info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Sputnik Engineering AG |

Schweizer Wechselrichterhersteller Sputnik Engineering bringt Anzeigegerät MaxVisio mit Touch-Display auf den Markt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Biel, 11. Januar 2010. MaxVisio stellt die Tageswerte einer Photovoltaikanlage auf einen Blick dar. Sputnik Engineering hat das neue Anzeigegerät mit dem farbigen Touch-Display, das sich sowohl an die Wand montieren als auch auf den Tisch stellen lässt, kurz vor Weihnachten auf den Markt gebracht. Es zeigt die aktuelle Leistung einer Photovoltaikanlage sowie ihre Monats-, Jahres- und Gesamtverläufe an. Ist zusätzlich der Sensor MaxMeteo installiert, lassen sich auch die Einstrahlungsdaten und die Solarzellentemperatur ablesen. Ein integrierter Datenlogger speichert die Messwerte von bis zu 20 Wechselrichtern – und das zehn Jahre lang. So lassen sich Anlagenwerte aus der Vergangenheit jederzeit mit aktuellen Daten vergleichen.

Über die Ethernet- oder die RS485-Schnittstelle lässt sich MaxVisio problemlos mit den SolarMax-Wechselrichtern verbinden. Eingesetzt als eigenständiger Datenlogger für kleinere Photovoltaikanlagen ohne Fernüberwachung zeigt das Gerät sowohl die Daten der gesamten Anlage als auch die Werte der einzelnen Wechselrichter an. Außerdem lässt sich MaxVisio zusammen mit dem internetbasierten Datenlogger MaxWeb als lokale Anzeige nutzen. MaxWeb überträgt dann die Daten der PV-Anlage automatisch auf MaxVisio. Somit können Sie den aktuellen Zustand Ihrer PV-Anlage und deren Ertragsdaten jederzeit ohne Computer überwachen.

Mit einem USB-Stick die Daten aktualisieren

Außer mit einem ansprechenden Design, das MaxVisio auch im Wohnzimmer eine gute Figur machen lässt, hat Sputnik das Anzeigegerät gegenüber seinem Vorgängermodell mit einer Reihe weiterer neuer Eigenschaften ausgestattet. „Das neue MaxVisio lässt sich auf mehrere Arten konfigurieren - entweder über das farbige Touchscreen-Display, mit einer USB-Maus oder über eine Tastatur“, erklärt Sputnik-Produktmanager Andreas Burkhalter. Der Schweizer Hersteller hat deshalb eine USB-Schnittstelle in das Anzeigegerät eingebaut. Mit einem USB-Stick lassen sich die Daten auch auslesen, bearbeiten, sichern und aktualisieren. Regelmäßig stellt Sputnik auf seiner Internetseite neue Softwareupdates zum kostenlosen Download bereit.

Über die Displayfarbe – rot, gelb oder grün - lässt sich der Status der PV-Anlage sehr schnell erkennen. Länger andauernde Fehler meldet MaxVisio mit einem akustischen Signal. Das neue Anzeigegerät ist in den Sprachen deutsch, englisch, italienisch, spanisch und französisch bei Ihrem SolarMax-Händler erhältlich.

Abmessungen (B x H x T) 160 mm x 160 mm x 40 mm
Gewicht 600 g
Montageart Wandmontage oder Tischmodell
Schutzart IP20
Stromversorgung Steckernetzteil 230VAC/ 15VDC (wird mitgeliefert)


Neu ab Ende Januar: MaxConnect 12/16 plus

Der neue Generatoranschlusskasten MaxConnect 12/16 plus ist leichter, kleiner, preiswerter und hübscher als sein Vorgängermodell. Sputnik bringt das Gerät Ende Januar auf den Markt. Das neue Aluminiumgehäuse ermöglicht den flexiblen Einsatz auch in Küstennähe. Die Absicherung des Plus- und des Minuspols sorgt für zusätzliche Sicherheit, der Überspannungsschutz Klasse 2 bringt Vorteile bei der Versicherung. Wie auch die Vorgängerversion verfügt MaxConnect 12/16 plus über eine integrierte Strangstromüberwachung, die zuverlässig Minderleistungen und Strangausfälle erkennt und dadurch einen Ertragsverlust verhindert.

Über die Sputnik Engineering AG

Die Sputnik Engineering AG wurde 1991 gegründet und konzentriert sich seitdem ausschließlich auf die Entwicklung, den Vertrieb und die Wartung von Wechselrichtern für netzgekoppelte Photovoltaikanlagen. Mit der SolarMax-Baureihe bietet das Unternehmen mit Hauptsitz in Biel (Schweiz) eine breit gefächerte Produktpalette aus Strangwechselrichtern für´s Einfamilienhaus und Zentralwechselrichtern für Solarkraftwerke an. Dank der langjährigen Erfahrung und der steten Optimierung zeichnen sich die Geräte durch modernste Technologie, hochwertige Qualität, Zuverlässigkeit, maximale Erträge und ein sehr gutes Preis-/ Leistungsverhältnis aus.

Sputnik Engineering beschäftigt derzeit rund 240 Mitarbeiter am Schweizer Firmenhauptsitz sowie in den Tochterfirmen in Neuhausen (Deutschland), Madrid (Spanien), Mailand (Italien) und Paris (Frankreich).

Herausgeber
Sputnik Engineering AG
Höheweg 85
CH-2502 Biel / Bienne
Tel.: +41 (0) 32 346 5600
Fax. +41 (0) 32 346 5609
info@solarmax.com
www.solarmax.com

Pressekontakt
Pressebüro Krampitz
Dillenburger Straße 85
51105 Köln
Tel. +49 (0) 221 91249949
Fax +49 (0) 221 91249948
info@pr-krampitz.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Iris Krampitz, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 474 Wörter, 3864 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Sputnik Engineering AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Sputnik Engineering AG lesen:

Sputnik Engineering AG | 16.12.2011

SolarMax Wechselrichter erfüllen Nieder- und Mittelspannungsrichtlinie

Biel, 15.12.2011: Um die Photovoltaik in Deutschland weiterhin sicher auszubauen, spielt die Netzintegration von Solarstrom eine erhebliche Rolle. Aktuell speisen etwa 80 % aller deutschen Solaranlagen ihren Strom in das Niederspannungsnetz, d. h. au...
Sputnik Engineering AG | 02.11.2011

MaxMonitoring – Die SolarMax App zur Darstellung der Anlagenleistung

Biel, 02.11.2011: MaxMonitoring für iPhone und iPad sowie ab Ende des Jahres auch für Android-Smartphones erhältlich, kann Daten von insgesamt 15 Anlagen mit jeweils bis zu zehn SolarMax Wechselrichtern verwalten. Die Leistungsdaten sind übersich...
Sputnik Engineering AG | 18.08.2011

SolarMax 330TS-SV erhält BDEW-Einheitenzertifikat

Biel, 18.08.2011: Netzgekoppelte Wechselrichter, die über eine direkte Mittelspannungsanbindung verfügen und in Deutschland neu in Betrieb genommen werden, müssen über ein Einheitenzertifikat nachweisen, dass sie mit der Richtlinie „Erzeugungsan...