info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
INRANGE Technologies GmbH |

INRANGE präsentiert sich auf der CeBIT als Allrounder für End-to-End Connectivity

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Wachstumsmarkt Speichernetze


Trotz der anhaltenden Konjunkturflaute nimmt der Speicherbedarf unverändert zu. Dieser Herausforderung begegnet INRANGE Techno­logies GmbH (Nasdaq: INRG) mit einem leistungsstarken Produktport­folio. Auf der CeBIT dreht sich beim führenden Anbieter von skalierbaren SAN-Lösungen alles um die End-to-End Connectivity. Im Vordergrund: der neue SAN Extender InfiNet Edge.

Im Vergleich zu den meisten IT-Bereichen sind Speichernetze kaum von Sparmassnahmen betroffen. Laut Meta Group haben die meisten der 2000 größten Unternehmen ihre Investitionen in Storage-Systeme sogar erhöht. Sie wollen die Datenverarbeitung vor Störungen (Business Continuity) und Ausfällen (Disaster Recovery) schützen oder ihre Rechenzentren konso­lidieren. Angesichts des stark steigenden Speicherbedarfs sind Lösungen gefragt, die eine komplette End-to-End Connectivity für die Anbindung und Verlängerung von SANs über das Rechenzentrum hinaus bis über weit gespannte Netzwerke (MAN, WAN) ermöglichen. In diesem Wachstums­markt ist INRANGE hervorragend aufgestellt.

Ein Beispiel liefert der neue Fibre Channel Director FC/9000. Er offeriert integriertes Wellenlängen-Multiplexing und sorgt als Core Director für die Anbindung zwischen Speichersystemen und Hosts. Wichtige Stützpfeiler von effizienten SAN-Lösungen sind auch die neuen Modelle aus der Produktreihe DWDM Spectrum (Dense Wave Division Multiplexing). Sie erlauben eine Erweiterung von Speichernetzen über MANs und WANs und sind inzwischen als Single Fiber Solution sowie mit 10 Gb/s verfügbar. Künftig werden die Produkte auch einen Mischbetrieb von Coarse Wave Division Multiplexing (CWDM) und Dense Wave Division Multiplexing (DWDM) unterstützen, um Anwendern maximale Flexibilität bei der Implementierung und einem eventuellen späteren Umstieg auf DWDM zu eröffnen.

Erstmals gezeigt wird der SAN Extender InfiNet Edge. Er bündelt mehrere Protokolle wie Fibre Channel, FICON, Gigabit Ethernet und ESCON direkt über SONET/SDH-, DWDM- oder Dark-Fiber-Netzwerke. Damit ist INRANGE als einziger Anbieter in der Lage, sämtliche Protokolle über DWDM, ATM, IP und SDH zu übertragen.

Abgerundet wird das auf der CeBIT in Live-Demos präsentierte Portfolio durch das Performance Monitoring Tool PerformanceVSN. Es überwacht den gesamten Datenverkehr über die angeschlossenen INRANGE-Systeme. Entscheidender Vorteil: Daten sind nicht nur in Echtzeit verfügbar, sondern können über mehrere Monate gespeichert werden.

INRANGE
INRANGE Technologies (NASDAQ: INRG) ist einer der weltweit führenden Anbieter von High-Speed Connectivity- und Infrastruktur-Management-Lösungen für Speicher- und Kommunikationsnetzwerke. Das Unternehmen ist eine 90 prozentige Tochter der SPX Corp. Der Hauptsitz von INRANGE Technologies befindet sich in Lumberton, USA.

INRANGE Technologies ist weltweit in mehr als 50 Ländern mit eigenen Niederlassungen, Vertretern und Distributoren präsent. In Europa ist das Unternehmen in Deutschland, Schweiz, Italien, Frankreich, Belgien und England mit eigenen Niederlassungen vertreten. Die Europazentrale befindet sich in München, weitere Niederlassungen in Deutschland sind in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und in Stuttgart.

Die IN-VSN Produktfamilie von INRANGE bietet durchgängige „End-to-End“-Solutions für die standortunabhängige Anbindung von geschäftskritischen Storage Area Networks (SANs) über unbegrenzte Entfernungen. Das Produktportfolio umfasst Fibre Channel / ESCON Directoren, Fibre Channel Switches sowie DWDMs und Produkte für die Anbindung von SANs über WAN, die die Verlängerung von Speichernetzwerken über die traditionellen geografischen Grenzen hinaus ermöglichen.

INRANGE erzielte im Jahr 2001 mit rund 900 Mitarbeitern einen weltweiten Umsatz von 260,9 Millionen US-Dollar. Zu den Kunden gehören Unternehmen mit Großrechenzentren, insbesondere Banken, Behörden, Versicherungen, Industrieunternehmen und EDV-Dienstleister, in Deutschland u.a. Deutsche Bank, Commerzbank, Landesgirokasse, EZB, West LB, Allianz, BMW, Siemens, Amadeus, Info AG, Colt, O2 Germany und T-Mobil.

Weitere Informationen sind unter www.INRANGE.com abrufbar



Bei Veröffentlichung bitte Beleg – DANKE!




Pressekontakt:

Marketing Communications

Ingrid Vos

Oberdorfenerstraße 13a

84405 Dorfen b. München

Tel. 08081-95 97 72

Fax 08081-95 97 73

ivos@markcom.de


Weitere Informationen:

INRANGE Technologies GmbH

Christine Schmidt

Martin-Kollar-Straße 15

81829 München

Tel. 089-427 411-24 oder 0170-3372294

Fax 089-427 411-99

Christine.Schmidt@INRANGE.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 509 Wörter, 4304 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von INRANGE Technologies GmbH lesen:

INRANGE Technologies GmbH | 11.06.2003

Gartner zeichnet CNT als Visionär im Markt für Speicher-Services aus

Mit der Klassifizierung als Visionär unterstreicht Gartner die hohe Kompetenz und Erfahrung von CNT in der Planung sowie Realisierung von heterogenen, lokalen oder remote Speichernetzwerken. Sie tragen entscheidend dazu bei, dass Anwenderun...
INRANGE Technologies GmbH | 10.06.2003

CNT präsentiert weltweit ersten FC/FICON Director mit WAN- und MAN-Funktionalitäten

Der FC/9000 Director ist eine „core-to-edge-to-anywhere“-Lösung, die mittels Hochgeschwindigkeits-Schnittstellen so genannte „Langstrecken“-Appli­­­­­ka­tionen unterstützt und das über jede beliebige Entfernung hinweg. Die zusätzliche U...
INRANGE Technologies GmbH | 08.05.2003

Storage Networking World Europe 2003 in Cannes: Im Interoperability Lab präsentiert INRANGE neue SAN-Management-Lösungen

Angesichts des zunehmenden Speicherbedarfs darf der Informationsfluss zwischen heterogenen und geografisch verteilten Standorten nicht ins Stocken geraten. Zugleich sollte die technologische Basis aber auch künftige Entwicklungen unterstützen. Dies...