info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Secuware Deutschland |

Neue Module für Device- und Applicationmanagement ab sofort verfügbar

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Secuware präsentiert Sicherheit durch Verschlüsselung auf der SECURITY 2008


Bonn/Essen, 31. Juli 2008 - Secuware, führender Hersteller von IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen, stellt auf der SECURITY 2008 vom 7. bis 10.10.2008 in Essen (Halle4 Stand 325) die neueste Version des Secuware Security Frameworks (SSF) vor. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen die Device- und Application-Management-Module, die ab sofort verfügbar sind.

Datendiebstahl stellt für Unternehmen eine wachsende Gefahr dar. Die Hauptrisiken, wichtige Daten zu verlieren, bestehen im Verlust von Notebooks, dem Datendiebstahl durch Mitarbeiter und unternehmensfremde Personen sowie dem Missbrauch von Applikationen, durch den sich zusätzlich Schädlinge wie Viren, Würmer und Trojaner im Netzwerk einnisten können. „Der hohe Grad an Mobilität der Mitarbeiter und die wachsenden Möglichkeiten über Notebooks, PDAs und andere mobile Geräte ortsunabhängig auf Daten und Anwendungen im Unternehmen zuzugreifen, lassen die Sicherheitslücken im Unternehmens-netzwerk deutlich anwachsen“, stellt Jürgen Saamen, Leiter von Secuware in Deutschland, fest. Um die Sicherheitslücken zu minimieren, sichert Secuware Unternehmen über Secuware Security Framework (SSF).

SSF beinhaltet die bewährte Datenverschlüsselungslösung Crypt4000 und die neu verfügbaren Module für Device- und Application-Management. Durch die einfache Nutzung der beliebig kombinierbaren Funktionen aus Verschlüsselung, Rechtevergabe sowie Geräte- und Applikationskontrolle zeichnet sich SSF besonders aus. „Einfache Bedienung und große Funktio-nalität sind für die Wirksamkeit einer Sicherheitslösung essenziell. Bei SSF haben wir diese Kombination erstklassig realisiert“, erläutert Saamen.

Die Rechtevergabe für die Benutzer des Unternehmensnetzwerks geschieht über den verwendeten Schlüssel bei der Verschlüsselung. Über SSF legt der Administrator beispielsweise fest, welche Anwender und Anwender-gruppen auf welche Dateien unverschlüsselt zugreifen können. Während der Administrator Gesamtgruppen bestimmte Rechte zuteilen kann, ist er gleichzeitig in der Lage, die Rechte für einzelne Gruppenmitglieder beliebig zu ändern. Dabei lässt sich unter anderem unterscheiden, ob die Anwender sehen, dass bestimmte Dateien lediglich existieren, sie sie lesen, drucken oder auch bearbeiten können.

Das symmetrische Verschlüsselungsverfahren beruht auf dem Advanced Encryption Standard (AES) mit einer Schlüssellänge von 256 Bit, das einen minimalen Leistungsverbrauch verursacht. SSF kann hardwarebasierende Komponenten wie Festplatten und anschließbare Geräte, z.B. USB-Sticks physikalisch verschlüsseln. Dateien auf Netzwerkebene werden virtuell verschlüsselt.

Aufgabe des neuen Devicemanagement-Moduls ist die Kontrolle der anschließbaren Geräte im Netzwerk. Über das Modul lässt sich steuern, welche Geräte angeschlossen werden und wie sie arbeiten dürfen. Ein Administrator kann beispielsweise festlegen, dass Daten nur auf einen USB-Stick gespeichert und nicht davon herunter geladen werden dürfen.

Mit dem Application-Modul ist die IT-Abteilung in der Lage, alle Applikationen und anderen Komponenten im Netzwerk zu erkennen und zu limitieren. In der Folge können Anwender nur zugelassene Applikationen auf ihren Rechnern nutzen. Dies steigert die Stabilität und verhindert die Ausbreitung vieler Schadprogramme.

Secuware schützt mit SSF weltweit mehr als 500.000 Windows-Desktops und -Laptops und hat mehr als 300 Unternehmenskunden, zu denen die spanische Telefonica und WalMart Mexico zählen.

Über Secuware:
Secuware entwickelt IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen, die Informationen auf Desktops, Notebooks und anderen Geräten schützen und den Zugang zu lokalen und netzwerkweiten Quellen überwachen. Secuware wurde 1998 in Madrid, Spanien gegründet, um proaktive Sicherheitstechnologie für das spanische Verteidigungsministerium zu entwickeln. Der Vertriebsfokus lag bis vor kurzem auf spanischsprachigen Ländern. Inzwischen verfügt Secuware weltweit über zahlreiche Kunden im Unternehmensumfeld und in staatlichen Organisationen. Weitere Informationen finden sich unter www.secuware.com.

Bildmaterial und weitere Informationen:
Jürgen Saamen
Secuware Deutschland
Siemensstraße 4
D-53121 Bonn
Tel. ++49 228 962979-0
Fax ++49 228 962979-29
juergen_saamen@secu-ware.de

Annette Stadler
Information Content Provider
Carl-Zeller-Straße 3
D-85591 Vaterstetten
Tel. ++49 8106 999502
Fax ++49 8106 999503
astadler@icp-stadler.de



Web: http://www.secuware.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Tatjana Pfaffenrot , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 480 Wörter, 4156 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Secuware Deutschland lesen:

Secuware Deutschland | 16.09.2008

20 Prozent Rabatt auf alle Secuware-Produkte während der Messe

Bonn/Essen, 16. September 2008 - Secuwares Produktpalette schützt Unternehmen vor dem Datendiebstahl aus Unternehmensnetzwerken. Die Hauptrisiken, wichtige Daten zu verlieren, bestehen im Verlust von Notebooks, dem Datendiebstahl durch Mitarbeiter u...