info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
eEye Digital Security |

eEye Digital Security: Retina Appliance 651 – umfassendes “All-in-One” Security-Management mit kompaktem Formfaktor

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


München, 07.08.2008 – Eine zunehmende Professionalisierung in global organisiertem Datenbetrug und -diebstahl bei gleichzeitig steigenden Compliance-Anforderungen im Zeichen von SOX oder dem neuen Kreditkartenstandard PCI machen Datensicherheit mittlerweile zum zentralen Aspekt jeder Unternehmens-IT – ob bei SMB und Mittelstand oder bei Großunternehmen. Aber viele Firmen haben weder das Know-how noch die nötigen Personalressourcen, um ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen, ihre eigene Policy konsequent umsetzen oder dem Vertrauen ihrer Geschäftpartner und Kunden gerecht werden zu können. Für sie hat eEye Digital Security, Technologieführer bei integriertem Sicherheits- und Bedrohungsmanagement, die Retina Appliance 651 mit kompaktem Formfaktor entwickelt. Als „Out-of-the-Box“ Lösung innerhalb kürzester Zeit zu konfigurieren, werden mit ihr Schwachstellen innerhalb der gesamten Netzwerkarchitektur ermittelt und im Hinblick auf Sicherheitsrichtlinien, Gefahrenpotenziale, Remediationsoptionen und -empfehlungen analysiert.

Ausgestattet mit einem Intel Dual-Core 2.0 GHz Chipsatz und 2 GB RAM, bietet Retina 651 mit dem Retina Network Security Scanner, dem Iris Network Traffic Analyzer sowie der host-basierten Blink Professional Intrusion Prevention ein integriertes und umfassendes Sicherheitspaket. Dieser „All-in-One“ Ansatz macht IT Security unter TCO-Gesichtspunkten kostengünstig, da die Software nicht inhouse abgestimmt, implementiert und gewartet werden muss. Damit ist nicht nur eine Fehlerquelle ausgeschlossen, sondern es entfallen auch keine teuren Mannstunden auf Betrieb, Update und Pflege der Sicherheitslösungen.

Retina 651 zeichnet sich dabei durch hohe Usability aus: Das Scannen des Systems auf Schwachstellen erfordert lediglich einen Client mit Windows Remote Desktop Funktionalität. Die IP-Konfiguration sowie gesamte Bedienung der Appliance kann einfach über ein integriertes LC-Display und Eingabefeld vorgenommen werden, Keyboard, Maus und Monitor sind nicht erforderlich.

Mit der exakten Analyse aller Netzwerkgeräte bietet Retina 651 Unternehmen vor allem drei Vorteile: Zum einen werden mit dem Network Traffic Analyzer verdächtige Datentransaktionen rechtzeitig entdeckt. Zum anderen macht die präventive Evaluation des Sicherheitsstatus verspätete und häufig ineffektive “Panic Patchings” überflüssig und ersetzt sie durch methodisches Schwachstellen-Management. Darüber hinaus können Audits definiert und dann durchgeführt werden, sodass die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften oder interner Policy-Regelungen jederzeit dokumentiert werden kann.

Retina 651 ist als eigenständige Lösung dank kompaktem Formfaktor und günstigem Anschaffungspreis insbesondere interessant für mittelständische Unternehmen mit übersichtlicher Netzwerkstruktur und maximal 5000 zu überprüfenden Geräten. Großunternehmen mit stark verzweigten IT-Architekturen und mehreren Niederlassungen oder externen Offices können mit der REM Management Appliance 1505 mehrere Retina Appliances 651 im Hinblick auf den Gefährdungsstatus des gesamten Systems zentral und übersichtlich steuern, sodass der IT-Administrator oder CSO über eine Cockpit-Funktionalität mit Echtzeit-Warnungen vor potenziellen Einfallstoren für Cyber-Kriminelle verfügt.

“Ein Netzwerk ohne effektive Früherkennung und Beseitigung von Schwachstellen ist eine Art permanenter `Tag der offenen Tür´ für Cyber-Kriminelle. Schwachstellen- und Patching-Management ist die unverzichtbare Basis für IT-Sicherheit. Unternehmen, die sich in einer geschützten Nische glauben, täuschen sich nicht selten: Viele Exploits sind ungezielt und können so selbst vermeintlich unauffällig operierende Unternehmen treffen. Außerdem drohen prinzipiell jeder Firma Gefahren durch gezielte Sabotage-Attacken verärgerter Mitarbeiter, Konkurrenten oder Lieferanten“, so Richard Mayr, VP Sales DACH eEye Digital Security. „Unsere Retina Appliance 651 hat sich in den USA als eine außerordentlich erfolgreiche Antwort auf die deutlich gestiegene Nachfrage nach effektiven Sicherheitslösungen auch für den Mittelstand erwiesen. Global organisierte Kriminalität und eine sich verschärfende Gesetzgebung zwingen selbst kleinere Firmen zu dokumentierter IT-Sicherheit. Mit unserer `All-in-One´ Lösung ermöglichen wir SMBs den Einstieg in ein professionelles, rechtskonformes Schwachstellen-Management. Ich bin überzeugt, dass die positiven Verkaufszahlen in den USA Rückenwind für unserer DACH-Geschäft geben, zumal Retina 651 auch technologisch eine Spitzenposition einnimmt, wie der Best-Buy-Award des weltweit renommierten `SC Magazine´ erst kürzlich belegt hat.“

