info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
The Green Grid |

Green Grid erweitert seine globale Gemeinschaft und richtet neues Endnutzer-Beratungsgremium zur Beeinflussung der strategischen Ausrichtung ein

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Green Grid, ein internationales Konsortium von Unternehmen, die sich die weitere Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren und Business-Computing-Umgebungen zum Ziel gesetzt haben, kündigte neue Formen der Mitgliedschaft zur Entwicklung des Konsortiums an. Ein neues Beratungsgremium für Endnutzer-Unternehmen verleiht diesen künftig eine starke Stimme innerhalb der Organisation. Mitglieder des Beratungsgremiums nehmen aktiv an der Entwicklung und Förderung von Standards, Messmethoden, Verfahren und Technologien zur Verbesserung der Energieeffizienz in Datenzentren teil und sind direkt dem Vorstand unterstellt.

„Unternehmen sind immer stärker bestrebt, mehr Output mit weniger Ressourcen zu erreichen. Ein Fokus auf den Energieverbrauch in Datenzentren birgt dabei ein enormes Potenzial, gleichzeitig die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen und den Nutzen für die Umwelt zu steigern,“ sagt Jeannie Diefenderfer, ein Mitglied des Beratungsgremiums von Green Grid. „Das neue Beratungsgremium verschafft Endnutzern eine einzigartige Möglichkeit zur direkten Beeinflussung der Forschung und Entwicklung von Branchenstandards und Metriken, die für die Steigerung der Energieeffizienz in Datenzentren und damit verbundenen Kosteneinsparungen bestimmt sind.“

Das Beratungsgremium setzt sich aus neun beitragenden Endnutzer-Mitgliedern zusammen, die jeweils für ein Jahr ernannt sind. Mitglieder des Beratungsgremiums kommen aus führenden Unternehmen der ganzen Welt, darunter Automatic Data Processing Inc., AT&T, BT, eBay, Nationwide, STRATO Rechenzentrum AG, Tokyo Electric Power Company, Verizon Business und The Walt Disney Company.

„Das Endnutzer-Beratungsgremium wird den Einfluss von Green Grid auf die Da-tenzentrumsbranche erheblich stärken,“ erklärt Jim Pappas, ein Direktor von Green Grid. „Durch die Unterstützung der strategischen Ausrichtung des Kon-sortiums und der aktiven Teilnahme im technischen Gremium, um Verfahren und Empfehlungen zu formen, wird das Beratungsgremium stärker die Endnutzer in den Fokus der Kommunikation rücken und gewährleisten, dass deren Bedürfnis-se angesprochen werden.“

Neue Mitgliedschaftsmodelle auf Partnerebene
Als Reaktion auf die steigende Nachfrage zur Teilnahme am Green Grid, ebnet das Konsortium den Weg speziell für Regierungs- und akademische Organisationen. Das neue Partnermodell ermöglicht die aktive Teilnahme an allgemeinen Sitzungen und Wahlen zu wesentlichen Themen. Zusätzlich erhalten die neuen Mitglieder auch technische Unterstützung, Dokumentation und Materialien zu Green Grid-Spezifikationen, Prüffolgen und Designrichtlinien.

„Die Partner von Green Grid können Verbindung zu vielen der Hauptakteure in der Datenzentrumsbranche aufnehmen,“ sagt Tony Pierce, ein Direktor von Green Grid. „Im Verlauf des letzten Jahres hat sich Green Grid als die Stimme der Branche für energieeffiziente Datenzentren hervorgetan und setzt die Marschrichtung für die Definition der Strategien und Methodik der Zukunft fest.“

Jede qualifizierte akademische oder Regierungsorganisation, die sich für die Teilnahme am Green Grid interessiert, sollte sich an die Green Grid-Verwaltung unter admin@lists.thegreengrid.org wenden.

Green Grid zählt heute bereits mehr als 200 Mitglieder weltweit. Mit etablierten Programmen in Nordamerika, Europa und Japan, der Bildung des neuen Beratungsgremiums, der laufenden Zusammenarbeit mit Branchen- und Regierungsorganisationen sowie einer neuen Mitgliedschaftsklasse sieht das Green Grid dem Ausbau seiner Mission 2009 entgegen.

Über Green Grid
Green Grid, gegründet 2007, ist ein internationales Konsortium von Unternehmen, die sich die weitere Steigerung der Energieeffizienz in Rechenzentren und Business-Computing-Umgebungen zum Ziel gesetzt haben. The Green Grid gibt keine Empfehlungen für hersteller-spezifische Produkte oder Lösungen. Das Konsortium ist vielmehr bestrebt, industrieweite Empfehlungen zu „Best Practices“, Kennzahlen und Technologien zu liefern, mit denen sich die Energieeffizienz von Rechenzentren verbessern lässt. Eine Mitgliedschaft als „Contributor“ oder „General Member“ steht allen Unternehmen offen, die eine verbesserte Nutzung der Energie in Re-chenzentren anstreben. „General Members“ nehmen an allgemeinen Sitzungen des Green Grid teil, prüfen Vorschläge für Spezifikationen und haben Zugang zu Spezifikationen für Prüffolgen und Designrichtlinien sowie IP-Lizenzierung. Zu den weiteren Vorzügen für „Contributors“ zählen die Teilnahme- und Wahlrechte in Gremien und Arbeitsgruppen. Zusätzliche Informationen stehen unter www.thegreengrid.org zur Verfügung.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Pressekontakt:
Igor Josifovic
F&H Porter Novelli
Nymphenburger Str. 136
80636 München
Tel.: 089 - 12175 268
Fax: 089 - 12175 197
Email : greengrid@f-und-h.de


Web: http://www.thegreengrid.org


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Igor Josifovic, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 525 Wörter, 4280 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von The Green Grid lesen:

The Green Grid | 21.11.2008

The Green Grid unterstützt den Europäischen Verhaltenskodex für Rechenzentren

Die Gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission nutzt die DCiE-Kennzahl (Data Center Infrastructure Efficiency), die von The Green Grid definiert wurde, zur Ermittlung der Energieeffizienz in Rechenzentren in der Europäischen Union. Die...