info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Progress |

Progress OpenEdge 10.2A unterstützt die grafische Benutzeroberfläche von Microsoft .NET

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Köln, 13. November 2008 - Mit der neuen Version 10.2A unterstützt Progress OpenEdge die grafische Benutzeroberfläche von Microsoft .NET. Neu ist auch eine Schnittstelle zum Progress Sonic ESB. OpenEdge-Entwickler können damit noch einfacher SOA-Applikationen erstellen.

Ab sofort liefert Progress Software, einer der weltweit führenden Anbieter von Applikations-Infrastruktur-Software für die Entwicklung, Implementierung, Integration und das Management von Geschäftsanwendungen, die Version 10.2A seiner Business Application Development Platform OpenEdge aus. Damit sind Programmierer in der Lage, innerhalb der OpenEdge Plattform eine Microsoft .NET-basierte grafische Benutzeroberfläche nativ zu erstellen, ohne zuvor eine explizite Schulung in Microsoft .NET absolvieren zu müssen. Progress OpenEdge ist eine integrierte Plattform für die rasche Entwicklung, die Implementierung und das Management von standardbasierten, SOA-fähigen Business-Applikationen. Durch die Einbindung modernster Softwaretechnologien können sich Entwickler mit Progress OpenEdge auf die eigentliche Business-Logik, die Funktionen und Features ihrer Fachanwendungen konzentrieren.

OpenEdge Architect, die Eclipse-basierte Entwicklungsumgebung von OpenEdge, ermöglicht jetzt auch eine reibungslose Integration mit der Progress Sonic Workbench, einem Eclipse-basierten SOA-Toolset aus der Progress-Sonic-ESB-Produktfamilie. Durch die enge Abstimmung von OpenEdge 10.2A und der Sonic Workbench können OpenEdge-Entwickler jetzt noch komfortabler SOA-Applikationen erstellen.

„Die einfache Bedienung und das umfangreiche Funktionsspektrum unterscheiden OpenEdge klar von anderen Entwicklungsplattformen. Die Weiterentwicklung von OpenEdge zielt darauf ab, dass Entwickler die Vorteile neuester Technologien nutzen und gleichzeitig auf ihren bereits bestehenden Codes aufsetzen beziehungsweise darauf zurückgreifen können", sagt Stefan Bastian, Geschäftsführer von Progress Software in Köln. „Diese Kompatibilität bringt Anwendern und Businesspartnern von Progress Software einen deutlichen Vorteil: Die Entwicklungs- und Wartungskosten liegen damit deutlich niedriger als bei anderen Entwicklungsplattformen."

Über Progress Software

Progress Software (NASDAQ: PRGS) mit Hauptsitz in Bedford, Massachusetts, USA, bietet Applikations-Infrastruktur-Software für die Entwicklung, Implementierung, Integration und das Management von Geschäftsanwendungen. Das Ziel dabei ist, den Nutzen der IT und der damit gesteuerten Geschäftsprozesse zu maximieren, und gleichzeitig die damit verbundene Komplexität und die Total Cost of Ownership zu minimieren. Hauptsitz von Progress Software in Deutschland ist Köln. Weitere Informationen: www.progress.de oder Tel. +49-221-935 79-0.

Pressekontakte:

Rachel Harnden
Progress Software Limited
210 Bath Road
Slough, Berkshire, SL1 3XE
Tel. +44 (0) 1753 216387
Fax +44 (0) 1753 216 301
rharnden@progress.com

PR-COM GmbH
Sandra Hofer
Nußbaumstr. 12
D-80336 München
Tel. +49 (89) 59997-800
Fax +49 (89) 59997-999
sandra.hofer@pr-com.de

Web: http://www.progress.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 310 Wörter, 2836 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Progress lesen:

Progress | 27.10.2009

Progress Apama 4.2: Neue Event-Processing-Plattform sorgt für mehr Performance

Progress Software, einer der führenden Anbieter von Applikations-Infrastruktur-Software, liefert ab sofort die Version 4.2 seiner Business- und Complex-Event-Processing (BEP/CEP)-Plattform Apama aus. Erweitert und optimiert wurde unter anderem die F...
Progress | 12.10.2009

Progress-Studie: Unternehmen beklagen zu starre Geschäftsprozesse

Statt schnell auf geänderte Kunden- und Geschäftsanforderungen reagieren zu können, stecken Unternehmen auf der „Kriechspur“ fest. So lautet eines der zentralen Ergebnisse einer Studie, die das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne bei 400 Un...
Progress | 01.10.2009

Stabiles CRM durch optimale Management-Tools

Kommunikationsprovider und Medien-Dienstleister können die Stabilität von SOA-basierten CRM-Anwendungen (Customer Relationship Management) deutlich erhöhen, wenn sie in der Softwareentwicklung die neuesten Management-Tools für Vorbereitung, Test ...