info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
medienbüro.sohn |

Barcelona und der Jahrmarkt der Zukunftssehnsüchte: Emotionen schlagen Technikschnickschnack

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Emotionen schlagen Technikschnickschnack


Barcelona/Hamburg/Nürnberg, 18. Februar 2009, www.ne-na.de - Spätestens seit dem Eröffnungstag des Mobile World Kongresses http://www.mobileworldcongress.com in Barcelona hat der Mobilfunk-Markt einen neuen Hype: „Das Produkt der Stunde ist der sogenannte Application Store - eine Art digitaler Gemischtwarenladen, in dem Nutzer ihr mobiles Endgerät mit individuellen Diensten, Spielen und Programmen bestücken können", berichtet Spiegel Online http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,607872,00.html

Wieder einmal folgen die Branchengrößen Palm, Research in Motion mit dem Blackberry, Nokia und auch Microsoft dem Trendsetter Apple, der mit dem App Store für das iPhone Maßstäbe gesetzt hat. „Das Konzept des App Store, das nun immer mehr Konkurrenten kopieren, ist so einfach wie bestechend. Apples Handy-Software folgt dem sogenannten Open-Source-Prinzip: Jeder kann eigene Anwendungen programmieren. Nach einer Qualitätsprüfung durch das Unternehmen wird die Software dann im Store veröffentlicht und ein Preis definiert. Der Programmierer erhält bei jedem Download 70 Prozent der Erlöse, Apple den Rest", so Spiegel online.

Programme gibt es für nahezu alle Bedürfnisse und Lebenslagen. Computerspiele, mobile Fahrplanauskünfte, sprachgesteuerte Suchfunktionen, Übersetzungstools und völlig sinnfreie Anwendungen wie das virtuelle Bierglas. „Plattform-Anbieter haben nur eine Chance, wenn die Shops einfach zu erreichen und zu bedienen sind, Idealerweise eingebunden in das Bedienkonzept des jeweiligen Mobiltelefons. Plattformen, die eine Vielzahl von kostenlosen und cleveren Programmen anbieten, werden Erfolg haben. Dabei muss externen Entwicklern das Einstellen ihrer Programme einfach und vom Businessmodell attraktiv gemacht werden. Ebenso wichtig ist eine smarte Bezahlmöglichkeit, bei der man die Konto- und Kreditkartendaten nur einmalig eingeben muss. Auch hier gilt: Der App Store ist das Maß der Dinge, an dem sich Marktneulinge messen lassen müssen", sagt Dirk Zetzsche von Nash Technologies http://www.nashtech.com.

Gute Zukunftschancen prognostiziert der Nürnberger Experte für kabellose Kommunikation für unabhängige Service Provider, die praktisch als „neutrale" Instanz die Netze warten, Fehler unvoreingenommen finden und beseitigen können. „Durch diese Symbiose von Mobilfunk-Anbieter, Netz-Ausrüster und Service Provider können neue Netz kosteneffektivaufgebaut und betrieben werden", sagt Zetzsche.

Analysten und Branchenkenner sind davon überzeugt, dass neue Dienste in Kombination mit Smartphones der Hebel für mehr Wachstum sind. Am iPhone-Standard kommt niemand mehr vorbei. Das ist auf dem Mobile World Kongress in Barcelona als Jahrmarkt der Zukunftssehnsüchte spürbar. Nach Ansicht des Publizisten Hilmar Schmundt reicht es nicht aus, ein Alleskönnertelefon mit neuen Diensten auf den Markt zu bringen, wie es Nokia versucht. Das Morgen des finnischen Handyriesen sei von gestern, „es erinnert an die ungebrochene Zukunftseuphorie der Weltausstellungen, die Sommernachtsträume des 19. Jahrhunderts. Nokias Utopie erzählt von Vorsprung durch Technik. Apple erzählt von Vorsprung durch Erzähltechnik", so Schmundt in seinem Beitrag für das Merkur Sonderheft „Neugier" http://www.klett-cotta.de/merkur.html

Das iPhone erinnere durch seine Beschränkungen immer wieder an die Kehrseite des Forschritts: die Ablenkung, das Zuviel, die Überforderung. Das iPhone ist gleichzeitig affirmativ und oppositionell. Es verspricht gleichzeitig Hedonismus und Protest. Das Gerät sei ein Handschmeichler mit einer intuitiven Menüführung, dass man meinen könne, das iPhone erahne die innersten Wünsche. Viele Hersteller und Mobilunkprovider hätten das noch nicht begriffen. Multitouch, Gebimmel und Getudel alleine reichten nicht aus, um neue Märkte zu erobern. „Mobiltelefone sind doch langweilig", konstatiert Alex Vieux, Herausgeber der Zeitschrift Red Herring http://www.redherring.com. „Was wirklich zählt, sind Emotionen". Das mobile Netz werde bald Teil der Identität und genau dafür stehe das iPhone, das Ichtelefon.

Redaktion
NeueNachricht
Gunnar Sohn
Ettighoffer Str. 26 a
53123 Bonn
Tel.: 0228 620 44 74
mobil: 0177 620 44 74
medienbuero@sohn.de
www.ne-na.de


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 534 Wörter, 4281 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von medienbüro.sohn lesen:

medienbüro.sohn | 27.03.2009

Sascha Lobo und die halbautomatische Netzkommunikation

Berlin/München, 27. Februar 2009, www.ne-na.de - Millionen Deutsche sind mittlerweile in sozialen Netzwerken wie XING, Wer-kennt-wen, Facebook oder StudiVZ organisiert, haben ein Profil und präsentieren sich auf irgendeine Art im Web, ob mit Bilder...
medienbüro.sohn | 24.02.2009

Visuelles Merchandising als Servicestrategie im Einzelhandel

Köln, 23. Februar 2009, www.ne-na.de - Ob in der U-Bahn, in der Bank oder in Supermärkten – Elektronische Medien haben das visuelle Merchandising revolutioniert und schaffen völlig neuen Präsentations- und Informationsmöglichkeiten. Laut einem ...
medienbüro.sohn | 20.02.2009

Verpackungsabfall: Branchenlösungen graben haushaltsnaher Entsorgung das Wasser ab

Von Gunnar Sohn Berlin/Bonn - Die Verpackungsverordnung in der neuen Fassung ist seit dem 1. Januar in Kraft. Die Novellierung sollte einen fairen Wettbewerb für das Recycling von Verpackungsmüll sicherstellen und die haushaltsnahe Abfallsammlu...