info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MCLaren |

Linde KCA Document Management System mit McLaren

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Düsseldorf, im September 2002 – Im Bereich des Anlagenbaus hat Linde vor ca. einem Jahr die unternehmensweite Einführung eines EDM (Electronic Document Management)-Systems auf Basis der Documentum 4i Plattform in Angriff genommen. Den Auftrag zur Realisierung dieses Projektes vergab die Linde KCA in Dresden an den weltweit operierenden schottischen Softwareanbieter McLaren.
Zu den notwendigen Erweiterungen für eine unternehmensweite Einführung gehörte die Anpassung an die interne Projektstruktur und an die gültigen Linde-Standards ebenso wie die Integration der bei Linde eingesetzten Engineering-Dokumente und der Office-Produkte.
Bei der Abwicklung des Projektes setzte McLaren bei Linde seine kVisia-Softwareprodukte, die mit der von McLaren entwickelten FastTrack-Methode schnell und sicher implementiert werden konnten, ein. Das vorrangige Ziel dabei war die größtmögliche Flexibilität und eine klare und einfache Benutzerführung.

Nach einem knappen Jahr Erfahrung mit dem neuen System erläuterte Dr. Frieder Gahmig, Leiter der Hauptabteilung Informatik der Linde KCA: „kVisia steht für Variabilität, für Migrationsfähigkeit, kurz: für eine schnelle Anpassung an die betriebsspezifischen Geschäftsprozesse. Also für all das, was wir als interner Dienstleister für unsere planenden Ingenieure brauchen. Und vor allem: kVisia hilft uns, die Dokumenten-Verwaltungskosten deutlich zu senken. Wir wollen immerhin 50 % dieser Kosten einsparen.“

Folglich lässt sich sagen, dass das von McLaren bei der Linde-KCA-Dresden GmbH installierte automatisierte Dokumenten-Management-System Documentum / kVisia den Praxistest bestanden hat und sich in allen Stufen der Anlagenplanung als wertvolle Unterstützung erwiesen hat.


Informationen über McLaren

McLaren konzipiert Software für Unternehmen und Organisationen, die in behördlich überwachten und komplexen Umgebungen tätig sind. Dabei erstellt McLaren Dokumenten- und Contentmanagement-Lösungen die den Kunden die Kontrolle über die physische Verteilung sowie den Lebenszyklus ihrer wichtigen Dokumente und Zeichnungen ermöglicht. McLaren´s Lösungen vermindern dadurch das geschäftliche Risiko und helfen Unternehmen nicht nur dabei, ihre Kosten im Griff zu behalten sondern auch in Zukunftsinnovationen zu investieren.

Die kVisia Software von McLaren ermöglicht großen, global tätigen Unternehmen vielfältige Lösungen in folgenden Bereichen: Chemie/Pharma, Versorgungsunternehmen, Entwicklung und Konstruktion, Naturwissenschaften sowie dem Baubereich, und verbessert innerbetriebliche Abläufe wie z.B. die Zusammenarbeit in der Entwicklung, das Assetmanagement eines Unternehmens, die Medikamentenzulassung und die Einhaltung von behördlichen Vorschriften. KVisia Applikationen basieren auf führenden Enterprise Document Management Lösungen sowie Content Management Plattformen, um bei einem geringen Risiko schnell Unternehmensverbesserungen zu liefern.

McLaren hat seine deutsche Niederlassung in Düsseldorf und seinen Hauptsitz in Glasgow, Schottland. Weitere Niederlassungen befinden sich in Amsterdam, Chicago, London und Washington.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.mclarenkvisia.com/



Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Dieter Nenner/Michael Buchenrieder
Berkeley PR Germany
T: 089 3408 9935
oder 089 3308 8003
E: nenner@t-online.de
oder
Christina Freischmidt
Sales Manager Continental Europe
McLaren
T: 0049 2120 420 880
E:christina.freischmidt@mclarenkvisia.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dieter Nenner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 412 Wörter, 3574 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MCLaren lesen:

McLaren | 10.09.2002

kTRANSMIT VON McLAREN LIEFERT KONTROLLIERTE DOKUMENTENVERTEILUNG ÜBER FIRMENGRENZEN HINWEG

Düsseldorf, im September 2002 – Projekte in den Bereichen Ingenieur- und Bauwesen werden mit der Zeit immer komplexer, was zur Folge hat, dass sich mehrere interne Abteilungen oder externe Serviceanbieter um die Dokumenten-Steuerung kümmern damit ...