info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
sones GmbH |

NoSQL-Datenbanktechnologie beschleunigt Suche in der Wolke

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Erfurt, 23.11.2009 - Die sones GmbH präsentiert die Datenbankgeneration von Morgen. Das Unternehmen entwickelt eine neuartige objektorientierte Datenbank und folgt so dem Trend von NoSQL. Die GraphDB ist eine der ersten objektorientierten Datenbanken mit eigenem objektorientierten Dateisystem und eigener Anfragesprache. Die Graph Query Language (GQL) ist an die bekannte SQL-Anfragesprache angelehnt und wurde für Graphenstrukturen optimiert. Die Anwendung erleichtert und beschleunigt das Informationsmanagement beispielsweise im Intranet von Großunternehmen, in sozialen Netzwerken und auf E-Commerce-Plattformen. Entwickler und künftige Nutzer können die Technical-Preview ab sofort testen.

Technologie für Lösungen aus einem Guss
"Die Herausforderungen unserer stark vernetzten Informationsgesellschaft werden es in Zukunft sein, immer mehr Daten sinnvoll zu strukturieren und zu verwalten", sagt Daniel Kirstenpfad, CTO der sones GmbH. Mit der neuen sones-Technologie werden komplexe Daten, wie sie für das Web 3.0 und die Cloud charakteristisch sind, beherrschbar."
Die Anwendung erkennt Zusammenhänge zwischen Informationen und speichert sie in einem semantischen Netz. Zudem ändert und durchsucht die GraphDB Datenmassen bis zu 500 Mal schneller als bisherige Anwendungen. Nutzer sozialer Netzwerke wie StudiVZ oder Twitter könnten davon profitieren. "Suchen sie beispielsweise neue Freunde, kann die Datenbank mehrere nutzerbezogene Eigenschaften und kontextabhängige Bedingungen in einer Abfrage kombinieren und liefert in Sekundenbruchteilen das Ergebnis. E-Commerce-Plattformen und Suchmaschinen bietet sie ein verbessertes Vorschlagssystem, welches beispielsweise Bilder und Texte direkt miteinander verknüpft. So etwas gab es bisher noch nicht", sagt Kirstenpfad weiter.

Objektorientierte Datenbank mit eigenem Dateisystem
Performancegrenzen, an die objektorientierte und herkömmliche relationale Datenbanken aufgrund der enorm hohen Komplexität der Daten bislang stoßen, überwindet die sones-Datenbank. Die GraphDS speichert Daten als vernetzte Objekte, ähnlich wie das menschliche Gehirn. Diese werden selbständig mit Metadaten versehen, versioniert und verknüpft als Graph in einem objektorientiertem Dateisystem abgelegt. Diese Art der objektorientierten Speicherung ist bisher einmalig.
Das Dateisystem ist transaktionssicher und unterstützt große Datenmengen, es speichert Einzelobjekte in Giga- und Terabyte-Größe.

Die Technical-Preview startet zum offenen Test
Ab sofort überlässt sones eine Technical-Preview seiner GraphDB Datenbank der breiten Öffentlichkeit zum Testen. Entwickler können sich unter http://www.sones.com/partner registrieren und zwei Monate kostenfrei über einen Webservice damit arbeiten. "Diejenigen, die GraphDS später anwenden wollen, können die Preview jetzt ausprobieren und die Datenbank kennen lernen. Wir versprechen uns zahlreiches offenes Feedback, das uns bei der anwendergerechten Weiterentwicklung der Software hilft", erläutert Kirstenpfad. (http://www.sones.com/home;jsessionid=AB0D79693A298957B0A37F832A83DA75)
Die Veröffentlichung der ersten, finalen GraphDB-Version kündigt sones für Anfang des Jahres 2010 an.

Features der sones Datenbank GraphDS im Überblick
- Clustering
- Key Value Store
- Dokumentenmanagement
- eigenes objektorientiertes Dateisystem
- Editionierung
- Versionierung
- Vererbung
- Rechtevergabe an Daten und Dokumenten
- transaktionssichere Datenbank
- Unterstützung großer Datenmengen in Giga- und Terabyte-Größe.



sones GmbH
Alexander Oelling
Eugen-Richter-Str. 44
99085 Erfurt
+49 (0) 361 6441726

http://www.sones.com



Pressekontakt:
Agentur Frische Fische
Martin Jendrischik
Arndtstrasse 25c
04275
Leipzig
mj@frische-fische.com
0341 - 39299939
http://www.frische-fische.de


Web: http://www.sones.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Martin Jendrischik, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 344 Wörter, 3162 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von sones GmbH lesen:

sones GmbH | 11.05.2011

sones veröffentlicht GraphDB 2.0

Die sones GmbH gibt heute die sones GraphDB 2.0 für den produktiven Einsatz frei. Die Graphdatenbank ist jetzt erheblich performanter und ihre Architektur von nun an modular. Sie bietet verbesserte Softwareschnittstellen für Indices, verschiedene ...
sones GmbH | 04.04.2011

sones GraphDB soll Zusammenhänge zwischen Wikipedia-Einträgen identifizieren

Die neuartige Datenbank "sones GraphDB" analysiert Einträge von Wikipedia, um diese künftig noch besser miteinander zu verknüpfen. Zu diesem Forschungszweck stellt die sones GmbH ihre Anwendung der Universität Leipzig zur Verfügung. Die neuartig...
sones GmbH | 21.02.2011

CeBIT 2011: sones präsentiert Quellcode-Analyse-Tool für .NET-Anwendungen

Auf der CeBIT 2011 stellt die sones GmbH, Entwickler der Graphdatenbank "GraphDB", ein neuartiges Quellcode-Analyse-Tool vor. Die bisher einmalige Anwendung in der Entwicklergemeinde unterstützt Developer, die das .NET-Framework von Microsoft nutzen...