info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Foundry Networks |

Meilenstein im Stackable-Platform-Bereich: Neue intelligente Switching-Familie von Foundry Networks ab sofort erhältlich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die kompakte FastIron Edge Switch-Serie lässt sich besonders leicht installieren, konfigurieren und managen


San Jose, Kalifornien/Unterschleißheim Foundry Networks®, Inc. (NASDAQ: FDRY), ein führender Anbieter von Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web-Traffic-Management-Lösungen für Firmen und Service Provider, präsentiert mit der FastIron® Edge Switch Serie eine neue Layer-2-Familie, die auf uneingeschränkt mehrprotokollfähige, stapelbare Layer-3-Produkte aufgerüstet werden kann. Die neue FastIron Edge Switch Familie setzt mit ihrem erweiterten Spektrum anwenderselektierbarer Funktionalität, ihren Wire-Speed-Switching- und Routing-Funktionen und ihrem kompakten Format neue Maßstäbe im Preis-Leistungs-Verhältnis. Mehr Redundanz, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit sowie ein erweitertes Fähigkeitsspektrum werden in einer Plattform geboten, die nicht nur kleiner und preisgünstiger, sondern auch einfacher zu managen ist als andere Lösungen. Die FastIron Edge Switches sind ab sofort lieferbar. Sie unterstützen das Wire-Speed-Layer-2-Switching (ebenso wie Base Layer 3), können auf das hardware-basierende Multi-Protocol-Routing mit kapazitätsstarkem Multicast-Support aufgerüstet werden oder sind als komplette Layer-3 Mehrprotokoll-Router verfügbar. FastIron Edge Switches werden mit Gleich- oder Wechselstromversorgung angeboten.

Durch gesteigerte Flexibilität, ein höheres Sicherheitsniveau, umfangreiche Redundanz-Merkmale, erweiterte Zuverlässigkeit und verbesserte Ausfalltoleranz bewirkt die FastIron Edge Switch Serie im Netzwerk eine Senkung der Gesamt-Betriebskosten (Total Cost of Ownership; TCO), da weniger Geld für Netzwerkbetrieb sowie Adminsitration und Schulung ausgegeben werden muss. Auch das Return of Invenstment (ROI) des Netzwerks verbessert sich durch eine umfassende Auswahl anwenderselektierbarer Features, welche die Voraussetzungen für die Einführung neuer Konvergenz-Technologien wie Voice-over-IP (VoIP) und Streaming-Media-Applikationen schaffen.

Die Produktfamilie zeichnet sich durch die folgenden Besonderheiten aus:

– Vielfältige Auswahl an Anwender-Konfigurationen mit Bestückungsdichten von 24 bis 96 10/100Base-TX-Ports plus eingebauter Gigabit-Ethernet-Funktionalität.
– Integrierte 1000Base-TX-Ports (ohne Aufpreis) sind an 1000Base-X (mini-GBIC) Slots angepasst, die die zum Patent angemeldete Safe-T-Link™-Technologie zur Wahrung der Uplink-Redundanz unterstützen.
– JetScope™ macht das Netzwerk transparent, ermöglicht bessere Einblicke in den Netzwerk-Verkehr und verbessert sowohl das Management als auch die Kontrolle mit Hilfe von sFlow (RFC3176).
– Mehrstufige Hard- und Software-Zuverlässigkeit, die bisher nur von core-modularen, chassis-basierenden Produkten geboten wurde.
– IronWare™ Layer-2-Switching- und uneingeschränkt mehrprotokollfähige Layer-3-Routing-Funktionen.

Ein vollständiges Switching- und Routing-Set
Die FastIron Edge Switch-Serie bietet sowohl optimierte Layer-2-Switching- als auch Layer-3 Multiprotocol-Routing-Services. Dazu zählen das hardware-basierende IP- und IPX-Forwarding, verschiedene Ebenen an Hard- und Software-Redundanz sowie QoS- (Quality of Service) Unterstützung für den Einsatz in einem breiten Spektrum von Mehrwert-Anwendungen im Netzwerk. Angesichts dieser gut konfigurierbaren und umfangreichen Features steht dem Netzwerk-Administrator eine leistungsfähige und dennoch kosteneffektive Plattform zur Verfügung, mit der sich eine denkbar breite Palette aktueller und künftiger Networking-Anforderungen abdecken lässt.

Hohe Portdichte in einem kompakten Gehäuse
Die Produkte FastIron Edge 2402 und FastIron Edge 4802 besitzen 24 bzw. 48 autosensing- und autonegotiation-fähige 10/100Base-TX-Ports sowie zwei 1000Base-TX Gigabit Ethernet Kupferkabel-Anschlüsse, beanspruchen jedoch nur 1,5 Rack-Einheiten. Der Switch des Typs FastIron Edge 9604 misst weniger als 5” (12,7 cm), was lediglich 2,5 Rack-Einheiten entspricht, bietet aber dennoch 96 10/100Base-TX-Ports und vier 1000Base-TX Gigabit Ethernet Kupferkabel-Anschlüsse. Zusätzlich verfügt jeder FastIron Edge Switch über die gleiche Anzahl 1000Base-X-Slots, die sich für eine Vielzahl von Gigabit Ethernet Einschüben für Glasfaser (und in Kürze auch für Kupferkabel) eignen. Mit Hilfe von Safe-T-Link kann der Netzwerk-Administrator eine ausfalltolerante Verbindung zu lokal angeschlossenen Gigabit Ethernet Servern einrichten. Diese patentierte Technologie sorgt für Ausfallsicherheit, indem jedem 1000Base-TX-Port ein 1000Base-X mini-GBIC-Slot zugeordnet wird.

