info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Handwerkskammer Cottbus |

Brandenburg-Kredit: Hilfe für Handwerksfirmen in der Krise

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Sonderprogramm der InvestitionsBank zur Liquiditätssicherung


Die Finanzkrise stellt vor allem kleine und mittelständische Unternehmen vor wirtschaftliche Herausforderungen. Um die eigene Existenz sichern zu können, sind Handwerksbetriebe nicht selten auf Kredite angewiesen. Die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) hat deswegen das Sonderprogramm "Brandenburg-Kredit Liquiditätssicherung" aufgelegt, das der kurzfristigen Finanzierung von Betriebsmitteln dienen soll.

Unterstützt werden mit dem Kredit, den die Bank seit Juni zinsvergünstigt anbietet, auch die Betriebsausstattung, das Aufstocken des Warenlagers sowie Personalkosten von brandenburgischen Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft. Nicht finanziert wird dagegen die Umschuldung bestehender Förderdarlehen. Die erhaltenen Mittel müssen - so die Vorgabe des Programms - in Brandenburg eingesetzt werden. Außerdem erhalten die Handwerksunternehmen das Darlehen nur, wenn sie eine mindestens 70-prozentige Bürgschaft der Bürgschaftsbank Brandenburg oder des Landes vorweisen können.

Ursprünglich wurde für die Beantragung des Kredits seitens der InvestitionsBank eine Mindestdarlehenshöhe von 100.000 Euro - maximal zwei Millionen Euro - gefordert. Auf Initiative der Handwerkskammer Cottbus (HWK) senkte die Bank diese im August jedoch auf 20.000 Euro. "Im Handwerk sind vorwiegend kleine und mittelständische Betriebe vertreten. Sie hätten bei der geplanten Mindestdarlehenshöhe niemals Zugang zu diesem Fördertopf erhalten. Wir appellierten an die Investitionsbank, den Betrag zu verändern, um unsere Unternehmen in der Krise zu stärken - mit Erfolg", sagt Knut Deutscher, Hauptgeschäftsführer der HWK. Die Mindestdarlehenshöhe von 20.000 Euro ermöglicht den Firmen laut Kammer eine bessere Bedienbarkeit der Mittel - auch, weil das Darlehen am Ende der Laufzeit in einer Summe getilgt werden muss.

Hinweis

Informationen zum "Brandenburg-Kredit Liquiditätssicherung" bekommen Handwerksunternehmen bei der betriebswirtschaftlichen Beratung in der HWK (siehe Kontaktdaten oben). In einem kostenlosen Beratungsgespräch werden mögliche Finanzierungshilfen sowie das Krisenmanagement des Mitgliedsbetriebes thematisiert. Die Bedingungen für das Darlehen der InvestitionsBank des Landes Brandenburg - unter anderem Zinssatz sowie -zahlung - sind auch im Internet unter www.ilb.de nachzulesen.


Handwerkskammer Cottbus

Altmarkt 17
03046 Cottbus

Ansprechpartner:

Heike Krisch
Betriebsberaterin

Telefon 0355 7835-155
Telefax 0355 7835-284

krisch@hwk-cottbus.de
www.hwk-cottbus.de

Web: http://www.hwk-cottbus.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Saller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 245 Wörter, 2123 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Handwerkskammer Cottbus


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Handwerkskammer Cottbus lesen:

Handwerkskammer Cottbus | 23.08.2011

Jugendaustausch: "Hjertelig Velkommen" in Norwegen

Angehende Mechatroniker, KFz-Mechatroniker und Elektrotechniker erhalten Einblicke in norwegische Werkstätten, die sie fachlich, aber auch menschlich weiterbringen. Das weiß auch René Grund, Mobilitätsberater der HWK: "Durch den Erfahrungsausta...
Handwerkskammer Cottbus | 05.08.2011

Tipps zur Lehrstellensuche bei der Beratungsoffensive

Ob Cottbus, Guben oder Spremberg - Die Beratungsoffensive wurde vor drei Jahren von der HWK ins Leben gerufen, um Jugendliche vor Ort beraten zu können. "Vor dem Hintergrund sinkender Schulabgängerzahlen müssen wir verstärkt in alle Landkreise ge...
Handwerkskammer Cottbus | 15.07.2011

Premiere: Kammer initiiert Sommerakademie

"Der Fokus liegt auf Fragen rund um die Betriebstätigkeit im Ausland. Generell ist der Zuspruch für dieses Thema sehr groß, denn im Zusammenhang mit Aufträgen im Ausland kommen häufig Fragen bei den Betrieben auf", erklärt Olaf Linder, Untern...