info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Topcall |

Aktienrückkaufprogramm der TOPCALL International AG

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


gem. §82 Abs 9 BörseG


In der außerordentlichen Hauptversammlung vom 17. Dezember 2002 wurde ein Aktienrückkaufprogramm bis 10% der eigenen Aktien durch die TOPCALL International AG beschlossen.

Am 19. Dezember 2002 wurde in der Wiener Zeitung das folgende Programm ordnungsgemäß veröffentlicht:

Zeitraum: 19. Dezember 2002 bis 28. Februar 2003
Aktien: Stammaktien (ISIN AT 0000848809)
Stückzahl: bis maximal 250.000 (2,4% des Gesamtkapitals)
Kaufpreis: EURO 1,50 bis EURO 2,50

Der aktuelle Stand wird wöchentlich bekannt gegeben.

In der KW 51/2002 wurden insgesamt 10.645 Stück eigene Aktien zum Durchschnittskurs von EURO 2,05 zugekauft, wodurch sich der Gesamtbesitz auf 266.645 Stück (oder 2,54% des Gesamtkapitals erhöhte.

In der KW 52/2002 wurden keine Aktien zugekauft.

In der KW 1/2003 wurden insgesamt 4.022 Stück eigene Aktien zum Durchschnittskurs von EURO 2,296 zugekauft, wodurch sich der Gesamtbesitz auf 270.667 Stück (oder 2,57% des Gesamtkapitals) erhöhte.

In der KW 2/2003 wurden insgesamt 16.470 Stück eigene Aktien zum Durchschnittskurs von EUR 2,27 zugekauft, wodurch sich der Gesamtbesitz auf 287.137 Stück (oder 2,73% des Gesamtkapitals) erhöhte.

In der KW 3/2003 wurden insgesamt 11.739 Stück eigene Aktien zum Durchschnittskurs von EUR 2,26 zugekauft, wodurch sich der Gesamtbesitz auf 308.887 Stück (oder 2,94% des Gesamtkapitals) erhöhte.

In der KW 4/2003 wurden insgesamt 10.618 Stück eigene Aktien zum Durchschnittskurs von EUR 2,24 zugekauft, wodurch sich der Gesamtbesitz auf 319.505 Stück (oder 3,04% des Gesamtkapitals) erhöhte.

In der KW 5/2003 wurden insgesamt 14.489 Stück eigene Aktien zum Durchschnittskurs von EUR 2,17 zugekauft, wodurch sich der Gesamtbesitz auf 333.994 Stück (oder 3,177% des Gesamtkapitals) erhöhte.

In der KW 6/2003 wurden insgesamt 2.090 Stück eigene Aktien zum Durchschnittskurs von EUR 2,129 zugekauft, wodurch sich der Gesamtbesitz auf 336.084 Stück (oder 3,197% des Gesamtkapitals) erhöhte.

In der KW 7/2003 wurden insgesamt 16.100 Stück eigene Aktien zum Durchschnittskurs von EUR 2,123 zugekauft, wodurch sich der aktuelle Gesamtbesitz auf 352.184 Stück (oder 3,35 % des Gesamtkapitals) erhöht.

Das Aktienrückkaufprogramm wird wöchentlich aktualisiert und kann auf der TOPCALL Homepage unter http://www.topcall.com/at/invest/reports.html und „Aktienrückkaufprogramm" abgerufen werden.

Der Vorstand
der TOPCALL International AG
18. Februar 2003

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

TOPCALL International AG
Ilse Berg
Assistentin IR

Talpagasse 1
A-1230 Wien

Tel: +43 (1) 86353-171
FAX: +43 (1) 86353 – 8171
Email: ilse.berg@topcall.com

http://www.topcall.com/at/


Web: http://www.sprengel-pr.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, asig, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 311 Wörter, 2552 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Topcall lesen:

Topcall | 09.10.2003

ad hoc: In der außerordentlichen Hauptversammlung vom 17. Dezember 2002 wurde ein Aktienrückkaufprogramm bis 10% der eigenen Aktien durch die TOPCALL International AG beschlossen.

Im Zuge des ersten Teils des Aktienrückkaufprogramms (19.12.2002 bis 28.2.2003) wurden durch das Unternehmen 128.867 eigene Aktien zurückgekauft. Der Vorstand der TOPCALL International AG beabsichtigt nun in Fortsetzung dieses Programms weitere...
Topcall | 26.09.2003

ConfigWorks gewinnt mit der CW Advisor SuiteÔ den TOPCALL

„Gute Verkäufer sind rar gesät“, meint ConfigWorks Geschäftsführer Christian Russ. Daher hilft das Klagenfurter Unternehmen seinen Kunden mit webbasierten Lösungen die Fähigkeiten ihrer besten Verkäufer über die verschiedenen Vertriebskanä...
Topcall | 25.09.2003

TOPCALL steckt sich hohe Ziele und setzt die „Vision 2007“ um

Im September 1978 mieteten zwei Studenten ein Büro in der Papierfabrik Eugen Dahm im niederösterreichischen Traiskirchen. Unter dem Namen Eugen Dahm Electronics GmbH (EDE Elektronik) erhielten die beiden von der Wiener TOPCALL GmbH den Auftrag, ein...