info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Foundry Networks |

Mit neuer Mittelklasse-Serie ServerIron 100 für den Enterprise-Bereich baut Foundry Networks Führungsposition bei Layer 4-7 weiter aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


ServerIron 100-Serie bietet höchste Performance und Verfügbarkeit sowie verbesserte Service-Features und ergänzt ServerIronXL sowie ServerIron 400/800-Systeme


San Jose, Kalifornien / Unterschleißheim – Exponet Köln 2002, 19.-21. November – Foundry Networks®, Inc. (NASDAQ: FDRY), ein führender Anbieter von Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web-Traffic-Management-Lösungen für Firmen und Service Provider, gibt die Verfügbarkeit einer neuen Switch-Serie bekannt. Die Geräte komplettieren die aus Internet-Traffic und Content-Management-Switches bestehende ServerIron-Familie von Foundry. Die neue ServerIron 100-Serie ergänzt die als Einstiegsmodelle konzipierten Stackable-Switches sowie die anspruchsvollen modularen Load-Balancing-Switches von Foundry durch eine High-Performance Mittelklasse-Lösung. Die ServerIron 100-Serie wird ab Dezember 2002 lieferbar sein. Der US-Listenpreis für alle drei neuen Modelle beträgt US-$ 41.995,?. Die im SI100-8G verwendeten Mini-GBIC Optik-Module kosten US-$ 535,? je Modul.

Die ServerIron 100-Serie besteht aus drei fest konfigurierten Modellen:
– Der ServerIron 100-8GC02F mit 10-Gigabit-Ethernet-Ports, 8 Copper-Ports und 2 Fiber-Ports wendet sich an die wachsende Zahl von Firmen-Datenzentralen, die aus Gründen höherer Leistungsfähigkeit standardmäßig mit Gigabit Ethernet-over-Copper-NICs ausgestattet werden.
– Der ServerIron 100-8G mit Load-Balancing und 8-Gigabit-Fiber-Ports ist für Firmen-Umgebungen ausgelegt, in denen aus Entfernungs? oder Sicherheitsgründen Glasfaser-kabel das bevorzugte Medium für die Serveranbindung sind.
– Der ServerIron 100-2402 ist fest konfiguriert mit 24 10/100-Ports für Server-Farmen mittlerer Größe sowie 2 Gigabit-Ports für schnelle Uplinks. Das Modell ist bestens für die unzähligen Web-Server-Farmen geeignet, die mit ihren alten Load-Balancing-Lösungen nicht mehr auskommen und auf eine sofortige Performance-Steigerung angewiesen sind.

Die ServerIron 100-Serie zeichnet sich durch eine ganze Reihe von Hochleistungsmerkmalen aus. Dazu gehören etwa die Kapazität für bis zu sieben Millionen gleichzeitige Sessions, Active-Active-Server? und Firewall-Load-Balancing, Schutz vor Denial-of-Service-Angriffen (DoS) sowie Load-Balancing umfangreicher Cluster aus SSL-Beschleunigern unabhängig vom jeweiligen Anbieter. Die ServerIron 100-Serie bietet bis zu dreimal schnellere Layer 4? und Layer 7-Verbindungen als der Stackable Switch ServerIron XL und ist in Sachen Performance derzeit am Markt führend. Die Datenverarbeitungskapazität der ServerIron 100-Serie ist so bemessen, dass sie auch breitbandigen Applikationen gerecht wird. Dazu gehören beispielsweise das Erstellen digitaler Inhalte, die Bildverarbeitung in der Medizin, Streaming Video und CAE-Anwendungen (Computer-Aided Engineering).

