info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Institut für Lernsysteme (ILS) |

ILS informiert: BAföG auch für viele Fernlehrgänge

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Staatliche Förderung für Berufstätige, die sich weiterqualifizieren wollen


„Meister-BAföG gibt es nicht nur für angehende Meister – sondern eventuell auch für Sie“, diesen Satz sagen die Studienberaterinnen und -berater beim ILS zigmal am Tag. Was viele Fernlern-Interessierte nicht wissen: Diese Form der staatlichen Unterstützung mit dem irreführenden Namen Meister-BAföG steht allen zu, die sich über ihre Erstausbildung hinaus weiterqualifizieren wollen und sich dafür auf eine staatliche bzw. öffentlich-rechtliche Prüfung vorbereiten. Eine Altersgrenze oder Einkommensgrenze gibt es nicht. 18 Fernlehrgänge an Deutschlands größter Fernschule sind auf diese Weise grundsätzlich förderungswürdig. Die ILS-Studienberatung hilft telefonisch bei der Klärung der individuellen Möglichkeiten, eine Förderung zu beantragen.

Wer sich neben dem Beruf per Fernunterricht auf eine IHK-Prüfung oder eine andere staatliche oder öffentlich-rechtliche Prüfung vorbereiten möchte, sollte immer auch prüfen, ob er oder sie Meister-BAföG beantragen kann – dies empfiehlt das ILS, Deutschlands größte Fernschule. Die Grundidee des Meister-BAföG ist es, Berufstätige, die sich über die Erstausbildung hinaus nebenberuflich weiterqualifizieren wollen, zu entlasten sowie Existenzgründern den Schritt in die Unabhängigkeit zu erleichtern. Das Meister-BAföG besteht aus zwei Förderanteilen: Zum einen kommt den Fernstudierenden eine Rückzahlung von 30,5 Prozent der Studiengebühren zugute, zum anderen haben sie das Anrecht auf ein Bankdarlehen. Die Rückzahlung des Kredits bleibt in den ersten zwei Jahren nach Abschluss der Weiterbildung zins- und tilgungsfrei. Danach stehen dem Fernlerner sechs weitere Jahre zur Verfügung, um den Betrag auszugleichen. Existenzgründern wird das Darlehen bis zu 66 Prozent erlassen.

Für die Förderung per Meister-BAföG gibt es weder eine Alters-, noch eine Einkommens- oder Vermögensgrenze. Einige Rahmenbedingungen müssen für eine Förderung allerdings erfüllt werden – zum Beispiel eine bereits abgeschlossene Erstausbildung, deren Abschluss nicht über der angestrebten Qualifikation liegt. Darüber hinaus muss der ILS-Fernlehrgang auf eine staatliche bzw. öffentlich-rechtliche Prüfung vorbereiten, die einerseits über dem Niveau eines Facharbeiters-, Gesellen- oder Berufsfachhochschulabschlusses liegt, andererseits aber nicht höher als der Abschluss „Meister“ ist. Die beliebtesten ILS-Fernlehrgänge, die auf eine solche staatliche bzw. öffentlich-rechtliche Prüfung vorbereiten und für die entsprechend ein Antrag auf Meister-BAföG gestellt werden kann, sind zurzeit:

- Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/in
- Geprüfte/r Bilanzbuchhalter/in (IHK)
- Fachwirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen (IHK)
- Staatlich geprüfte/r Techniker/in
- Geprüfte/r Immobilienfachwirt/in (IHK)

Ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Das Meister-BAföG kann auch noch nach Studienbeginn beantragt werden, in jedem Fall aber vor Abschluss des Fernlehrgangs. Neben dem Meister-BAföG gibt es übrigens noch viele weitere Möglichkeiten, bei einem ILS-Fernlehrgang vom Staat, vom Arbeitgeber oder dem Institut selbst gefördert zu werden. So können beispielsweise Wehrpflichtige, Zeitsoldaten und Zivildienstleistende staatliche Unterstützung beantragen. Darüber hinaus gibt es betriebliche Förderungsmöglichkeiten sowie einen Nachlass durch das ILS, zum Beispiel für Studenten, Auszubildende, Arbeitslose, Rentner oder Schwerbehinderte.

