info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sterling Commerce |

Bankenstudie: Deutsche IT-Entscheider zögerlich bei Erneuerung von Kernbankensystemen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Düsseldorf – 29. Oktober 2009 – Im Vergleich zu den britischen (75 Prozent) und französischen (62 Prozent) Kollegen sind die IT-Entscheider in den deutschen Banken deutlich zurückhaltender (37 Prozent), was den Wechsel der derzeit eingesetzten Kernbankenlösung angeht. Dies brachte eine von Sterling Commerce in Auftrag gegebene Studie zu Tage. Vanson Bourne hat 300 Personen in verschiedenen Finanzinstituten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien dazu befragt, ob Finanzhäuser einen Austausch ihrer Kernbankensysteme innerhalb der vergangenen 12 Monate vorgenommen haben und wo dort die jeweilige Priorität lag.

Erneuerungsprojekte standen für die 10 verschiedenen Kernbankensysteme , die in der Studie überprüft wurden, bei den deutschen Banken vor allem für den Bereich Kundenservice an. Darin eingeschlossen sind e-Commerce, Corporate Banking e-Services als auch Call Center Aktivitäten. Mehr als ein Drittel (38 Prozent) der deutschen Banken hat hier investiert. In Frankreich lag der Fokus auf Customer Relationship Management Projekten (34 Prozent, Deutschland im Vergleich 3 Prozent), in Großbritannien auf Kontoführung und Cash Management Projekten (32 Prozent, Deutschland im Vergleich 16 Prozent).

Was die geplanten oder sich bereits in der Umsetzung befindlichen Change-Projekte angeht, so besteht bei allen Befragten mehr oder minder große Skepsis hinsichtlich einer reibungslosen Umsetzung. Zweifel und Ängste bei den Projektverantwortlichen sehen dabei landesspezifisch unterschiedlich aus.
Ist in Deutschland die Angst davor am größten, eine nicht-fachmännisch Implementierung könnte die Einführung der neuen Systeme behindern (38 Prozent), haben die französischen IT-Entscheider Zweifel daran, das notwendige Budget für den Erwerb einer passenden Lösung bereitstellen zu können (30 Prozent). In Großbritannien dagegen führt eine nicht akkurat durchgeführte Integration der neuen Lösung in das bestehende System die Angst-Hitparade an (23 Prozent).

„Die aktuelle Umfrage zeigt, dass Banken in Projekte investieren, um das im vergangenen Jahr verlorene Vertrauen der Kunden in die Produkte und Unternehmen wieder herzustellen. Modernisierung von Systemen für Customer Relationship Management und Kundenservices stehen deshalb hoch im Kurs. Eine ganzheitliche Strategie fehlt jedoch, so dass die neu projektierten Insellösungen mittel- und langfristig die existieren und kommenden Anforderungen nicht lösen werden und in Zukunft weitere Probleme und Projektbaustellen zu erwarten sind“, kommentiert Jochen Werner von Sterling Commerce die Studienergebnisse. „Zudem zeigen die Ergebnisse, dass die Integration bei der Planung der Projekte keine hohe Priorität eingeräumt wurde und daraus letztendlich Sorgen hinsichtlich einer akkuraten Umsetzung entstehen, die mit einer richtigen Integrationsstrategie vermeidbar gewesen wären.“

Über Sterling Commerce:
Sterling Commerce, ein Unternehmen von AT&T Inc. (NYSE:T), unterstützt Kunden dabei, ihr Business Collaboration Network zu optimieren und zu transformieren, mit dem Ziel Gewinne zu steigern und Kosten zu senken. Mehr als 30.000 Kunden weltweit vertrauen auf die Integrationslösungen von Sterling Commerce, um die Voraussetzung für die Vernetzung, Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu schaffen. Der Hauptsitz von Sterling Commerce befindet sich in Columbus, Ohio. Zudem unterhält Sterling Commerce Niederlassungen in 24 Ländern. Die Hauptniederlassung für Zentraleuropa befindet sich in Düsseldorf. Weitere Informationen unter www.sterlingcommerce.de.


Über die Vanson Bourne Studie
Vanson Bourne hat für die vorliegende Studie 300 Personen in verschiedenen Finanzinstituten in Deutschland, Frankreich und Großbritannien im Zeitraum von Juli bis August 2009 befragt. Die Größe der befragten Unternehmen lag zwischen 250 und 1.000 Mitarbeitern. Der Fokus der Befragung lag auf der Systemerneuerung innerhalb zehn verschiedener Kernsysteme: Risikomanagement; Zahlungsverkehrsabwicklung, Kundenservices (e-Commerce, elektronische Finanzdienstleistungen für Unternehmen, Callcenter-Betrieb, usw.), Depot-, Spareinlagen- und Fondsmanagement, internationales Geschäft (einschl. Währungsgeschäft), Audit und Compliance, Customer Relationship Management (CRM), Finanzierung (einschl. Asset und Trade Finance), Kontoführung und Cash Management, Wertpapierhandel (auch im Kundenauftrag).


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karsten Krone, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 553 Wörter, 4477 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sterling Commerce lesen:

Sterling Commerce | 15.04.2010

Studie: Unternehmen profitieren von mobilen Anwendungen jenseits des m-Commerce

Düsseldorf – 15. April 2010 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von AT&T (NYSE:T), hat heute eine weltweit angelegte Studie zur Nutzung mobiler Applikationen in Unternehmen vorgestellt. Die Erhebung konzentriert sich darauf, wie Entscheidungsträ...
Sterling Commerce | 15.04.2010

Sterling Selling and Fulfillment Suite 9.0 kommt mit Business Intelligence- und Web 2.0-Funktionalität

Düsseldorf – 15. April 2010 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von AT&T (NYSE:T), hat heute die Verfügbarkeit der Sterling Selling and Fulfillment Suite 9.0 angekündigt, die die marktführende Plattform des Unternehmens für service-orientiert...
Sterling Commerce | 14.04.2010

Sterling Commerce erweitert das SaaS-Angebot mit branchenweit erster umfassender cloud-basierter Selling and Fulfillment-Lösung

Düsseldorf – 14. April 2010 – Sterling Commerce, ein Unternehmen von AT&T (NYSE:T), baut auf cloud-basierte Software-as-a-Service (SaaS) -Technologien, weil sie Kunden wegen ihrer besonderen Flexibilität die Nutzung von Geschäftschancen im begin...