Technische Daten – eEye Retina Appliance 651

Chipsatz: Intel Dual-Core 2.0 GHz
Betriebssystem: Windows XP Embedded
RAM: 2 GB
Festplatte: 80 GB S-ATA 7200 rpm
Netzwerkschnittstelle: 2 x 10/100/1000 NIC
Motherboard: Mini-ITX-Formfaktor

Preise und Verfügbarkeit

Die Retina Appliance 651 ist mit einer 2-jährigen Garantie auf alle Bauteile auf dem DACH-Markt verfügbar. Unter: http://www.eeye.com/html/products sind nähere Informationen über das Gerät erhältlich. Einzelheiten zu Vertriebs- und Preismodalitäten erhalten Sie bei Richard Mayr, VP Sales DACH eEye Digital Security: rmayr@eeye.com, oder unter: 08031 / 2227 432.

Über eEye Digital Security

eEye Digital Security® ist Technologieführer bei ganzheitlichem Bedrohungsmanagement, dem neuen Standard für IT Security. Diese neue Generation Sicherheitslösungen ermittelt Schwachstellen und Bedrohungen, verhindert Exploits und schützt – vom Client über netzwerkbasierte Datenbestände bis hin zu Websites und Applikationen – die gesamte Unternehmens-IT, indem das Bedrohungsmanagement aus zentraler Perspektive gesteuert werden kann. Das eEye Forschungsteam ist traditionell richtungsweisend bei der Identifikation aktueller Bedrohungen. eEye verfolgt dabei das Ziel, mit Hilfe seiner Lösungen Netzwerksicherheit zu einem integralen und selbstverständlichen, dabei einfach und verlässlich zu handhabenden Bestandteil der gesamten Netzwerk-IT zu machen. Gegründet im Jahr 1998 schützt der in Orange County, CA ansässige IT Security Spezialist gegenwärtig mehr als 9.000 Unternehmen und Regierungsstellen weltweit, darunter die Hälfte der Fortune 100 Unternehmen. Weitere Informationen finden Sie unter www.eeye.com.

eEye Digital Security
Richard Mayr
VP Sales DACH
Hechtseestraße 16
83022 Rosenheim
Tel.: + 49 (0) 8031 2227 432
Fax: + 49 (0) 8031 2227 433rmayr@eEye.com

INTERFACE PUBLIC RELATIONS GmbH
Dr. Ralph Klöwer
Landshuter Allee 12
80637 München
Tel.: + 49 (0) 89 55 26 88 – 66
Fax: + 49 (0) 89 55 26 88 – 30
r.kloewer@interface-pr.de

Web: http://www.interface-pr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, ralph klöwer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 689 Wörter, 5737 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von eEye Digital Security lesen:

eEye Digital Security | 20.11.2007

eEye gewinnt mit Blink® Vergleichstest gegen Symantec, McAfee und Trend Micro

Die Blink® Enterprise Edition, ein professionelles, kompaktes Endpoint Security Komplettprodukt mit umfassender host-basierter Intrusion Prevention, erhielt von dem bei Administratoren und Security Spezialisten führenden Fachmagazin den ersten Plat...
eEye Digital Security | 14.11.2007

Hackern einen Schritt voraus: exklusiver Zugang zu Forschungsergebnissen optimiert Netzwerksicherheit

Der eEye Advanced Intelligence Service verschafft den Kunden unmittelbaren Zugang zu Reportings über aktuell entdeckte Sicherheitslücken, zu den umfangreichen Bewertungen dieser Schwachstellen sowie zu Empfehlungen, diese effektiv zu beseitigen. Hi...
eEye Digital Security | 04.10.2007

eEye Digital Security: Zuverlässiger Schutz vor neuen Gefahren

München, 04.10.2007 – Wer heute noch auf signaturbasierte Intrusion Prevention setzt, ist im Kampf gegen moderne IT-Kriminalität nicht länger ausreichend geschützt. Webbasierte Malware, regelrecht schwarz vermarktete Toolkits stehen für eine ne...