info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Saperion AG |

SAPERION schließt Geschäftsjahr 2007/2008 mit erneutem Gewinnwachstum ab

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Die SAPERION AG hat ihren Gewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr per 30. Juni 2008 nach vorläufigen Angaben gegenüber dem Vorjahresergebnis abermals gesteigert. Der langjährige Trend des zweistelligen Wachstums im Produktbereich konnte damit erfolgreich fortgesetzt werden. Auch der Cash-Flow hat sich in 2007/2008 wiederum gegenüber Vorjahr und Plan verbessert.

In Deutschland konnten erneut große und namhafte Neukunden gewonnen werden, darunter Air Berlin, die Bank für Sozialwirtschaft, Leica Microsystems, Q-Cells und Schenker International. Allein bei Schenker werden weltweit 10.000 Anwender in 17 Ländern das System gleichzeitig nutzen; bis 2010 werden 45 Millionen Dokumente in SAPERION archiviert sein.

International am stärksten gewachsen ist die Region Mittlerer Osten mit neuen Kunden wie der Al Qudra Holding, Arkan Building Contracting (beide Vereinigte Arabische Emirate), EMAAR, der Dubai Islamic Bank (beide Dubai), dem Ministry of Commerce (Kuwait), dem Ministry of State for Federal Nation Council (Vereinigte Arabische Emirate) und der Saudi Arabian Standards Organisation (Saudi-Arabien). Zweitstärkste Region war der Bereich Russland/Baltikum mit Neukunden wie der Abteilung Archivierung der Region Tjumen und dem Rechts¬informationszentrum des russischen Justizministeriums. Das russische Prüflabor „Echelon“ hat SAPERION nach den gesetzlichen Bestimmungen der russischen Föderation für Datensicherheit zertifiziert. Dies ist die Voraussetzung dafür, um ECM-Systeme in staatlichen Institutionen der russischen Föderation einzusetzen.

Über 100 Neukunden
Insgesamt wurden über 100 neue Kunden gewonnen, so dass sich die Anzahl der produktiven Installationen weltweit auf 1.650 erhöht. Der Geschäftserfolg der SAPERION beruht auf einem stabilen, breit aufgestellten Partnerkanal mit kundennahen Lösungen, einem fokussierten Direktvertrieb, sowie zunehmend auf gemeinsamen Projekten mit großen Beratungshäusern wie IBM Global Services, Logica oder T-Systems.

Durch neue Partner im internationalen Bereich sowie wachsende Vertriebsorganisationen in Asien soll das Geschäft auch in dieser Region weiter vorangetrieben werden. SAPERION untermauert damit seinen Anspruch auf die Führungsposition der europäischen Hersteller für Enterprise Content Management Software.

Rudolf Gessinger, CEO der SAPERION AG: „Trotz der herausfordernden weltwirtschaftlichen Gesamtentwicklung ist der Bedarf an einem kosteneffizienten und sicheren Informationsmanagement groß. Deshalb glauben wir, dass die Investitionen in Technologien und Lösungen in diesen Bereich weiter zunehmen werden. Die SAPERON AG wird daher den Bereich Rechtssicherheit und Compliance im Zusammenspiel mit intelligenten Storage-Lösungen weiter ausbauen.

Neue Produkte und Partnerschaften
Produktseitig hat das Geschäftsjahr 2007/2008 stark von der integrierten ECM-Plattform SAPERION 5.7 und den darauf aufbauenden Lösungen profitiert. Besonders in den Bereichen Compliance, Rechtssicherheit und SAP-Integrationen konnten durch neue Partnerschaften und Produkte zusätzliche Impulse gesetzt werden. Auch die über 1.000 Teilnehmer bei den zahlreichen SAPERION-Veranstaltungen zeigten deutlich, dass Themen wie elektronische Rechnungserfassung, GDPdU-Center oder auch die digitale Poststelle genau die Probleme der Interessenten ansprechen.

Standards, Standards, Standards
Neben weiteren Innovationen aus der Produktentwicklung wirkt SAPERION auch aktiv an der Schaffung von internationalen Standards mit: Der neue europäische Standard für Records Management (Elektronische Aktenverwaltung) MoReq2 wurde im Rahmen von mehreren internationalen Roadshows vorgestellt und diskutiert. Ein weiterer Standard, an dessen Entwicklung sich SAPERION beteiligt, ist der JSR 283 als Nachfolger des JSR 170. Dahinter verbirgt sich eine Standardschnittstelle für Java Content Repositories – zu gut deutsch: standardisierte Datenspeicher für Java-basierte Systeme. Diese Industriestandards werden genauso von Herstellern wie Day Software, wie auch von Konzernen für firmenspezifische Applikationen genutzt.

Macht unabhängig: Das neue SAPERION.
Der Herbst 2008 steht ganz im Zeichen des neuen SAPERION 6.0. Das wegweisende Release unterstützt Unternehmen bei ihrem Streben nach hoher Investitionssicherheit durch Unabhängigkeit von Herstellern und Lieferanten. Durch neue Schnittstellen, die internationalen Standards wie dem JCR entsprechen, ist es für Unternehmen wesentlich einfacher, unterschiedliche Storage-Architekturen anzubinden und Applikationen miteinander zu verknüpfen. Auch die elektronische Kommunikation mit Lieferanten und Kunden – ein Bereich für erhebliche Kosteneinsparungen – wird durch die Nutzung der neuen, internationalen Standards deutlich vereinfacht.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frank Zscheile, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 531 Wörter, 4447 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Saperion AG lesen:

SAPERION AG | 27.11.2013

SAPERION bietet die neuesten DMS-Trends zum Nachlesen an

Der DMS Trend Report 2014 wurde von der Unternehmensberatung SoftSelect u.a. in Kooperation mit SAPERION herausgegeben. Die SoftSelect GmbH hat sich auf den IT-Bereich spezialisiert und ist seit fast 20 Jahren tätig. Als herstellerneutrales und unab...
SAPERION AG | 12.11.2013

Sicheres Dokumentenarchiv in der Cloud von SAPERION

Berlin – Seit Anfang November ist www.filenshare.com als revisionssicheres Archiv in der Cloud nutzbar. „Mit ‚fileNshare‘ fallen die Schranken: Ob es um den zeit- und ortsunabhängigen mobilen Zugriff auf Dokumente geht, um die gemeinsame Arbeit ...
SAPERION AG | 22.10.2013

SAPERION erneut im Gartner ECM Magic Quadrant

Berlin – In dem am 22. September 2013 von Gartner Inc. veröffentlichten Bericht „Magic Quadrant for Enterprise Content Management“ analysieren die Autoren Mark R. Gilbert, Karen M. Shegda, Kenneth Chin, Gavin Tay und Hanns Koehler-Kruener die 23 ...