info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IAK GmbH |

Bauherrenhaftpflicht - neuer Vergleichsrechner zu Eigenleistungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Was alles in der Bauphase zu beachten ist. Die IAK GmbH berät und hilft weiter.

Endlich ist der lange Winter vorbei und überall wird wieder gebuddelt und gearbeitet. Die heiße Phase der Häuselbauer beginnt. Wichtig für jeden Bauherrn ist dabei die richtige Absicherung seines Bauvorhabens. Die Bauherrenhaftpflicht ist dabei ein unbedingtes Muss. Der Bauherr ist grundsätzlich dafür verantwortlich, dass von seiner Baustelle keine Gefahren für Dritte ausgehen. In der Regel werden Bauleiter oder der Architekt mit diesen Aufgaben betraut. Aus der Verantwortung ist der Bauherr damit jedoch nicht.

Sollte durch ein Bauvorhaben einem Dritten ein Sach- oder Personenschaden zugefügt werden, kann der Geschädigte den Bauherrn dafür in die Haftung nehmen, auch wenn ihn zunächst keine Schuld trifft. Es ist dann an dem Bauherrn, den verursachenden Bauunternehmer in Regress zu nehmen. Fällt dieser aus, bleibt der Bauherr auf dem Schaden sitzen.

Hier schützt den Bauherrn die Bauherrenhaftpflicht vor einem finanziellen Fiasko. Der Internetdienstleister - IAK GmbH - hat seinen Vergleichsrechner zur Bauherrenhaftpflicht unter http://www.vergleichen-und-sparen.de/bauherrenhaftpflicht.html deutlich erweitert und geht nun auch auf die Fragen nach der Länge der Bauzeit, die Werte der Eigenleistung (mit und ohne Arbeitsmaschinen) sowie Bauen in eigener Regie (wenn der Architekt sein eigenes Haus plant) ein.

Dabei werden die Angebote von über 120 Tarifen verglichen, Leistungen und Bedingungen gegenüber gestellt. Dem User wird mittels eines Ampelsystems (von rot, gelb zu grün) schnell deutlich gemacht, welche Tarife empfehlenswert sind.

Wichtig ist vor allem die Frage nach der Eigenleistung. Um das finanzielle Risiko zu minimieren, leisten Bauherren heute viele Leistungen selbst. Dabei sind nicht nur kleinere Arbeiten wie Laminat verlegen oder Holzdecken anbringen an der Tagesordnung. Auch werden sich sehr häufig Bagger ausgeliehen und die Ausgrabung der Baugrube erfolgt in Eigenregie. Hier kommt der Bauherr jedoch schnell in eine Haftungsfalle. Viele Versicherungsgesellschaften versichern zwar Eigenleistungen, jedoch schließen sie dabei Eigenleistungen mit fahrbaren Arbeitsmaschinen wie Bagger oder Kräne aus. Wird in einem Beratungsgespräch oder Internetvergleich nur pauschal nach Eigenleistungen gefragt und nicht nach Eigenleistungen mit und ohne Arbeitsmaschinen unterschieden, wähnt sich der Bauherr in trügerischer Sicherheit.

Neben der Bauherrenhaftpflicht ist für eine vernünftige Absicherung auch eine Bauleistungsversicherung und - sollten Freund und Bekannte mithelfen - eine Bauhelferversicherung.



IAK GmbH
Manfred Weiblen
Horster Str. 26-28
46236
Bottrop
m.weiblen@iakgmbh.de
02041-7744746
http://www.vergleichen-und-sparen.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Manfred Weiblen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2728 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IAK GmbH lesen:

IAK GmbH | 12.01.2011

Rechtsschutzversicherung: Unterscheidung der Gerichte und Instanzen

In der deutschen Gerichtsbarkeit unterscheidet man zwischen mehreren Gerichtsarten mit unterschiedlichen Instanzen. Diese werden in einer genau vorgegebenen Reihenfolge durchlaufen. Je weiter man in der Gerichtsbarkeit vordringt, umso höher fallen d...
IAK GmbH | 21.12.2010

Rechtsschutzversicherung: Was darf der Arbeitnehmer und was nicht?

Das Arbeitsrecht ist sehr vielfältig und sorgt in vielerlei Hinsicht für Uneinigkeiten wischen Arbeitgebern und Arbeitnehmer. Häufigste Streitfragen: Kündigung, Überstunden, Urlaub oder Krankheit. Wer eine Rechtsschutzversicherung hat, kann die ...
IAK GmbH | 21.12.2010

Zahnzusatzversicherung: Ergebnisse bei Finanztest 1/2011

In der Ausgabe Finanztest 1/2011 wurden die Ergänzungsleistungen zur Gesetzlichen Krankenversicherung unter die Lupe genommen. Im Focus der Bewertung befanden sich ambulante, stationäre und dentale Tarife sowohl Versicherungen rund um das Thema Pfl...