info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Kinder-Knigge-Kurse für die Lümmel von der ersten Bank

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Unternehmen vermissen beim Nachwuchs Leistungsbereitschaft und gute Umgangsformen


Bonn/Düsseldorf – Jahrelang herrschte in Deutschland eine wahre Pisa-Hysterie. Deutsche Schüler, so die Botschaft, seien in wichtigen Fächern nur noch zweit- oder drittklassig. Beim Rechnen und Lesen hätten skandinavische oder asiatische Kinder und Jugendliche die Nase vorn. Jetzt schreckt eine aktuelle Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) http://www.dihk.de unter mehr als 10.000 Unternehmen auf. Dem Nachwuchs fehlt es angeblich vor allem an den so genannten Sekundärtugenden. Höflichkeit, Disziplin, Leistungsbereitschaft, Pflichtgefühl – bei der deutschen Jugend sind sie anscheinend aus der Mode gekommen. Manch einer mag da an Oskar Lafontaines wenig durchdachten Ausspruch an die Adresse des Altkanzlers Helmut Schmidt denken, mit Sekundärtugenden könne man auch ein KZ betreiben.

Lafontaine hat seinen damaligen Satz längst zurückgenommen, und auch der Gesellschaft wird auf einmal klar, dass ohne gute Umgangsformen das Zusammenleben schwieriger wird. Und nicht nur in der Dienstleistungsbranche sind Tugenden wie Disziplin, Eloquenz und Zuverlässigkeit einfach essentiell für das Geschäft. Die Welt am Sonntag http://www.welt.de drückt es noch etwas plastischer aus: „Vormarsch der Lümmel erschreckt deutsche Chefs.“ Jedem zweiten Ausbildungsbetrieb fehle es bei Schulabgängern an Leistungsbereitschaft und Motivation, schreibt die Sonntagszeitung über die DIHK-Umfrage.

„Natürlich sind uns Kenntnisse in Naturwissenschaften, Mathe und Deutsch wichtig“, sagt Claudia Beckert, Personalchefin der Aerzener Maschinenfabrik GmbH http://ger-de.aerzen.com. „Doch wenn ich bei Kopfnoten wie Sozialkompetenz oder Leistungswille den Vermerk ‚mit Einschränkungen’ lese, schaue ich mir den Bewerber gar nicht erst an.“ Thilo Pahl, Bildungsexperte des DIHK, ergänzte gegenüber der Welt am Sonntag, dass in Zeiten eines verschärften Wettbewerbs um knappe Lehrlinge Betriebe zunehmend auch lernschwächeren Jugendlichen eine Chance geben.

„Schlechtes Benehmen ist kein Phänomen, das sich auf Lehrlinge oder Schulabgänger beschränkt. Leider fehlt es auch Universitätsabsolventen häufig an den nötigen Soft Skills. Da Eltern und Schulen einen früher selbstverständlichen Teil der Erziehungsarbeit nicht mehr leisten können oder wollen, müssen die Unternehmen einspringen. Es hilft nichts, nur larmoyant zu klagen. Doch junge Leute tun gut daran, schon frühzeitig an sich zu arbeiten. Denn bei einem Auswahlverfahren oder Bewerbungsgespräch werden nicht nur die schriftlichen Zeugnisse genau studiert. Es geht im Gegenteil vor allem darum zu erkennen, ob ein Kandidat zu einem Unternehmen passt und ob er die richtige Persönlichkeit mitbringt“, sagt Udo Nadolski, Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de.

Die Hotelgruppe Steigenberger setzt schon früher an und offeriert an mehreren Standorten so genannte „Kinder-Knigge-Kurse“. Die Nachfrage sei groß, so das Unternehmen.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 279 Wörter, 2184 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...