info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Zynisch und geschmacklos: Cyberkriminelle machen aus Brittany Murphys Tod ein Geschäft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Newsalert Trend Micro

Hallbergmoos, den 22. Dezember 2009 - Wieder einmal machen Cyberkriminelle aus dem Tod von Prominenten ein Geschäft. Dabei werden die massiven Suchanfragen auf Google zur plötzlich verstorbenen Schauspielerin Brittany Murphy genutzt, um die Anwender über fingierte Suchergebnisse auf so genannte Scareware-Portale zu locken. Dort werden sie gewarnt, dass ihr Rechner mit Schadsoftware infiziert ist, und aufgefordert, ein gefälschtes und völlig nutzloses Antivirenprogramm herunterzuladen und auszuführen. Schlimmer noch: Wer eine solche Schadsoftware installiert, muss dafür auch noch zahlen und erhält statt der erwarteten Sicherheitslösung weitere Schadsoftware. Das FBI schätzt den finanziellen Schaden, der durch gefälschte Antivirenprogramme entsteht, auf rund 150 Millionen US-Dollar (http://www.ic3.gov/media/2009/091211.aspx).

Auf den infizierten Seiten wird ein bösartiges Skript ausgeführt, das Trend Micro als HTML_FAKEAV.waf identifiziert hat. Neben der Aufforderung, gefälschte Antivirenprogramme zu installieren, greift die Schadsoftware auf weitere infizierte Webadressen zu, um noch mehr schädliche Programme wie den Trojaner TROJ_KRAP.DAM (einen beschädigten FakeAV Installer) herunterzuladen.

Trend Micro rät Nutzern daher, nur diejenigen Suchergebnisse in Google anzuklicken, die zu bekannten und vertrauenswürdigen Webseiten führen.

Anwender der Sicherheitslösungen von Trend Micro sind vor dieser Attacke geschützt. Denn das Smart Protection Network des Security-Spezialisten verhindert den Zugriff auf die infizierten Websites, so dass die Schadsoftware nicht heruntergeladen werden kann.

Eine kostenlose 30-Tage-Testversion von Trend Micro Internet Security 2010, der Trend-Micro-Lösung für Privatanwender, ist unter http://de.trendmicro.com/de/downloads/home-and-homeoffice/ erhältlich.

Kostenlos Schadsoftware erkennen und beseitigen

Anwender, die keine Trend Micro-Kunden sind, können das kostenlose Online-Tool HouseCall nutzen, um ihren Rechner auf Infektionen zu überprüfen und von Malware zu säubern. HouseCall steht unter http://housecall.trendmicro.com/de/ zum Download bereit.


Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+49 (0) 811 88 99 0 ? 863
+49 (0) 811 88 99 0 ? 799
www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Magdalena Brzakala
Max-von-Laue-Straße 9
86156
Augsburg
info@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Magdalena Brzakala, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 271 Wörter, 2481 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...