info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
bwr-media |

Wer abmahnt kann nicht kündigen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Abmahnung nicht als Bestrafung sondern als Führungsinstrument verstehen

Bonn ― Arbeitgeber müssen sich schon entscheiden, ob sie einen pflichtvergesse­nen Mit­arbeiter abmahnen oder ihm kündigen wollen. Beides geht nicht, berichtet das Unternehmer-Internetportal www.bwr-media.de unter Berufung auf das Bundes­arbeitsgericht (BAG). Denn: Ist ein Mitarbeiter wegen Verletzung arbeitsvertraglicher Pflichten abgemahnt worden, kann ihm wegen desselben Vorgangs nicht mehr gekündigt werden.

Nur in einem Fall wäre eine Kündigung rechtens, so www.bwr-media.de: Wenn sie nachweis­lich wegen einer weiteren, gleichartigen Pflichtwidrigkeit wie der abgemahn­ten ausgespro­chen wurde. Deshalb sei es auch äußerst wichtig, jeden einzelnen Pflichtverstoß gesondert festzuhalten und abzumahnen. Nur dann habe eine daraus resultierende Kündigung Erfolg.

Gelbe Karte mit der Aufforderung zur Besserung

Aus der BAG-Entscheidung gehe auch der Sinn einer Abmahnung hervor: Der Vorfall wird nicht für so schwerwiegend erachtet, als dass eine Kündigung gerechtfertigt wäre. „Es handelt sich bestenfalls um eine Gelbe Karte“, so www.bwr-media.de. Es gehe nicht um eine Bestrafung, sondern um einen Hinweis oder eine Warnung.

Arbeitgeber sollten deshalb notwendige Abmahnungen als Führungsinstrument be­greifen und dem Betroffenen somit eine faire Chance geben, seine Pflichtverletzung zu begreifen und sein Verhalten zu ändern. „Allerdings müsse der Mitarbeiter auch begreifen, dass es beim nächsten Mal die Rote Karte gibt“, so www.bwr-media.de.

Mehr Informationen darüber, wie Abmahnungen erfolgreich als Führungsinstrument eingesetzt werden können, kostenlos unter: www.bwr-media.de/gratisdownload.
Daraus geht z.B. auch hervor, dass ein Arbeitgeber in bestimmten Fällen auf eine Abmahnung gar nicht verzichten kann, wenn später eine verhaltensbedingte Kündigung Bestand haben soll.

BWRmed!a, 1.7.2008



Web: http://www.bwr-media.de/themen/personal/kuendigung/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sascha Hoche, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 229 Wörter, 1879 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von bwr-media lesen:

bwr-media | 13.08.2008

Im Zweifelsfall den Fiskus fragen

Bonn ― Arbeitgeber könnten sich viel Ärger mit dem Finanzamt ersparen, wenn sie von der so genannten Anrufungsauskunft wüssten. Im Gegensatz zu der kostenpflich­tigen verbindlichen Auskunft kostet sie keinen Cent, beschränkt sich allerding...
bwr-media | 29.07.2008

Betriebsrat „on Tour“

Bonn ― Arbeitgeber müssen die Kosten für Betriebsratsschulungen nur dann über­nehmen, wenn die vermittelten Kenntnisse und Fähigkeiten im Betrieb und Betriebs­rat konkret benötigt werden, damit Betriebsratsmitglieder ihre gesetzlichen Au...
bwr-media | 26.06.2008

Essen ist nicht versichert: Der Weg dorthin jedoch schon

Bonn ― Zum Essen gehen ist erlaubt. Essen ist verboten. So etwa lässt sich eine Bestimmung der gesetzlichen Unfallversicherung zusammenfassen. Danach ist ein Arbeitnehmer auf dem Weg in die Kantine, einen Pausenraum oder zu einem Restaurant be...