info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Ancestry.de |

Lübecker Bürgergeschichte erstmals online für jedermann zugänglich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Ab sofort auf Ancestry.de in historischen Zivilstandsregistern forschen

Lübeck / München, 10. Juni 2009 - Es ist eine Premiere für die Familien- und Ahnenforscher rund um Lübeck: Für alle, die in der Hansestadt die Spuren ihrer Vorfahren ergründen möchten, stehen ab sofort erstmals historische Stadt-Dokumente aus dem Zeitraum zwischen 1591 und 1919 im Internet auf Ancestry.de bereit. Das Ahnenforschungsportal und Familiennetzwerk publiziert damit exklusiv wertvolle Schätze, die vormals entweder gar nicht oder nur schwer über Archive zugänglich waren. Bei den Dokumenten handelt es sich um die Lübecker Zivilstandsregister und die Lübecker Bürgerannahmebücher und Register zum Erwerb der Staatsangehörigkeit. Sie beinhalten Aufzeichnungen der Lebensdaten der Einwohner durch den Rat/Senat der Stadt. Hierzu zählen die Geburts- und Todesdaten, Ankündigungen von Hochzeiten sowie Angaben zum Erwerb des Bürgerrechtes und der Lübeckischen Staatsangehörigkeit. Die Inhalte bieten aufschlussreiche Informationen zu den Lübecker Einwohnern von anno dazumal und könnten wertvolle Indizien für den eigenen Stammbaum beinhalten.
Geschichtsträchtige Zeitzeugen
Recherchiert werden kann nun in den Geburtsregistern, Sterberegistern und Hochzeitsankündigungen aus den Jahren 1813 bis 1875 sowie in den Lübecker Bürgerannahmebüchern und den Registern zum Erwerb der Staatsangehörigkeit, die für den Zeitraum 1591 bis 1919 auf Ancestry.de zur Verfügung stehen. Bis dato waren diese wertvollen Bestände lediglich im Archiv der Hansestadt Lübeck einsehbar. Eine Kooperation zwischen Ancestry und dem Stadtarchiv machen die Listen nun erstmalig für jeden online zugänglich. Alle Daten sind digitalisiert, nach Jahreszahlen indexiert und jeweils in gescannter Form online durchsuchbar. Dabei handelt es sich nicht nur um eine Veröffentlichungs-Premiere, sondern auch um eine große Bereicherung für Ahnen- und Familienforscher, die auf Spurensuche rund um die Stadt der Sieben Türme sind.

Digitale Spurensuche im hohen Norden
In den meisten Teilen Deutschlands begann die Regierung um die Jahrhundertwende des 19. Jahrhunderts damit, die Lebensdaten der Einwohner aufzuzeichnen - also zu jener Zeit, als Napoleons Einfluss über die Grenzen Frankreichs hinausging. In Lübeck begann die Zivilregistrierung 1811, mit Beginn der zweijährigen "Franzosenzeit", also der Besatzung durch das französische Kaiserreich. "Zivilregister sind spannende Zeitzeugen und essentielle Quellen lokaler Ahnenforschung", so Brett Lohr Bouchard, Geschäftsführer von Ancestry.de. "Die Lübecker Daten dokumentieren nicht nur eine geschichtsträchtige Zeit, sondern auch die wichtigsten Lebensdaten der Menschen, die diese Zeit mit Leben erfüllt haben". Familienforscher, die sich auf Spurensuche ihrer Lübecker Vorfahren begeben, könnten bei Recherchen in den alten Registern zudem auf zahlreiche prominente Lübecker Namen zu stoßen.

Die Datenbanken der Lübecker Zivilstandsregister im Einzelnen:

? Geburtsregister und Sterberegister, Lübeck (1813-1875)
Ist zum Beispiel das Geburtsdatum der Lübecker Ur-Ur-Großtante bekannt und verwischt sich dann jedoch die Spur zu deren Eltern, könnte ein Blick in die Geburtsregister erhellende Erkenntnisse bringen. Neben den Daten zu dem neugeborenen Kind sind dort auch Namen, Alter und Wohnorte beider Eltern verzeichnet. Und damit noch nicht genug: Sogar über den Beruf des Vaters, den Zivilstand der Mutter sowie die Namen der Zeugen wird man informiert. Nach dem Ableben einer Person wurden die Daten des Verstorbenen in "zivilen Todesregistern" aufgezeichnet. So zeugen diese Dokumente heute von Sterbedatum und -ort, dem Alter zum Zeitpunkt des Todes, dem Wohnort, Beruf und Zivilstand.