Sämtliche Modelle der ServerIron 100-Serie sind mit der TrafficWorks™ Ironware®-Software ausgestattet, die in der gesamten ServerIron-Familie zum Einsatz kommt und wichtige High-Availability, Load-Balancing und Sicherheits-Features ermöglicht.
Dazu zählen:
– Symmetric Server Load Balancing (SSLB) – Mit SSLB können zwei ServerIron-Switches den Datenverkehr für ein und dieselbe IP-Adresse aktiv untereinander aufteilen und gleichzeitig ihre Session-State-Informationen synchronisieren. Sollte ein Switch ausfallen, wird der gesamte Datenverkehr automatisch an den noch intakten Switch umgeleitet und auf Grund der gespeicherten Informationen an dieselbe Firewall bzw. denselben Server weitergeleitet, um die jeweilige Transaktion abzuschließen.
– Active-Square Firewall™ Load Balancing (FWLB) – ServerIron FWLB beseitigt Firewall-Engpässe und vermeidet das bei Active-Standby-Konfigurationen bestehende Problem ungenutzter Kapazität. In der Active-Active-Konfiguration beteiligen sich beide ServerIron-Switches eines High-Availability-Paars an der Datenübertragung und stehen bei Ausfall eines Switches somit umgehend für die Übernahme des gesamten Übertragungsaufkommens zur Verfügung.
– Abwehr von Denial-of-Service-Angriffen – Mit TrafficWorks Ironware bietet die ServerIron 100-Serie mehrere Features, die zur Milderung der Folgen von Denial-of-Service-Angriffen auf öffentlich zugängliche Web-Sites dienen. Die ServerIron 100-Serie kann Protokoll-Anomalien bei sämtlichen Zugriffen mit hoher Wirksamkeit feststellen und bestimmten böswilligen Nutzern den Zugriff verweigern. Die Fähigkeit, nach Benutzern zu unterscheiden, ist die erste Initiative mit dem Ziel eines feiner abgestuften Schutzes vor unautorisierten Zugriffen in der Branche.

Bobby Johnson, President und CEO von Foundry Networks, erläutert: “Mit der neuen ServerIron 100-Serie bekräftigen wir unser Commitment hinsichtlich der Investition in
Layer 4-7 Lösungen, die in bezug auf Features, Preis und Leistungsfähigkeit führend sind. Durch die neue ServerIron 100-Serie bauen wir unser Layer 4-7 Portfolio so aus, dass nun auch der mittlere Bereich des Spektrums und damit die Anforderungen von Firmenkunden optimal abgedeckt werden.”


Über Foundry Networks
Foundry Networks, Inc. (NASDAQ: FDRY) ist Anbieter von hochleistungsfähigen Switching-Lösungen für Firmen und Service Provider sowie von Routing- und Web Traffic Management-Lösungen. Zum Angebot des Unter-nehmens gehören Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches, Layer 4-7 Web Switches sowie Metro Router. Zu den mehr als 4000 Kunden von Foundry zählen viele der weltweit wichtigsten ISPs, Unternehmen, Portale, Suchmaschinen, E-Commerce-Sites und Universitäten sowie Unternehmen der Unterhaltungsbranche und der Pharmaindustrie, staatliche Einrichtungen, Finanz-Institutionen und Produktionsunternehmen. Unter anderem gehören zu diesen Kunden die Deutsche Post AG, Tiscali Deutschland, der Schweizer Wetterdienst, Vodafone/ Vizzavi, AOL, AT&T WorldNet, MSN, Cable & Wireless, Yahoo!, die NASA, PriceWaterhouseCoopers und The British Library. Foundry Networks mit Sitz in San Jose, Kalifornien/USA, hat weltweit 48 Vertriebsbüros; europäische Vertretungen befinden sich unter anderem in England, Frankreich, Deutschland, Italien und Benelux. Hinzu kommen Niederlassungen im Nahen Osten, in Afrika und in Asien. Weitere Informationen über Foundry Networks sind unter www.foundrynet.com zu finden.


Weitere Informationen bei:
Foundry Networks GmbH Dietmar Holderle Regional Sales Director Central Europe, Einsteinstr. 14, 85716 Unterschleißheim, Tel.: 089 / 37 42 92 0, Fax: 089 / 37 42 92 60, E-Mail: Germany@foundrynet.com HBI GmbH (PR Agentur)Natalie Pfeifle / Stefan Lange, Stefan-George-Ring 2, 81929 München, Tel.: 089 / 99 38 87 – 0, Fax: 089 / 930 24 45, E-Mail: natalie_pfeifle@hbi.de, stefan_lange@hbi.de


Diese und andere Pressemitteilungen von Foundry Networks können Sie auch unter http://www.hbi.de/clients/Foundry_Networks/Foundry_Networks.php downloaden.



Web: http://www.hbi.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Natalie Pfeifle, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 793 Wörter, 6762 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Foundry Networks lesen:

Foundry Networks | 23.04.2008

Foundry Networks und Secure Computing schließen Partnerschaft

Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegr...
Foundry Networks | 03.04.2008

Großes Kino von Weta Digital – Powered by Foundry Networks

Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foun...
Foundry Networks | 24.10.2007

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

„Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Youn...