info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Trend Micro präsentiert Core Protection zum Schutz von VMware-Umgebungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Umfassender Content-Schutz für virtuelle Umgebungen

Trend Micro erweitert sein Portfolio an Sicherheitslösungen für virtualisierte Umgebungen und präsentiert mit Trend Micro Core Protection als erster Anbieter eine Content Security-Lösung zum umfassenden Schutz von VMware ESX/ESXi-Umgebungen.

Trend Micro Core Protection für virtuelle Maschinen wurde dafür konzipiert, aktive oder inaktive VMware-Komponenten umfassend und effizient zu schützen. Das Programm nutzt die VMware-Schnittstelle VMsafe, um Schadsoftware bereits auf Hypervisor-Ebene abzufangen, noch bevor die virtuelle Maschine überhaupt erreicht werden kann.

"Wir sind sehr daran interessiert, Trend Micro Core Protection einzusetzen. Es ist bisher die einzige Lösung auf dem Markt, die betriebssystemunabhängig läuft und die die spezifischen Sicherheitsanforderungen virtueller Umgebungen berücksichtigt", sagt Terence Snijtsheuvel, Senior Consultant bei Compugen, einem der größten IT Service Provider und Systemintegratoren Kanadas.

Wachsender Sicherheitsbedarf für virtuelle Datenzentren

Aufgrund der angespannten Wirtschaftslage sind Unternehmen auf der ganzen Welt darauf angewiesen, kosteneffektive Maßnahmen zu nutzen und Effizienz in den Mittelpunkt zu stellen. Dies sehen Analysten als einen der wesentlichen Gründe dafür, dass der Virtualisierungsmarkt in den kommenden vier Jahren voraussichtlich ein Volumen von über sieben Milliarden US-Dollar erreichen wird.

Die Virtualisierung von Servern kann zwar die Effizienz eines Datenzentrums erhöhen, jedoch werden auch neue Herausforderungen bezüglich der IT-Sicherheit aufgeworfen. Bei einer Übertragung vorhandener Sicherheitslösungen aus der physischen Welt in die virtualisierte Umgebung können Sicherheitslücken die Folge sein. Da virtuelle Maschinen über keinen eigenen Virenscanner verfügen und ihnen aktuelle Sicherheitsupdates fehlen, besteht vor allem bei inaktiven Systemen die Gefahr einer Infizierung mit Malware. Gleichzeitig kann die Performance von Host-Servern bei besonders ressourcenintensiven Sicherheitsfunktionen wie etwa planmäßigen Systemprüfungen erheblich beeinträchtigt werden. Der Schutz wird damit ineffektiv, insbesondere bei einer zeitgleichen Überprüfung mehrerer virtueller Maschinen.

Trend Micro Core Protection adressiert genau diese spezifischen Herausforderungen. Das Produkt ermöglicht es Unternehmen, die wirtschaftlichen Vorteile virtualisierter Umgebungen zu nutzen, ohne Kompromisse bei der Sicherheit ihres Datenzentrums eingehen zu müssen.

"Eine der größten Herausforderungen beim Schutz virtualisierter Umgebungen ist die Absicherung der zahlreichen nicht aktiven VMs. Auch wenn diese nicht genutzt werden, besteht die Gefahr einer Infizierung. Denn aufgrund der fehlenden Systemprüfungen und Updates der Patternfiles sind sie besonders verwundbar", so Snijtsheuvel. "Mit Core Protection für virtuelle Maschinen offeriert Trend Micro eine Sicherheits-Lösung, die sowohl aktive als auch inaktive virtuelle Maschinen und damit die gesamte IT-Infrastruktur absichert."

Highlights von Trend Micro Core Protection:

· Optimiert für den Einsatz in virtuellen Umgebungen: Die für virtualisierte Umgebungen typischen Sicherheitslücken wurden geschlossen. Eine separate virtuelle Scan-Engine sichert aktive und nicht aktive VMs mit regelmäßigen Systemprüfungen und Pattern-Updates; die Performance virtueller Server wird dadurch insgesamt verbessert.

· Umfassender Malware-Schutz: Der Schutz für VMs bleibt auch bei Inaktivität bestehen, zudem sind sie aufgrund der laufenden Pattern File-Updates sofort einsatzbereit. Aktive VMs sind vor Störmanövern wie Conficker geschützt, da zwischen gescannter VM und der Scan-Engine eine Isolationsschicht besteht.

· Vereinfachtes Management: Mit der direkten Integration in die VMware Management Infrastruktur wird die Komplexität, die das Security-Management in virtuellen Umgebungen für gewöhnlich mit sich bringt, reduziert. Dank der laufenden Synchronisation mit vCenter kann die Sicherheitslösung die Dynamik virtueller Maschinen überwachen und die Komplexität virtueller Systeme verwalten.

· Einfache Integration: Trend Micro Core Protection lässt sich nahtlos in Trend Micro Office Scan integrieren. Dies erlaubt ein zentrales Management über die OfficeScan-Konsole von physischen Servern und Arbeitsplatzrechnern.


"Mit dem Siegszug der Virtualisierung tauchten neue Risiken für Datenzentren auf", sagt Tom Miller, General Manager Enterprise Business Unit bei Trend Micro. "Trend Micro Core Protection geht über jedes bisher verfügbare Produkt hinaus. Es bietet einen speziellen Content-Schutz sowohl für aktive als auch inaktive virtuelle Server in dynamischen Datenzentren."

Teil von Trend Micro? Enterprise Security

Trend Micro Core Protection für virtuelle Maschinen ist Teil von Trend Micro Enterprise Security. Das integrierte Angebot an Produkten, Services und Lösungen für Content-Schutz basiert auf dem Trend Micro Smart Protection Network. Damit bietet Trend Micro Enterprise Security Unternehmen auch bei neuartigen Bedrohungen sofortigen Schutz und senkt gleichzeitig Betriebskosten und Komplexität beim Sicherheits-Management.

Preise und Verfügbarkeit in Nordamerika

Trend Micro Core Protection für virtuelle Maschinen 1.0 wird ab August 2009 sowohl als Stand Alone-Lösung als auch als Teil von OSCE X Advanced Suite verfügbar sein.

Die Lösung ist ebenfalls als Teil der neuen Virtualization Security Suite erhältlich. Enthalten ist Trend Micro Deep Security, das durch die Akquisition von Third Brigade im April 2009 ins Unternehmen integriert wurde.

Core Protection für virtuelle Maschinen kann als Stand Alone-Lösung oder als Plug-In zusammen mit OfficeScan Client/Server betrieben und über die OfficeScan-Konsole verwaltet werden. Weitere Informationen sind erhältlich unter www.trendmicro.com/virtualization.




Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Lise-Meitner-Straße 4
85716 Unterschleißheim
+49(0) 89 37479-700
+49(0) 89 37479-799
www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Magdalena Brzakala
Max-von-Laue-Straße 9
86156
Augsburg
info@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de


Web: http://www.trendmicro.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Magdalena Brzakala, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 759 Wörter, 6286 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...