info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ILS Professional |

forsa fragte Personalchefs: Mitarbeiterqualifikationen ja, Arbeitszeitausfälle nein!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Repräsentative Umfrage unter Personalverantwortlichen zeigt klares Votum für Fernlernen zur Mitarbeiterqualifikation.

Weiterbildung ja, Arbeitszeitausfälle nein: 91 Prozent der Personalchefs in deutschen Unternehmen sind davon überzeugt, dass Fachkräfte kontinuierliche Förderung brauchen. Aber umfangreichere Arbeitszeitausfälle sind für sie nur schwer mit den Unternehmensabläufen zu vereinbaren: Drei Viertel aller Personalchefs akzeptieren daher für den Ausbau der Fachkenntnisse ihrer Mitarbeiter eine maximale Ausfallzeit von zwei Wochen pro Jahr. In 21 Prozent der Unternehmen darf die Weiterbildung von Mitarbeitern sogar nur weniger als eine Woche in Anspruch nehmen – vier oder mehr Wochen können sich Arbeitnehmer nur in zwei Prozent aller Unternehmen in Deutschland freistellen lassen. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen forsa-Studie, die im Auftrag vom ILS und der Europäischen Fernhochschule Hamburg (Euro-FH) im Januar 2009 durchgeführt wurde. Befragt wurden Personalverantwortliche in Unternehmen mit mehr als 150 Mitarbeitern zu verschiedenen Aspekten der berufsbegleitenden Weiterbildung. Ein Schwerpunkt der Umfrage war die Bedeutung von Fernlehrgängen und Fernstudiengängen in der Mitarbeiterqualifikation.

Fernlernen gewinnt an Bedeutung

Genutzt wird Fernunterricht zur Mitarbeiterfortbildung bereits in jedem vierten Unternehmen mit mehr als 300 Mitarbeitern, weitere 59 Prozent können sich den Einsatz der Methode für die
Zukunft vorstellen oder planen dies konkret. Auch in kleineren Unternehmen ist Fernlernen anerkannt: hier sind es 14 Prozent, die ihre Mitarbeiter bereits über Fernlernen qualifizieren, weitere 61 Prozent können sich dies grundsätzlich vorstellen.

Der Grund für die große Akzeptanz der Lernmethode liegt in der Kombination fundierter Weiterbildung mit geringen Ausfallzeiten: So wird es in 76 Prozent der Unternehmen begrüßt, dass durch die freie Zeiteinteilung und geringen Präsenzphasen beim Fernlernen Arbeitszeitausfälle von Mitarbeitern vermieden werden. Gleichzeitig entstehen durch die Parallelität von Fernstudium und Beruf wertvolle Synergieeffekte – der schnelle Transfer des Gelernten in die Berufspraxis ist für sechs von zehn Personalentscheidern ein ausschlaggebendes Argument. „Dass Arbeitgeber nur kurze Ausfallzeiten akzeptieren, heißt nicht, dass sie Abstriche in der Qualität von Weiterbildungsmaßnahmen hinnehmen. Sie stellen jedoch neue Anforderungen an die Effizienz von Mitarbeiterfortbildungen. Fernlernen bietet ein hohes Maß an methodischer Flexibilität und kann so an die Bedürfnisse der Unternehmen individuell angepasst werden“, so Rainer Paetsch, Senior Project Manager von ILS Professional. Daher ist Fernlernen auch für 44 Prozent der Personalentscheider die ideale Möglichkeit, ihre Mitarbeiter zu dringend benötigten Fachkräften weiterzuentwickeln.

Eine Zusammenfassung der forsa-Studie kann im Internet auf www.ils-professional.de kostenlos heruntergeladen werden. Ausführliche Informationen zu den Fernstudienangeboten für
Firmen gibt es telefonisch unter 040 / 675 70 – 141 oder per E-Mail: professional@ils.de.


Über ILS Professional

ILS Professional vereint das Fernstudienangebot aus zwei namhaften Klett-Unternehmen – ILS und
Europäische Fernhochschule Hamburg – und entwickelt daraus passgenaue Weiterbildungskonzepte für Unternehmen. Das umfangreiche Portfolio bietet eine Fülle von Optionen zur Integration ins betriebliche Weiterbildungsprogramm. Firmenkunden haben dabei die Wahl: Sie können entweder einen der über 200 staatlich zugelassenen Fernlehrgänge bzw. Fernstudiengänge buchen oder sich aus über 5.000 Einzelmodulen ihren individuellen Fernlehrgang für ihre Mitarbeiter zusammenstellen lassen. ILS Professional steht darüber hinaus auch für die Neuentwicklung von unternehmensspezifischen Weiterbildungsmaßnahmen zur Verfügung.

Alle Pressetexte, Grafiken und Fotomaterial können Sie sich im Pressezentrum unter www.ils.de herunterladen.


ILS Professional-Pressestelle
c/o Laub & Partner GmbH
Melanie Thieme
Kedenburgstraße 44
22041 Hamburg
Telefon: 040/656972-13
Fax: 040/656972-50
melanie.thieme@laub-pr.com
www.laub-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Melanie Thieme, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 488 Wörter, 4121 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ILS Professional lesen:

ILS Professional | 15.03.2010

forsa-Studie 2010: Betriebliche Weiterbildung macht Unternehmen innovativ

Was bringt es Unternehmen, in die Qualifikation ihrer Mitarbeiter zu investieren? Für 91 Prozent der Personalverantwortlichen in Deutschland steht fest, dass ein kontinuierliches Weiterbildungsangebot die Innovationskraft eines Unternehmens erhöht....
ILS Professional | 09.02.2010

Neue forsa-Umfrage 2010 zeigt: Weiterbildungsetats werden flexibler gehandhabt

Trotz anhaltender Wirtschaftskrise kennen Arbeitgeber den Wert von betrieblichen Qualifizierungsmaßnahmen für den Unternehmenserfolg: 2010 wollen daher 48 Prozent der Betriebe in Deutschland mit mehr als 150 Mitarbeitern ihren Weiterbildungsetat un...
ILS Professional | 27.02.2008

forsa-Studie: Arbeitgeber setzen auf betriebliche Weiterbildung gegen den Fachkräftemangel

Neun von zehn Personalchefs in Deutschland sind sich einig: Kontinuierliche Fortbildungsmöglichkeiten im Unternehmen sichern das Know-how von Fachkräften. Drei Viertel aller Arbeitgeber sind zudem davon überzeugt, dass Unternehmen, die in die Qual...