrechnungsmodelle wirken dabei eher abschreckend. Die wesentlichsten Herausforderungen bestehen in der Vereinfachung des Kauf- und Registrierungsprozesses und in der wirtschaftlichen Abrechnung für eine hohe Zahl von Transaktionen von eher kleinen Beträgen, die oftmals auch für unterschiedliche Dienstleister fällig werden. Service und Abrechnung müssen auf das Geschäftsmodell angepasst werden. „Die Abrechnung selbst ist keine Innovation, erläutert Andreas Dippelhofer. Aber eingebettet in das Geschäftsmodell bestimme sie den wirtschaftlichen Erfolg.

Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 430 Wörter, 3260 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...