info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Handwerkskammer Cottbus |

Lehrstelle sichern: Jugendliche nutzen Informationsangebot

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Handwerkskammer zieht Bilanz ihrer Beratungsoffensive


Erfolgreiche Berufsorientierung: 123 Schüler informierten sich in Spremberg, Cottbus, Finsterwalde, Forst und Guben über freie Lehrstellen im südbrandenburgischen Handwerk. Die Ausbildungsberater der Handwerkskammer Cottbus (HWK) standen den Jugendlichen an den verschiedenen Standorten Rede und Antwort und gaben jedem Einzelnen Tipps für die beruflichen Chancen.

Besonders in Forst und Spremberg waren die HWK-Mitarbeiter gefragt. "Deutlich wurde in den Gesprächen, dass viele Schüler nach mehreren Absagen unsicher wegen ihrer Bewerbungsunterlagen sind. Außerdem haben die Jugendlichen Zweifel, wie sie ihre eigenen Stärken positiv hervorheben können. Die Handwerkskammer bietet hierzu ein Bewerbungstraining an", erklärt Sabine Kurth, Mitarbeiterin der HWK.

Auch Schüler der neunten Klasse haben die Chance genutzt und sich bereits frühzeitig über den Ausbildungsmarkt im Handwerk informiert. Wer dabei mit den eigenen Schulnoten hadert, der hat noch ein Jahr Zeit, daran zu arbeiten. "Für die Betriebe sind gute Zensuren wichtiger, als viele meinen. Denn neben handwerklichen Fertigkeiten müssen die Lehrlinge auch über theoretisches Wissen, und damit Lernbereitschaft verfügen", weiß Sabine Kurth.

Schwierigkeiten, einen Ausbildungsplatz zu finden, haben vor allem Bewerber mit schlechten Schulnoten. "Hier kann nur punkten, wer mit seiner Persönlichkeit überzeugt. Eine Einstiegsqualifizierung kann durchaus das Tor öffnen, was das Zeugnis nicht schafft", rät die Ausbildungsexpertin.

Trotz rückläufiger Schulabgängerzahlen kann die HWK mit ihrer Beratungsoffensive einen Erfolg verbuchen - nicht zuletzt auch dank der Unterstützung durch die einzelnen Stadtverwaltungen, wo die Beratungsangebote durchgeführt wurden.

Hintergrund

Die HWK hatte bereits im März und April die erste Runde ihrer "Beratungsoffensive Lehrstellenvermittlung für Jugendliche und Eltern" durchgeführt. Hintergrund dieser waren über 350 freie Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der Kammer. Um diese zu besetzen und damit qualifizierten Nachwuchs für das Handwerk zu bekommen, ergriff die Kammer die Initiative und suchte mit den Jugendlichen vor Ort das Gespräch - mit Erfolg, wie auch die zweite Runde der Beratungsoffensive im Juli zeigte.


Handwerkskammer Cottbus

Altmarkt 17
03046 Cottbus

Ansprechpartner:

Sabine Kurth
Mitarbeiterin Externes Ausbildungsmanagement

Telefon 0355 7835-166
Telefax 0355 7835-288

kurth@hwk-cottbus.de
www.hwk-cottbus.de

Web: http://www.hwk-cottbus.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Saller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 255 Wörter, 2143 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Handwerkskammer Cottbus


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Handwerkskammer Cottbus lesen:

Handwerkskammer Cottbus | 23.08.2011

Jugendaustausch: "Hjertelig Velkommen" in Norwegen

Angehende Mechatroniker, KFz-Mechatroniker und Elektrotechniker erhalten Einblicke in norwegische Werkstätten, die sie fachlich, aber auch menschlich weiterbringen. Das weiß auch René Grund, Mobilitätsberater der HWK: "Durch den Erfahrungsausta...
Handwerkskammer Cottbus | 05.08.2011

Tipps zur Lehrstellensuche bei der Beratungsoffensive

Ob Cottbus, Guben oder Spremberg - Die Beratungsoffensive wurde vor drei Jahren von der HWK ins Leben gerufen, um Jugendliche vor Ort beraten zu können. "Vor dem Hintergrund sinkender Schulabgängerzahlen müssen wir verstärkt in alle Landkreise ge...
Handwerkskammer Cottbus | 15.07.2011

Premiere: Kammer initiiert Sommerakademie

"Der Fokus liegt auf Fragen rund um die Betriebstätigkeit im Ausland. Generell ist der Zuspruch für dieses Thema sehr groß, denn im Zusammenhang mit Aufträgen im Ausland kommen häufig Fragen bei den Betrieben auf", erklärt Olaf Linder, Untern...