info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Microsoft-Geheimnisse - Spionage war gestern, Social Networking ist heute

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


+++ Newsalert Trend Micro +++

Hallbergmoos, den 19. Oktober 2009 - Wäre es nicht schön, so viel wie möglich über geheime Unternehmens- und Produktpläne zu erfahren, ohne Spionage betreiben zu müssen? Social Networking macht"s möglich. Laut dem Fachmagazin PC Pro verrät auf der beliebten Site LinkedIn ein führender Microsoft-Mitarbeiter der Hochsicherheitsabteilung für Forschung und Entwicklung in seinem persönlichen Profil das interessante Detail, dass Windows 8 und Windows 9 128-Bit-Systeme sein werden.

Ein weiteres Beispiel dafür, wie äußerst vertrauliche Unternehmensdaten versehentlich auf einer Social-Networking-Website veröffentlicht werden - und das kommt gar nicht mal so selten vor. Social-Networking-Sites sind auch für Hacker, die ein bestimmtes Unternehmen im Visier haben und ausspionieren möchten, eine Informationsquelle von unschätzbarem Wert: egal, ob es um einen IT-Administrator geht, der bei LinkedIn als Tätigkeitsbeschreibung die Verwaltung von Check Point Firewalls angibt, oder einen Mitarbeiter, der herausposaunt, dass er gemeinsam mit Kollegen auf dem Weg zu einem Fusionsgespräch mit Unternehmen X ist - oftmals sind sich Mitarbeiter gar nicht dessen bewusst, dass sie vertrauliche Informationen enthüllen.

Und genau hier sollte das Management ansetzen: die Mitarbeiter müssen im Umgang mit Social Networking Sites geschult werden. Denn in den allermeisten Fällen werden vertrauliche Informationen unabsichtlich - entweder aus Unachtsamkeit oder Unwissenheit - preisgegeben. Doch worauf soll man achten, wo beginnen? Eine erste Antwort darauf gibt der Security-Spezialist Trend Micro in seinem Leitfaden "Security Guide to Social Networks", der kostenlos heruntergeladen werden kann unter: http://us.trendmicro.com/imperia/md/content/us/trendwatch/researchandanalysis/security_guide_to_social_networks.pdf.



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+49 (0) 811 88 99 0 ? 863
+49 (0) 811 88 99 0 ? 799
www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Magdalena Brzakala
Max-von-Laue-Straße 9
86156
Augsburg
info@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Magdalena Brzakala, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 254 Wörter, 2168 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...