info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
optegra Wirtschaftsprüfer und Steuerberater |

optegra verzeichnet zunehmende Nachfrage des deutschen Mittelstands bei internationaler Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Fokussierung auf Mittelstand, grenzübergreifende Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung - Mitarbeiterzuwachs am Standort Köln - Komplizierte Gesetzgebung erfordert mehr Beratungsleistungen

KÖLN, 11. Februar 2009 - optegra, die Unternehmensgruppe für Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Management-Consulting sieht die Nachfrage bei grenzüberschreitenden Steuerberatungen kontinuierlich wachsen. "Die Nachfrage nach Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung bei deutschen Unternehmen wird durch die zunehmende Internationalisierung und die komplexe Gesetzgebung immer stärker in den Vordergrund rücken," erklärt Stephan Neubauer, Mitgründer der optegra. "Unsere Kunden profitieren durch unsere Fokussierung auf den Beratungsbedarf im deutschen Mittelstand auch von unserer internationalen Vernetzung und dem Know-how bei internationalen Steuerfragen".

Einen Grund für den anhaltend hohen Bedarf an Steuerberatung sieht die Kölner Unternehmensgruppe in der schleppenden Durchsetzung internationaler Standards begründet. Gerade zu Jahresbeginn gilt es, den zahlreichen neuen Verordnungen und Bestimmungen im Unternehmen Rechnung zu tragen. "Die aktuelle Verfassung der Finanzmärkte und deren Diskussion drängen solche Problemstellungen im Moment in den Hintergrund," erklärt Johannes Nölke, Mitgründer und Fondsspezialist der optegra. "Doch gerade die Transparenz auf Seiten der Unternehmen ist für Investoren und Marktteilnehmer eine der wichtigsten Entscheidungsgrundlagen".

optegra trägt dem Beratungsbedarf seitens der Mandanten Rechnung. So baut das Unternehmen die Zusammenarbeit mit renommierten Partnern aus Europa, Asien und Amerika im so genannten Norton International Services Network konsequent aus.

Derzeit sind bereits über 50 Spezialisten und Partner bei der optegra am Standort Köln beschäftigt. "Wir haben vor, die Zahl an Fachkräften in Deutschland in den nächsten ein bis zwei Jahren noch einmal deutlich zu erhöhen," erläutert Stephan Neubauer die Expansionspläne der optegra.



optegra Wirtschaftsprüfer und Steuerberater
Johannes Nölke
Universitätsstraße 71
50931 Köln
0221/800508-0
0221/800508-50
www.optegra.de



Pressekontakt:
fr financial relations gmbh
Jörn Gleisner
Gutleutstraße 75
60329
Frankfurt
presse@optegra.de
069/959083-20
http://www.optegra.de


Web: http://www.optegra.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jörn Gleisner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 235 Wörter, 2158 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von optegra Wirtschaftsprüfer und Steuerberater lesen:

optegra Wirtschaftsprüfer und Steuerberater | 01.12.2009

optegra - Wirtschaftsprüfer und Steuerberater plant Fusion mit deutschem Partner

KÖLN, 1. Dezember 2009 - optegra, die Unternehmensgruppe für Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Management-Consulting, plant den Zusammenschluss mit weiteren spezialisierten Wirtschaftsprüfungsgesellschaften in anderen Metropolregionen Deuts...
optegra Wirtschaftsprüfer und Steuerberater | 27.07.2009

optegra startet mit Japan/Asia Desk innovativen Service für asiatische Unternehmen in Deutschland

KÖLN, 27. Juli 2009 - www.optegra.de - optegra, die Unternehmensgruppe für Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Fonds Service und Unternehmensberatung in Köln, bietet seit März 2009 mit Ihrem Japan/Asia Desk vor allem japanischen Unternehmen Unte...
optegra Wirtschaftsprüfer und Steuerberater | 08.06.2009

Fonds-Verluste optimieren - Der Fonds Service der optegra bietet Information und Beratung für Fonds-Initiatoren und Finanzdienstleister

KÖLN, 08. Juni 2009 - Sinkende Charterraten bei Schiffen, zwangsliquidierte Policenfonds oder drohender Totalverlust bei US-Immobilienfonds sind nur wenige Beispiele für die derzeit schlechten Nachrichten aus der Fonds-Branche. Und weitere drohen, ...