info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Regionalmarketing Oberpfalz |

Lebkuchen für Fürstin Gloria und den Dalai Lama – Regionalmarketing wählt die Lebkuchenbäckerei Rosner aus Waldsassen zum Unternehmen des Monats November

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


In den Vorweihnachtsmonaten herrscht in der Backstube der Bäckerei Rosner Hochbetrieb: Rund 150.000 Lebkuchen in drei verschiedenen Sorten müssen bis zu den Feiertagen gebacken und versandt werden, von Waldsassen bis in alle Welt. Die Weihnachtsspezialität aus der Klosterstadt in der nördlichen Oberpfalz hat Berühmtheit erlangt, seit Fürstin Gloria von Thurn und Taxis sie als „die besten Lebkuchen der Welt“ bezeichnet hat. Für handwerkliche Meisterleistungen erhält das Traditionsunternehmen vom Regionalmarketing Oberpfalz im November die Auszeichnung Unternehmen des Monats.

Regensburg/Waldsassen. (rmo) Drei Tage dauert es, bis ein Lebkuchen fertig ist:
vom Ansetzen des Teigs über das Formen des Gebäcks bis hin zum Trocknen und
Backen. Die fleißigen Hände von 17 Mitarbeitern und 20 Saisonkräften - vom
Bäckermeister bis zur Lebkuchen-Helferin - sind nötig, damit die Bäckerei dem
Weihnachtsansturm gerecht werden kann. Aber nur einer kennt das alte
Familienrezept und damit das Geheimnis der Rosner-Lebkuchen: Konditormeister
und Seniorchef Klaus Zielinski. Auch wenn er die genaue Zusammensetzung
nicht verrät, eines garantiert er: „Alle unsere Produkte, auch die Lebkuchen,
stellen wir ohne Konservierungsstoffe und Frischhaltemittel her.“

Die Geschäftsführerin des Regionalmarketing Oberpfalz, Anja Wirth, ist von dem
Handwerksbetrieb überzeugt: „Die Bäckerei Rosner versteht es, altbewährte
Traditionen zu bewahren und trotzdem innovative Ideen umzusetzen, wie zum
Beispiel die gläserne Manufaktur.“ Die Lebkuchenbäckerei beweise außerdem,
dass die Oberpfalz Heimat vieler Spitzenprodukte ist, auch in kulinarischer
Hinsicht.

Investitionen in hohe Qualität

Dies haben neben den Waldsassener Kunden auch schon viele andere entdeckt,
darunter der Dalai Lama, Caroline Reiber oder Markus Wasmeier. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis sagte sogar in einer Sendung des Bayerischen Fernsehens:
„Die besten Lebkuchen der Welt kommen nicht aus Nürnberg, wie viele glauben
wollen, sondern von der Bäckerei Rosner aus Waldsassen.“ Von da an war der
Waldsassener Pfefferkuchen in aller Munde. „Es hat ein unglaublicher Run auf
unsere Produkte eingesetzt“, weiß Wolfgang Neumann zu berichten. Der
Schwiegersohn von Klaus Zielinski führt seit 2003 das Unternehmen zusammen
mit seiner Frau Karin.

Auf die Aussage von Fürstin Gloria folgten Auszeichnungen und Preise.
Feinschmeckerkönig Wolfram Siebeck hob 1989 den Lebkuchen in der Zeitschrift
„Stern“ als besten unter 30 Konkurrenten hervor. 1999 erfolgte die
Auszeichnung zum 5-Sterne-Bäcker neben diversen Preisen bei Brot- und
Stollenprüfungen. „Es ist unser Ziel, nicht allen Trends hinterher zu laufen,
sondern Altbewährtes in hoher Qualität aufrecht zu erhalten“, definiert
Wolfgang Neumann den Qualitätsanspruch des Unternehmens. Dass dies
ständiger Innovation und Weiterentwicklung nicht widerspricht, beweist etwa
die „gläserne Manufaktur“. Seit 2006 können Besucher „live“ bei der Herstellung
des Weihnachtsgebäcks zuschauen. Mit dieser Einrichtung war Rosner
bundesweiter Vorreiter. Auch sonst investiert die Unternehmer-Familie viel in
den Betrieb. Neben dem Neubau der Lebkuchenproduktionsstätte und eines
Besucherzentrums betreibt Rosner auch ein Tagescafé. Und mit 45.000 Euro für
einen 300-Liter-Kochkessel haben die Neumanns 2007 die teuerste
Einzelmaschine der Firmengeschichte angeschafft.

Die Handwerkstradition erhalten

Seit August 2006 ist der familiengeführte Betrieb die letzte Handwerksbäckerei
und Konditorei in Waldsassen. „Wir wollen die Tradition unseres Handwerks
hochhalten und es auch für junge Leute wieder attraktiver machen“, erklärt
Wolfgang Neumann. Die Ausbildung von Lehrlingen gehört deshalb für die
Neumanns genauso dazu wie ein fairer Umgang mit Mitarbeitern und
Lieferanten. „Bei uns gibt es ein Vorschlagswesen“, informiert Neumann. Dies
führe zu Innovationen und neuen Produkten. Bei denen hätten übrigens auch die
Kunden der Bäckerei ein Wörtchen mitzureden, so der Inhaber, „denn sie
entscheiden, welches neue Produkt in Serie geht“.

Neben den berühmten Lebkuchen kann man bei Rosner natürlich auch Brot,
Semmeln, Kuchen und Torten kaufen. Und jetzt in der Vorweihnachtszeit gibt es
wieder den Waldsassener Adventskalender, heuer mit der Kappl als Motiv.

Web: http://www.oberpfalz.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Schicker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 449 Wörter, 3807 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Regionalmarketing Oberpfalz lesen:

Regionalmarketing Oberpfalz | 03.07.2012

Zehn Jahre Regionalmarketing Oberpfalz

In Stein gemeißelt lag die Oberpfalz den Rednern bei der Zehn-Jahres-Feier im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz in Regensburg zu Füßen. Der Stein in Oberpfalzform entstand im Rahmen des Imagefilms über die Region und ist Kern der Markenkamp...
Regionalmarketing Oberpfalz | 25.05.2012

"Tschechische Fachkräfte sind für den bayerischen Arbeitsmarkt qualifiziert"

Erst kürzlich hat das Regionalmarketing Oberpfalz zusammen mit der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim das Projekt „Wir sind Europa! Talente, Perspektiven, Zukunft in der Region Pilsen-Oberpfalz“ gestartet. Mit diesem gemeinsamen Fachkräftema...
Regionalmarketing Oberpfalz | 02.05.2012

Kappenberger und Braun: Führende Elektrotechnik aus Cham

Mit vier Standorten der Elektrofachmärkte in der Oberpfalz und zwei weiteren in Niederbayern deckt K + B den gesamten ostbayerischen Raum ab. „Darüber hinaus sind wir in Thüringen, in Tschechien und in der Slowakei mit insgesamt weiteren rund 35 ...