info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
steuerberaten.de |

steuerberaten.de: wegen Überfüllung kurz geschlossen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


- Nutzerandrang führt zu Bearbeitungsstopp neuer Aufträge - Kapazitätsgrenze bei bis zu 120 Neukunden pro Monat erreicht - vermutlich stärkstes Wachstum aller deutschen Steuerberatungs-Kanzleien

steuerberaten.de bietet seit rund einem Jahr steuerliche und buchhalterische Dienstleistungen, die sich erstmals komplett über das Internet abwickeln lassen und damit besonders kostengünstig sind. Der Zuwachs an Mandanten ist enorm: Konnten in den Anfangsmonaten etwa 50 Neukunden pro Monat begrüßt werden, so gewann steuerberaten.de im November gar 120 private, gewerbliche und gemeinnützige Mandanten hinzu.

Im Dezember stößt deshalb die Steuerberatungsgesellschaft jetzt erstmals an ihre Kapazitätsgrenze. Neue Aufträge, werden weiterhin erfasst, können jedoch erst ab voraussichtlich Mitte Januar bearbeitet werden; der gewissenhafte Service für Bestandskunden genießt Vorrang.

Um in Zukunft auf alle Aufträge und Anfragen umgehend und gewohnt zuverlässig eingehen zu können, erweitert steuerberaten.de seinen Mitarbeiterstab. Neben dem Hauptsitz in Köln und der Zweigstelle in Wittenberg (Sachsen-Anhalt) soll 2010 ein weiteres Servicecenter in den neuen Bundesländern eröffnet.

Neues Servicecenter in Planung
So einfach und komfortabel die Beauftragung für die Mandanten ist, so ausgefeilt sind die Prozesse im Hintergrund. Aus diesem Grund lassen sich nur begrenzt qualifizierte neue Berater und Servicekräfte für das gestiegene Auftragsvolumen in die bestehenden Servicecenter integrieren, sondern steuerberaten.de will alternativ ein weiteres, komplett neues Servicecenter aufbauen. Im ersten Halbjahr 2010 soll es soweit sein, als Standort ist das Bundesland Brandenburg geplant.

Stärkstes Wachstum aller Steuerberater in Deutschland
"Klassische Steuerbüros haben einen sehr stabilen Kundenstamm, zwei bis fünf neue Mandanten in einem Monat gelten schon als beachtlicher Zuwachs", sagt Ralf Müller von Baczko, Gründer und Geschäftsführer der steuerberaten.de Steuerberatungsgesellschaft mbH. "Vor diesem Hintergrund ist der Zulauf, den wir derzeit beobachten, schlicht sensationell. Wir sind damit mit einiger Sicherheit die am schnellsten organisch wachsende Steuerberatungskanzlei in ganz Deutschland. Solch ein Wachstum kann normalerweise nur erreicht werden, wenn der komplette Mandantenstamm einer Kanzlei übernommen wird. Unser Online-Geschäftsmodell hat sich innerhalb kürzester Zeit etabliert."




steuerberaten.de
Ralf Müller von Baczko
Gleueler Straße 269
50935 Köln
01805/805018

http://www.steuerberaten.de



Pressekontakt:
Agentur Frische Fische
Jan Eppers
Priessnitzstrasse 7
01099
Dresden
jep@frische-fische.com
0351/5633870
http://www.frische-fische.de


Web: http://www.steuerberaten.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jan Eppers, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 288 Wörter, 2555 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von steuerberaten.de lesen:

steuerberaten.de | 12.07.2010

Neue Gerichtsurteile: Mehr IT-Freelancer werden als Freiberufler anerkannt

Freiberufler haben gegenüber Gewerbetreibenden signifikante Vorteile: Sie müssen keine Gewerbesteuer zahlen, dem Finanzamt langt eine einfache Einnahme-Überschuss-Rechnung und die Umsatzsteuer richtet sich nach den wirklich vereinnahmten Entgelten...
steuerberaten.de | 18.05.2010

steuerberaten.de veröffentlicht Vergleichstool für webbasierte Buchhaltungs-Software

Das Online-Steuerbüro steuerberaten.de stellt ein kostenloses Tool zum individuellen Vergleich webbasierter Finanzbuchhaltungslösungen vor. Unternehmen, die auf der Suche nach einer Online-Buchhaltung sind, können unter http://www.steuerberaten.de...
steuerberaten.de | 17.02.2010

100 Tage Schwarz-Gelb - Steuer-Watch zieht Zwischenbilanz

Auch wenn die hunderttägige Schonzeit für die schwarz-gelbe Bundesregierung gerade erst abgelaufen ist, lässt sich eine erste steuerpolitische Bilanz ziehen. Das Projekt Steuer-Watch kommt zu einem durchwachsenen Ergebnis. Zeitgleich mit dem Start...