info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Progress |

Progress: Touristik leidet unter komplexer IT

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Köln, 13. August 2009 - Eine Untersuchung von Vanson Bourne zeigt, dass Touristik-Unternehmen durch fehlerhafte Transaktionen deutliche Verluste hinnehmen müssen. Die Ursache liegt in den wegen des Multi-Channel-Vertriebs zunehmend komplexer werdenden IT-Systemen.

Das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne hat im Auftrag von Progress Software eine Untersuchung durchgeführt und 149 weltweit operierende Touristik-Unternehmen befragt. Die Studie hat ergeben, dass die Verluste auf Grund fehlerhafter oder abgebrochener Transaktionen - beispielsweise bei Reservierungen, bei Buchungen oder beim Check-in - bei den befragten Unternehmen zuletzt im Durchschnitt rund 11,5 Millionen Dollar pro Jahr betrugen. Lediglich zwei Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass bei System-übergreifenden Transaktionen keine Fehler auftreten.

Der Untersuchung zu Folge ist insbesondere die zunehmende Komplexität der IT-Systeme der Touristik-Unternehmen für die vermehrten Ausfälle verantwortlich. 85 Prozent der befragten Unternehmen versuchen Kosten zu reduzieren, indem sie ihre Leistungen über unterschiedliche Vertriebskanäle wie Web-Sites oder Call-Center anbieten. 97 Prozent der Befragten sieht darin die Ursache der höheren Komplexität. Mehr als die Hälfte bewerten die Komplexität der eigenen IT in einer 5er-Skala mit Werten von 4 oder 5.

85 Prozent der befragten Unternehmen gaben außerdem an, dass für die Behebung von Transaktionsfehlern spezielle Mitarbeiter abgestellt werden müssen. Im Durchschnitt werden dafür etwa acht Mitarbeiter benötigt, für die Beseitigung von Störungen durchschnittlich zwei Stunden pro Fehler.

"Durch den Aufbau neuer Vertriebswege kann die Touristik ihre Kosten reduzieren, aber dies führt im Gegenzug zu einer wachsenden Komplexität der IT", erklärt Dan Foody, Vice President of Actional Products bei der Progress Software Corporation. "Die Unternehmen sollten daher über die Einführung von Methoden zur genauen Überwachung der Transaktionen nachdenken. Sie können damit auf sich verändernde Konditionen und auf Aktionen der Kunden besser reagieren. Sie erhalten auf diese Weise einen besseren Blick für die Auswirkungen von Störungen der IT und können besser abschätzen, wie sich diese auf ihre Dienstleistungen und auf ihre Kunden auswirken."


Diese Presseinformation kann unter www.pr-com.de abgerufen werden.

Über Progress Software

Progress Software (NASDAQ: PRGS) mit Hauptsitz in Bedford, Massachusetts, USA, bietet Applikations-Infrastruktur-Software für die Entwicklung, Implementierung, Integration und das Management von Geschäftsanwendungen. Das Ziel dabei ist, den Nutzen der IT und der damit gesteuerten Geschäftsprozesse zu maximieren, und gleichzeitig die damit verbundene Komplexität und die Total Cost of Ownership zu minimieren. Hauptsitz von Progress Software in Deutschland ist Köln. Weitere Informationen: www.progress.de oder Tel. +49-221-935 79-0.

Pressekontakte:

Progress Software GmbH
Geschäftsstelle München
Heike Braches
Marketing Manager D/A/CH
Fürstenrieder Straße 279
D-81377 München
Tel. +49 (89) 741305-40
Fax +49 (89) 741305-48
hbraches@progress.com

PR-COM GmbH
Sandra Hofer
Account Manager
Nussbaumstr. 12
D-80336 München
Tel. +49 (89) 59997-800
Fax +49 (89) 59997-999
sandra.hofer@pr-com.de

Web: http://www.progress.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 370 Wörter, 3094 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Progress lesen:

Progress | 27.10.2009

Progress Apama 4.2: Neue Event-Processing-Plattform sorgt für mehr Performance

Progress Software, einer der führenden Anbieter von Applikations-Infrastruktur-Software, liefert ab sofort die Version 4.2 seiner Business- und Complex-Event-Processing (BEP/CEP)-Plattform Apama aus. Erweitert und optimiert wurde unter anderem die F...
Progress | 12.10.2009

Progress-Studie: Unternehmen beklagen zu starre Geschäftsprozesse

Statt schnell auf geänderte Kunden- und Geschäftsanforderungen reagieren zu können, stecken Unternehmen auf der „Kriechspur“ fest. So lautet eines der zentralen Ergebnisse einer Studie, die das Marktforschungsunternehmen Vanson Bourne bei 400 Un...
Progress | 01.10.2009

Stabiles CRM durch optimale Management-Tools

Kommunikationsprovider und Medien-Dienstleister können die Stabilität von SOA-basierten CRM-Anwendungen (Customer Relationship Management) deutlich erhöhen, wenn sie in der Softwareentwicklung die neuesten Management-Tools für Vorbereitung, Test ...