End-to-End Qualitäts- und Applikationskontrolle
Die Verwendung der effizientesten Methodik zur Klassifizierung und Priorisierung des Netzwerk-Verkehrs hat das Ziel, größere Überlastungen im Netz zu verhindern. Der FastIron Edge Switch kann sowohl 802.1Q-markierte als auch unmarkierte Datenströme identifizieren, über eine normale UTP-Verbindung schicken und sie an die entsprechend zugewiesenen VLANs richten. Durch die Zusammenfassung von Sprach- und Datendiensten auf einer einheitlich strukturierten Verkabelung reduzieren sich die Gesamt-Betriebskosten eines Netzwerks zusätzlich. Da jeder einzelne Port eines FastIron Edge Switch für Telefon und PC genutzt werden kann, reduziert sich die Zahl der in einer derart zusammengefassten Netzwerk-Infrastruktur benötigten Switch-Ports um die Hälfte.

Umfassende Hard- und Software-Redundanz
Jeder FastIron Edge Switch wird mit einer Stromversorgungseinheit für Gleich- oder Wechselstromanschluss geliefert, unterstützt aber zwei während des Betriebs tauschbare,
AC-, DC- oder Kombi-Stromversorgungen mit Lastausgleich, sodass eine Stromversorgungs-Redundanz und Flexibilität bei der Einrichtung gewährleistet ist. Durch die Verwendung einheitlicher Stromversorgungs-Einheiten und mini-GBIC-Schnittstellen sorgt der FastIron Edge Switch für eine weitere Senkung der Kosten für die Ersatzteil-Bevorratung und eine Verringerung der administrativen Ausgaben. Außerdem verbessern sich die generellen Wartungseigenschaften sowie die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit des Netzwerks. Nicht zuletzt bietet der FastIron Edge Switch auch die Möglichkeit, bis zu zwei Abbilder des Software-Codes im Speicher abzulegen. Dieses Feature wird von der gesamten Foundry-Produktlinie geboten. Das zweite Abbild dient dem Netzwerk-Administrator als zusätzliche Rückfallebene, wenn das primäre Image während einer Upgrade-Maßnahme zerstört werden sollte.

Intelligenteres Netzwerk-Management
Sämtliche Versionen des FastIron Edge Switch unterstützen JetScope, die Lösung von Foundry für ein vereinfachtes Netzwerk-Management. JetScope macht das Netzwerk transparent und bietet Echtzeit-Einblicke in die aktuellen Geschehnisse und Verkehrsflüsse. Schnell und präzise kann sich der Netzwerk-Manager einen Überblick über den Netzwerkbetrieb verschaffen, lokale Brennpunkte genau unter die Lupe nehmen und etwaige Probleme rasch diagnostizieren und beheben, bevor sie ein größeres Ausmaß erreichen.


Über Foundry Networks
Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY) ist Anbieter von End-to-End Switching- und Routing-Lösungen. Zum Angebot des Unternehmens gehören Internet-Router, Layer 2/3 LAN-Switches sowie Layer 4-7 Internet Traffic und Content Delivery Switches. Zu den nahezu 3.800 Kunden von Foundry zählen viele der weltweit wichtigsten ISPs, Unternehmen, Portale, Suchmaschinen, E-Commerce-Sites und Universitäten sowie Unternehmen der Unterhaltungsbranche und der Pharmaindustrie, staatliche Einrichtungen, Finanz-Institutionen und Produktions-unternehmen. Unter anderem gehören zu diesen Kunden die Deutsche Post AG, Tiscali Deutschland, der Schweizer Wetterdienst, Vodafone/Vizzavi, AOL, AT&T WorldNet, MSN, Cable & Wireless, Yahoo!, die NASA, PriceWaterhouseCoopers und The British Library. Foundry Networks mit Sitz in San Jose Kalifornien/USA hat weltweit 48 Vertriebsbüros; europäische Vertretungen befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Benelux. Hinzu kommen Niederlassungen im Nahen Osten, in Afrika und in Asien. Weitere Informationen über Foundry Networks sind unter www.foundrynet.com zu finden.

Foundry Networks, Safe-T-Link, FastIron, JetScope, IronWare und die Zeichen der ‚Iron'-Familie sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen von Foundry Networks, Inc. in den USA und anderen Staaten. Alle übrigen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Weitere Informationen bei:

Foundry Networks GmbH
Dietmar Holderle,
Regional Sales Director Central Europe
Einsteinstr. 14
85716 Unterschleißheim
Tel.: 089 / 37 42 92 0
Fax: 089 / 37 42 92 60
E-Mail: Germany@foundrynet.com

HBI GmbH (PR Agentur)
Natalie Pfeifle / Stefan Lange
Stefan-George-Ring 2
81929 München
Tel.: 089 / 99 38 87 – 0
Fax: 089 / 930 24 45
E-Mail: natalie_pfeifle@hbi.de ; stefan_lange@hbi.de

Web: http://www.hbi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1000 Wörter, 8849 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Foundry Networks lesen:

Foundry Networks | 23.04.2008

Foundry Networks und Secure Computing schließen Partnerschaft

Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegr...
Foundry Networks | 03.04.2008

Großes Kino von Weta Digital – Powered by Foundry Networks

Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foun...
Foundry Networks | 24.10.2007

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

„Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Youn...