Link zum Geburtsregister:
www.ancestry.de/search/db.aspx?dbid=1573

Link zum Sterberegister:
www.ancestry.de/search/db.aspx?dbid=1574

? Hochzeitsankündigungen, Lübeck (1813-1875)
Auch die Hochzeitsankündigungen bzw. Proclamationsregister bieten aufschlussreiche Lektüre: Hier taten Braut und Bräutigam in spe ihre Trauabsichten kund, und zwar einige Wochen vor dem Hochzeitsdatum. Da Gegner der geplanten Vermählung dadurch frühzeitig etwaige Einwände erheben konnten, gibt es durchaus Paare, die zwar in den Ankündigen aufgeführt sind, im Heiratsregister der Kirchen später jedoch nicht mehr auftauchen. Neben solchen erhellenden Informationen bieten die Register zahlreiche weitere wertvolle Informationen wie Geburtsdaten und -ort von Braut und Bräutigam, ihren Wohnort und Zivilstand sowie die Namen der Eltern.

Link zu den Hochzeitsankündigungen 1813-1871:
www.ancestry.de/search/db.aspx?dbid=1575

Link zu den Hochzeitsankündigungen 1871-1875:
www.ancestry.de/search/db.aspx?dbid=1567

? Bürgerannahmebücher, Register zum Erwerb der Staatsangehörigkeit, Lübeck (1591-1919, 1871-1919)
Lübecker, die zwischen 1591 und 1919 das Bürgerrecht erhielten, sind in diesen Büchern genauso recherchierbar wie Personen, die ab 1871 die Lübeckische Staatsangehörigkeit erwarben. Familienforscher finden in den Einträgen neben den Namen auch das genaue Anfangsdatum der Bürgerschaft sowie die Namen von Zeugen.

Link zu den Bürgerannahmebüchern:
www.ancestry.de/search/db.aspx?dbid=1563

Schatztruhen historischer Dokumente
"Da die Aufzeichnungen in den früheren Jahren handschriftlich geführt und erst später vorgedruckte Formulare verwendet wurden, kommt man bei der Recherche nicht umhin, auch einige handschriftliche Notizen zu entziffern - aber dies wird sich in jedem Fall lohnen", erläutert Brett Lohr Bouchard. "Die Chance ist groß, unter den mehr als 90.000 Aufzeichnungen und rund 370.000 Namen einen Lübecker Vorfahren zu finden und so wichtige Informationen für den eigenen Stammbaum herauszufiltern".

Wer in den Lübecker Daten dennoch nicht fündig wird, dem bieten sich in den insgesamt über 100 Millionen deutschen Einträgen in historischen Dokumenten auf Ancestry.de noch zahlreiche weitere Schätze, die den Durst nach Wissen zur eigenen Familiengeschichte stillen: Neben Geburts-, Heirats- und Sterberegistern stehen dort historische Volkszählungen, Einwanderungs- und Auswanderungslisten, Adress- und Telefonbücher und vieles mehr in gescannter Form online zur Recherche bereit. Darüber hinaus bietet das globale Ancestry-Netzwerk eine der weltweit größten Communities an Familienforschern und damit die Möglichkeit, entfernte Verwandte auf der ganzen Welt aufzuspüren und Lücken im eigenen Stammbaum zu schließen.

Zum Download von Presse- und Bildmaterial: http://www.pressebox.de/?boxid=269215




Ancestry.de
Reinhardt Altmann
Damenstiftstraße 7
80331 München
089-24 26 89 6-12

www.ancestry.de



Pressekontakt:
Schwartz Public Relations
Monika Röder, Dieter Niewierra
Sendlingerstraße 42A
80331
München
mr@schwartzpr.de
89-211871-44 /-37
http://www.schwartzpr.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Monika Röder, Dieter Niewierra , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 839 Wörter, 6904 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Ancestry.de


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Ancestry.de lesen:

Ancestry.de | 26.08.2011

Schatztruhen für die Familienforschung: Ancestry öffnet über 300 Aus- und Einwanderer-Datenbanken eine Woche kostenlos

München, 26.8.2011 - Unbegrenzte Spurensuche: Am Montag, dem 29.8.2011, beginnt bei Ancestry.de eine einmalige weltweite Kampagne. Das Ahnenforschungsportal öffnet bis einschließlich 5.9.2011 seine wertvollen Sammlungen der Einwanderungs- und Ausw...
Ancestry.de | 16.12.2010

Ab sofort kostenloser Zugriff auf tausende historische Postkarten bei Ancestry.de

München, 16. Dezember 2010 - Eine hundert Jahre alte Postkarte heute noch mal verschicken: Das ist ab sofort kostenlos bei Ancestry.de möglich. Die Ahnen- und Familienforschungsexperten präsentieren rechtzeitig zu Weihnachten eine einzigartige Zus...
Ancestry.de | 13.08.2010

Wo kann ich mehr über Ur-Opa erfahren?

Sommerzeit ist Familienzeit und lädt zu langen Erzählabenden im Kreis der Verwandtschaft ein. Eine willkommene Gelegenheit, Familiengeschichten auszutauschen und sich auf eine Zeitreise in die eigene Vergangenheit zu begeben. Wer dabei mit Neuigkei...