info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
InterComponentWare AG |

MEDICA 2008: Vernetzt in die Zukunft – gemeinsam zum Erfolg

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Seit zehn Jahren verfolgt der eHealth-Spezialist InterComponentWare AG (ICW) nur ein Ziel: Die medizinische Versorgung mit modernen Vernetzungslösungen weiter zu optimieren. Auf der MEDICA zeigt ICW in Halle 15, Stand E48, wie die einzelnen Elemente ihrer eHealth-Plattform zusammen mit Entwicklungen von Partnerunternehmen dazu beitragen, dieses Ziel zu erreichen. Mit dabei: mehrere Neuentwicklungen.

ICW Lösungen vernetzen niedergelassene Ärzte, Krankenhäuser, Apotheken, Kostenträger und Patienten miteinander und sorgen für die Verfügbarkeit wichti-ger medizinischer Daten. ICW Vorstandsvorsitzender Peter Reuschel erläutert: „Je mehr Patienten versorgt werden müssen, desto wichtiger ist es für die Pro-duktivität und Qualität der Versorgung, dass alle Beteiligten schnell und einfach miteinander kommunizieren können. Die Voraussetzung dafür ist eine optimale Vernetzung, die wir mit unserer Technologie und unseren Partnern ermöglichen. Dabei ist es Kern unserer Philosophie, bestehende Systeme zu vernetzen und nicht zu ersetzen.“

ICW Healthcare Connector für sichere Vernetzung
Für die hoch sichere Vernetzung medizinischer Leistungserbringer präsentiert ICW auf der MEDICA erstmals den gemeinsam mit secunet Security Networks AG
(secunet) entwickelten ICW Healthcare Connector based on SINA. Der neu entwi-ckelte Konnektor kommt mit seinem Strom sparenden Intel Celeron M
Prozessor ohne aktive Kühlung aus und ist deshalb völlig geräuschlos. Der Healthcare Connector baut auf der SINA-Technologie von secunet auf, mit der seit langem hoch sichere Verbindungen über öffentliche Netze realisiert werden: Zum Beispiel schützen zahlreiche Behörden im In- und Ausland damit ihren Daten¬verkehr. Mit dem ansprechend designten ICW Healthcare Connector based on SINA steht nun neben dem bereits mehr als 500 mal installierten ICW Healthcare Connector based on Cisco AXP eine zweite Konnektor-Lösung zur Verfügung.

Telemonitoring
Auf der MEDICA wird ICW ihren Care and Disease Manager Telemonitoring (CDM-TM) erstmals als eigenständige Lösung vorstellen. CDM-TM ermöglicht Chronikern ein optimiertes Krankheitsmanagement in ihrer gewohnten häusli-chen Umgebung und kann so dazu beitragen, unnötige Krankenhausaufenthalte zu vermeiden. Patienten messen einfach mit leicht bedienbaren Geräten regel-mäßig ihre krankheitsrelevanten Vitaldaten wie Blutdruck oder Gewicht. Die Messwerte werden automatisch in ein Telemedizinisches Zentrum übertragen, wo sie von medizinischem Fachpersonal ausgewertet werden. So kann bei einer absehbaren Verschlechterung des Gesundheitszustands unverzüglich inter¬veniert werden. CDM-TM kommt in Deutschland bereits im Projekt Partnership for the Heart der Charité Universitätsmedizin Berlin und dem CARDIO Integral Vertrag der AOK PLUS in Sachsen zum Einsatz.

Übertragung von Messwerten in die LifeSensor Gesundheitsakte
Die Überwachung von Vitaldaten über einen längeren Zeitraum hinweg kann auch zu einer schnelleren Früherkennung von Krankheiten und besseren Prä-ventionsergebnissen beitragen. Wie jeder Nutzer einer LifeSensor Gesundheits-akte seine Messwerte schnell und einfach online dokumentieren und analysieren kann, zeigt ICW am Bespiel von Messgeräten von Biocomfort und Beurer. Die Geräte werden über das kleine Software-Tool LifeSensor Connect mit dem hei-mischen PC verbunden, der den Datenaustausch mit der persönlichen Gesund-heitsakte übernimmt. Die Messwerte lassen sich dann in der Gesundheitsakte über einen längeren Zeitraum verfolgen, grafisch darstellen und analysieren, so dass Fortschritte bzw. Trends leicht erkennbar werden. Mit Einverständnis des Nutzers können auch dessen Ärzte auf die gesammelten Werte zugreifen.

Mit eHealth optimiertes Entlassmanagement
Krankenhaus-Patienten möchten meistens möglichst schnell wieder in ihre eige-nen vier Wände zurückkehren. Oft müssen sie aber nur deswegen weiter in der Klinik bleiben, weil bestimmte Werte regelmäßig kontrolliert werden müssen. Hier setzt eDischarge, die eHealth-unterstützte Lösung für das Entlassmanagement, an: Patienten, die nicht mehr unbedingt im Krankenhaus bleiben müssen, erhal-ten auf Wunsch eine persönliche LifeSensor Gesundheitsakte und ein oder meh-rere Messgeräte. Ihre zu Hause gemessenen Werte werden über die Akte von Krankenhaus-Ärzten überwacht. So kann der Patient bei eventuellen Auffällig¬keiten sofort zur Weiterbehandlung einbestellt werden. eDischarge gibt es in vier Ausbaustufen – angefangen von einer Lightvariante, die lediglich einen Internet-zugang erfordert, bis hin zu einer workflow-orientierten Integrationslösung mit voller Anbindung an den ICW Professional Exchange Server und den Care and Disease Manager Telemonitoring.

Gerne stellen wir Ihnen Bildmaterial zu den hier vorgestellten eHealth-Lösungen zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dirk Schuhmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 553 Wörter, 4478 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von InterComponentWare AG lesen:

InterComponentWare AG | 17.06.2009

Bereit für die Zukunft: ICW mit neuem Vorstand

G. Ralle war 25 Jahre mit großem Erfolg für den Springer Verlag tätig. Seit Anfang 2009 war er als Senior Consultant für Springer tätig und widmete sich schwerpunktmäßig strategischen Aufgaben. Springer ist ein international führender Wissens...
InterComponentWare AG | 15.06.2009

Erfolgreiche Zertifizierung nach ISO Norm 9001:2008:

Unabhängige Experten prüften in allen Unternehmensbereichen die Führungs-, Leistungs- und Unterstützungsprozesse auf Herz und Nieren nach der neuen ISO Norm 9001:2008. Der Auditor bewertete alle für ICW Kunden relevante Prozesse wie Vertrieb, Pr...
InterComponentWare AG | 29.04.2009

Starke Partner für ein effizientes Versorgungsmanagement:

Am Vorabend des 8. Nationalen DRG-Forums wurde die Kooperation von beiden Partnern in Berlin offiziell vorgestellt. Bei der Veranstaltung referierte Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher, Vorsitzender des Vorstands der DAK, zum Thema Versorgungsmanagement ...