info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
FELTEN Group |

Schwache Kennzahlensysteme im Produktionsmanagement

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Studie der FELTEN Group: Meistens unzureichende Kennzahlen mit geringer Aktualität im Einsatz


(Serrig, 30.09.2009) Die deutschen Fertigungsunternehmen stellen sich offensichtlich auf einen Wandel in ihrem Produktionsmanagement ein. Denn einerseits nutzen sie derzeit erst in geringem Umfang Key Performance Indicators (KPIs) in ihrer Produktion, andererseits weisen sie den Kennzahlen als Steuerungsinstrument zukünftig eine erfolgskritische Bedeutung bei. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der FELTEN Group unter mehr als 340 mittelständischen und großen Produktionsunternehmen.

Sie geben zu fast zwei Dritteln an, dass KPIs demnächst immer wichtiger für das effiziente Management der Fertigungsprozesse sein werden, für weitere 20 Prozent haben sie eine mittlere Bedeutung. Diese Wertschätzung ist nicht grundlos, immerhin geben diese Daten bei sachgerechtem Einsatz und präziser Auswertung prinzipiell hilfreiche Auskunft beispielsweise zu den Bearbeitungszeiten, Ausschussquoten, Nutzungsgraden oder zu den Qualitätskosten. Auch Fehlerhäufigkeiten oder Prozessstabilität lassen sich auf diese Weise sinnvoll ermitteln.

Doch derzeit findet sich in den Unternehmen erst selten ein bedarfsgerechtes Kennzahlensystem für das Produktionsmanagement. Lediglich 28 Prozent verfügen darüber, in zusätzlich jedem zweiten Fall weist es schon erhebliche Einschränkungen auf. Jedes vierte befragte Fertigungsunternehmen hat allerdings noch gar keine oder nur fragmentarische KPI-Methoden im Einsatz. Selbst dort, wo sich Kennzahlensysteme bereits weitgehend etabliert haben, bleibt ihr Nutzen gering. Dies resultiert nach der Erhebung des Softwarehauses FELTEN aus den meist veralteten Kennzahlen: Sie sind nur in jedem fünften Betrieb durchgängig und bei weiteren 22 Prozent zumindest überwiegend aktuell. Alle anderen Unternehmen kümmern sich noch selten darum, diese Daten einer kontinuierlichen Überprüfung zu unterziehen.

Dies ist möglicherweise auch der Grund dafür, dass diese Kennzahlen in der Praxis überwiegend sehr zurückhaltend in den Kontinuierlichen Verbesserungsprozessen (KVP) für das Produktionsmanagement verwendet werden. Sie kommen zu diesem Zweck nur in 18 Prozent der befragten Firmen konsequent zum Einsatz. 54 Prozent nutzen sie teilweise in den KVP-Maßnahmen, 28 Prozent hingegen kaum oder gar nicht.

„Das Thema Kennzahlen wird in der Praxis noch äußerst stiefmütterlich behandelt, obwohl dessen Relevanz offenbar den meisten Produktionsverantwortlichen durchaus klar ist“, urteilt Geschäftsführer Werner Felten. Als Ursache dieses Widerspruchs sieht er die bisherigen Begrenzungen der Methoden und Technologien. „Die Kennzahlen haben als Steuerungsinstrument vor allem darin ihren Sinn, auf Produktivitäts- und Qualitätsdefizite hinzuweisen und Optimierungsmaßnahmen zu initiieren. Doch es fehlte bislang an zeitnahen Analysemöglichkeiten, die Auskunft über die tatsächliche Wirkung der Maßnahmen erteilen. Und weil sich die Wirkung nicht genau ermitteln lässt, besteht auch wenig Motivation, den Aufwand für ein bedarfsgerechtes und jederzeit aktuelles Kennzahlensystem zu betreiben.“

Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, bedarf es seiner Ansicht nach neuer analytischer Verfahren, die mit den traditionellen MES-Systemen nicht zu erreichen sind. „In den Produktionsprozessen muss die gleiche analytische Qualität erreicht werden wie in den Business-Prozessen“, legt Felten die Messlatte hoch. Dies sei aber nur durch einen ganzheitlichen und prozessorientierten Ansatz wie Production Intelligence (PI) zu erreichen.

Über FELTEN Group:
Die FELTEN Group ist ein international tätiges Software- und Beratungsunternehmen, das Lösungen zur Prozessoptimierung für alle Produktionsbereiche und nach internationalen Qualitätsnormen der GMP und FDA (21CFR Part 11) entwickelt. Zu den Kunden gehören Beiersdorf, Boehringer Ingelheim, Symrise, Sensient, Texas Instruments usw. FELTEN verfolgt als erster Anbieter den ganzheitlichen und prozessorientierten Production Intelligence-Ansatz. Das Unternehmen ist außer im deutschsprachigen europäischen Raum auch in Großbritannien und Frankreich präsent.

meetBIZ & Denkfabrik GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstr. 6
50354 Hürth
Tel. 022 33 / 61 17 - 72
Fax 022 33 / 61 17 - 71
heinrich.denkfabrik@meetbiz.de
www.agentur-denkfabrik.de

Web: http://www.felten-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr , verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 526 Wörter, 4290 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: FELTEN Group


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von FELTEN Group lesen:

FELTEN Group | 22.09.2016

Atos und Felten entwickeln Data Analytics Use Cases für Produktionsbetriebe

(Serrig, 22.09.16) Das Software- und Beratungsunternehmen Felten Group und Atos, ein international führender Anbieter digitaler Services, haben eine umfassende Zusammenarbeit in den Bereichen Data Analytics für Manufacturing Execution Systems (MES)...
FELTEN Group | 28.06.2016

Strategische Roadmap zur Digitalisierung der Produktion

(Serrig, 28.06.2016) Zwar erfasst der aktuelle Digitalisierungstrend zunehmend alle Bereiche der Wirtschaft, doch in den Produktionsunternehmen besteht vielfach noch eine große Unsicherheit, wie sie diesen Wandel risikofrei gestalten können. Das Co...
FELTEN Group | 07.06.2016

Licht in die Digitalisierung der Produktion bringen

(Serrig, 07.06.16) Der digitale Wandel macht auch vor der Produktion nicht Halt und hat mit Industrie 4.0 auch bereits eine konkrete Zielrichtung. Diese Perspektive verspricht neue Chancen zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit, Agilität, Qualität u...