info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
imedo GmbH |

Sauer macht lustig und bitter macht schlank

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Wissenschaftliche Studien beweisen, dass Bitterblindheit dick machen kann


Rund eine Hälfte der Frauen und sogar zwei Drittel der Männer in Deutschland sind übergewichtig. Jeder Fünfte in Deutschland ist fettsüchtig. Trotz massiver Bemühungen von allen Seiten gelingt es nicht, die Übergewichtsepidemie zu beherrschen. Immer neue Diätprogramme kommen auf den Markt und doch nimmt die Zahl der Übergewichtigen nicht ab. Die Bitter-Rezeptorenforschung könnte ein innovatives Arbeitsgebiet der Adipologen sein, denn viele Übergewichtige nehmen den bitteren Geschmack nicht wahr.

(Berlin - 16. Juni 2009): Die Wahrnehmung des bitteren Geschmacks kann zur Gewichtsabnahme führen. In einem komplexen System haben Bitter-Rezeptoren Einfluss auf die Hunger-Sättigungsregulation und den Energiestoffwechsel. Verschiedene Wissenschaftler konnten in ihren Studien zeigen, dass die Wahrnehmung des bitteren Geschmacks ein neuartiger Ansatz zur Vorbeugung und Behandlung von Übergewicht ist. Aktuellen Untersuchungen zufolge gibt es Bitter-Rezeptoren nicht nur auf der Zunge, sondern auch im Darm. Dass der bittere Geschmack und die Entstehung von Übergewicht miteinander vergesellschaftet sind, vermuten Forscher seit einiger Zeit. Schon im Oktober 2008 publizierte die Wissenschaftlerin Gretchen L. Goldstein in der renommierten Fachzeitschrift Obesity (1), dass Menschen, die einen veränderten Bitter-Rezeptor haben, sechsmal häufiger übergewichtig sind als Menschen, deren Bitter-Rezeptor normal funktioniert.

Der Mensch kann fünf Geschmacksrichtungen wahrnehmen: süß, sauer, bitter, salzig und umami (japanisch für Wohlgeschmack). Scharf ist kein Geschmack, sondern ein Schmerzreiz. Die Geschmacksrichtungen süß und umami sowie ein cremiges Mundgefühl sind für den Menschen angenehm und führen zu einem verstärkten Verzehr, während sauer uns vor unreifen Früchten warnt. Normalerweise nimmt der Mensch Bitteres deutlich wahr, da dieser Geschmack "gefährlich oder giftig" bedeuten kann. Die Geschmackswahrnehmung für bitter ist rund 10.000mal so stark wie die für süß. Pflanzen schützen sich mit bitteren Inhaltsstoffen vor Fraßfeinden. Nicht nur im Tierversuch lässt sich nachweisen, dass bitterstoffhaltige Nahrungsmittel die Gewichtszunahme bei energiereicher Ernährungsweise verhindern. Um eine Wirkung im Rahmen einer Gewichtsabnahme zu erreichen, ist es notwendig, die Bitterstoffe eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten zu kauen.

Eine Studie, die als Multicenter-Anwendungsbeobachtung an 520 übergewichtigen Probanden mit hochbitteren Wildgemüseprodukten (2) durchgeführt wurde, zeigte nach sechswöchiger Anwendung eine durchschnittliche Gewichtsabnahme von 3,5 Kilogramm. Und das ohne eine Ernährungsumstellung oder Bewegungsintensivierung. Die Probanden verloren insbesondere Bauchfett aber keine Muskelmasse. Klassische Bitterstoffdrogen sind Wegwartenkraut, Löwenzahnkraut, Wild-Artischockenblätter und Hagebuttenschalen. Neben dem Schlankeffekt haben Bitterstoffe zudem noch eine entzündungshemmende, antibakterielle, blutdrucksenkende und möglicherweise immunstimulierende Wirkung.

Weitere Informationen über eine gesunde Gewichtsabnahme unter www.imedo.de.

Quellen:
1) http://www.nature.com/oby/journal/v13/n6/abs/oby2005119a.html
2) Prüfprodukt: Urbitter-Bio-Granulat, Dr. Pandalis


imedo GmbH
Sven-David Müller
Karl-Liebknecht-Str. 5
10178
Berlin
sven.mueller@imedo.de
030-688316452
http://www.imedo.de


Web: http://www.imedo.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sven-David Müller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 315 Wörter, 2899 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: imedo GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von imedo GmbH lesen:

imedo GmbH | 16.01.2014

Müller Medien übernimmt die Arztsuche- und Arztempfehlungsplattform imedo.de

Berlin / Nürnberg, 16.01.2014 - Die Müller Medien GmbH & Co. KG aus Nürnberg übernimmt die 2007 gegründete Arztsuche- und Arztempfehlungsplattform imedo.de. Damit treibt Müller Medien den Aufbau vertikaler Themenportale weiter voran, zu denen b...
imedo GmbH | 08.06.2010

Warum Milch beim Einschlafen hilft

Ein Glas Kuhmilch vor dem Zubettgehen, fördert einen tieferen und erholsameren Schlaf. Das gilt besonders dann, wenn die Kühe nachts gemolken wurden. Dafür ist das in der Milch enthaltene Hormon Melatonin verantwortlich, das den Tag-Nacht-Rhythmus...
imedo GmbH | 11.05.2010

Test-Sieger der Gesundheitsportale ist www.imedo.de

Die Test-Redaktion der ComputerBild hat jetzt die marktführenden Internet-Gesundheitsportale getestet und www.imedo.de zum Testsieger erklärt, informiert Sven-David Müller, Kommunikationsleiter der imedo GmbH heute in Berlin. Das Magazin bezog n...