Ausführliche Informationen zu den Möglichkeiten, sich per Fernstudium parallel zum Beruf weiterzubilden und sich dabei finanziell unterstützen zu lassen, gibt es bei der ILS-Studienberatung montags bis freitags zwischen 8:00 und 20:00 Uhr unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/123 44 77. Weitere Informationen gibt es auch im Internet auf www.ils.de.

*****

Über das ILS

Das zur Klett-Gruppe gehörende ILS (Institut für Lernsysteme), Deutschlands größtes Fernlehrinstitut, hat sich mit über 200 staatlich zugelassenen Fernlehrgängen und über 30 Prozent Marktanteil zum führenden Anbieter moderner Fernlehrgänge in Deutschland entwickelt. Seit über 30 Jahren setzt sich das ILS mit modernen, qualitativ hochwertigen und persönlich betreuten Fernlehrgängen für die erfolgreiche Zukunft seiner Kunden ein. 200 feste und mehr als 600 freie Mitarbeiter kümmern sich beständig um die Entwicklung neuer Fernlehrgänge und die intensive Betreuung von ca. 75.000 Teilnehmern pro Jahr. Zusätzlich stellt das ILS jedem Teilnehmer das Online-Studienzentrum im Internet kostenlos zur Verfügung. Hier findet man neben unterstützenden Lernprogrammen, aktuellen Informationen und betreuten Chats auch die Möglichkeit, sich schnell und einfach mit den Tutoren und Kommilitonen auszutauschen. Im Jahr 2003 hat das ILS die staatlich anerkannte Europäische Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) gegründet. Sie ergänzt das ILS-Angebot mit den Hochschulabschlüssen Bachelor of Arts (Europäische Betriebswirtschaftslehre), Bachelor of Laws (Wirtschaftrecht), Bachelor of Science (Logistikmanagement), Diplom-Kaufmann/-Kauffrau und MBA.

*****

Alle Pressetexte sowie Fotomaterial finden Sie im Online-Pressezentrum des ILS: www.ils.de.


Pressekontakt:
ILS Pressestelle - www.ils.de/presse
c/o Laub & Partner GmbH
Dörte Giebel
Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
Tel: 040/656 972-61
Fax: 040/656 972-50
E-Mail: doerte.giebel@laub-pr.com
www.laub-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dörte Giebel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 651 Wörter, 5441 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Institut für Lernsysteme (ILS) lesen:

Institut für Lernsysteme (ILS) | 03.03.2009

Arbeitgeber-Umfrage zum Thema Weiterbildung: Selbst ist der Mitarbeiter!

Weiterbildung ist nicht etwa Chefsache, sondern etwas, worum sich Mitarbeiter vorrangig selbst kümmern müssen. Dafür werden sie aber oftmals großzügig belohnt – zum Beispiel mit einer Beförderung. So denken Arbeitgeber in Deutschland. Wie jetz...
Institut für Lernsysteme (ILS) | 02.02.2009

Unternehmen investieren trotz Wirtschaftskrise in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter

Für das laufende Jahr 2009 planen Personalverantwortliche in deutschen Unternehmen keine gravierenden Kürzungen ihrer Weiterbildungsetats – im Gegenteil: In 56 Prozent der Betriebe mit mehr als 150 Mitarbeitern bleibt das Budget für innerbetriebl...
Institut für Lernsysteme (ILS) | 04.02.2008

Bundesweiter Fernstudientag am 5. März 2008 mit Info-Veranstaltung in Hamburg

Das ILS, Deutschlands größte Fernschule, sowie die 2003 gegründete Euro-FH bieten am Mittwoch, den 5. März, von 17 bis 20 Uhr am gemeinsamen Standort in Hamburg-Rahlstedt ein umfangreiches Info-Programm: Neben Präsentationen zu deutschlandweiten...