info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FACT Treuhand GmbH |

Kompromiss zur Erbschaftsteuer ungenügend

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Entwurf benachteiligt Mittelstand – Hoher bürokratischer Aufwand


NÜRNBERG – Der von der Bundesregierung veröffentlichte Kompromiss zur Neuregelung der Erbschaftsteuer verfehlt nach Ansicht der Nürnberger Steuerberatung FACT TREUHAND GMBH die erwartete Vereinfachung des Steuersystems. Geschäftsführer Oliver Dümpelmann kritisiert nach Vorlage des bisherigen Entwurfs: "Gegenüber dem bislang bestehenden Referentenentwurf wurden weitere Komplikationen mit unterschiedlich belastenden steuerlichen Folgen für erbende Betriebsübernehmer eingeführt."

Dabei geht es vor allem um die geforderte Aufrechterhaltung des bisherigen Betriebsumfanges, wenn ein Erbe einen Betrieb übernimmt. "In Zeiten, in denen selbst erfahrene Unternehmer Arbeitsplätze für die nächsten zehn Jahr nicht garantieren können, kann sich ein Firmenerbe in einer solchen Frage ebenfalls nicht für diesen Zeitraum festlegen." Viele Erben sehen sich durch den plötzlichen Tod des Firmeninhabers ohnehin mit der völlig neuen Rolle konfrontiert, Verantwortung für Betrieb und Mitarbeiter übernehmen zu müssen.

Zudem ergibt sich aus dem Gesetzesentwurf nach Meinung der FACT TREUHAND eine Benachteiligung mittelständischer Betriebe gegenüber kapitalmarktorientierten Unternehmen. Oliver Dümpelmann geht davon aus, dass auch gegen die neue Regelung der Erbschaftsteuer zahlreiche Klagen bei den zuständigen Gerichten eingehen. "Es ist absehbar, dass das neue Erbschaftsteuergesetz sehr kompliziert, sehr streitanfällig und die Erhebung dieser Steuer sehr teuer sein wird." Für die angestrebte Beurteilung und Bewertung von selbstgenutztem Wohneigentum und weitergeführten Betrieben rechnet Dümpelmann mit einem "außerordentlich hohem bürokratischem Aufwand".

Web: http://www.fact-treuhand.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Claudius Kroker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 202 Wörter, 1693 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FACT Treuhand GmbH lesen:

FACT Treuhand GmbH | 01.10.2008

Nürnberger Milchhof wird Zentrum für Steuerberatung

NÜRNBERG – Der Nürnberger Milchhof wird zum Kompetenzzentrum der Steuerberaterbranche. Nach der FACT TREUHAND GMBH, die sich Anfang 2006 im Palais Milchhof niedergelassen hatte, ist nun Oliver Dümpelmann, der seit August 2007 zusammen mit Markus ...
FACT Treuhand GmbH | 10.04.2007

Hoher Beratungsbedarf bei Unternehmensnachfolge und Unternehmenssicherung

NÜRNBERG – Die Nürnberger Steuerberatung FACT TREUHAND GMBH hat im Jahr 2006 ihr Geschäft weiter ausgebaut und den eigenen Umsatz um 10,7 Prozent steigern können. Als Grund dafür nennt Geschäftsführer Prof. Dr. Helmut Bräuer vor allem die ge...
FACT Treuhand GmbH | 17.08.2006

Mittelstand wird nicht von Bilanz-Moloch bedroht

Der IFRS-Standard war vereinzelt kritisiert worden, weil dabei Eigen­kapital und Gewinn von Unternehmen höher ausfallen können, als nach den Regeln des deutschen Handelsgesetzbuchs. Helmut Bräuer beruhigt: "Dies hat keine Auswirkungen, denn die m...