info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Articon-Integralis AG |

Articon-Integralis AG gibt Ergebnis für das 1. Quartal 2001 bekannt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


- Umsatz wächst im 1. Quartal 2001 um 115% auf 55,6 Mio. Euro, von 25,9 Mio. Euro im 1. Quartal 2000 - EBITDA steigt im 1. Quartal 2001 auf 2,7 Mio. Euro (1. Quartal 2000: -3,2 Mio. Euro) - Erstmalig Quartalsüberschuss in Höhe von 0,3 Mio. Euro - Fortsetzung der internationalen Expansion

Ismaning und Reading (Großbritannien), 16. Mai 2001 - Die Articon-Integralis AG (Neuer Markt: AAGN) gab heute die Zahlen für das erste Quartal 2001(1.01.-31.03.) bekannt: Diese beweisen ein starkes organisches Wachstum und eine zunehmende internationale Präsenz dank des größten Teams von IT-Sicherheitsexperten in Europa.

Der Quartalsumsatz verteilte sich hauptsächlich auf die etablierten Marken Allasso (53% Umsatzanteil) und Integralis (46% Umsatzanteil). Die im Juni 2000 eingeführte Marke Activis für Managed Security Services generierte 1,4% vom Quartalsumsatz. Mit dem anhaltenden Wachstum aller Geschäftsbereiche konnte Articon-Integralis seine Marktführerschaft als größter europäischer Anbieter von Produkten und Lösungen zur IT-Sicherheit behaupten und ausweiten. Die Umsätze stiegen im ersten Quartal 2001 um 115% auf 55,6 Millionen Euro gegenüber 25,9 Millionen Euro im ersten Quartal des Vorjahres.

Im ersten Quartal nahm der Produktumsatz um 118% zu und erreichte 40,5 Millionen Euro (1. Quartal 2000: 18,6 Millionen Euro), das entspricht 72,8% des Gesamtumsatzes. Der Umsatz im Bereich Services (bestehend aus: Beratung und Systemintegration, Technische Unterstützung und Wartungsdienstleistungen, Schulung und Managed Security Services) kletterte im ersten Quartal 2001 um 107% auf 15,1 Millionen Euro (1. Quartal 2000: 7,3 Millionen Euro). Der Managed Security Services-Umsatzes erreichte im ersten Quartal des
Geschäftsjahres mit 766.000 Euro sogar den 5,3fachen Umsatz des Vergleichszeitraumes
(1. Quartal 2000: 144.000 Euro).

Articon-Integralis Umsatzerlöse 1. Quartal 2001 1. Quartal 2000
TEuro in % TEuro in %
Produkte 40.475 72,8 18.610 71,8
Technische Unterstützung und
Wartungsdienstleistungen 10.012 18,0 3.561 13,8
Schulungen 1.735 3,1 1.153 4,4
Beratung und Systemintegration 2.625 4,7 2.444 9,4
Managed Security Services 766 1,4 144 0,6
Gesamt 55.613 100,0 25.912 100,0


Neben dem organischen Wachstum trugen auch die Akquisitionen der Newlink-Gruppe (Frankreich, Spanien und Italien) und Atlantic (USA) zur Expansion in allen Regionen bei. Den größten Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahresquartal verzeichnete Großbritannien mit 60%, gefolgt von Deutschland mit 57%. Die nach dem ersten Quartal 2000 erworbenen Tochterunternehmen in Frankreich, Spanien, Italien und den USA erwirtschafteten zusammen 26% der Umsätze im ersten Quartal 2001. Trotz schwacher Marktlage zeigte das US-Geschäft eine starke Performance.

Im ersten Quartal 2001 lag der Bruttogewinn mit 21,8 Millionen Euro deutlich über dem Vorjahreswert von 12,3 Millionen Euro. Die Bruttospanne stieg von 38,4% im vierten Quartal
2000 auf 39,3% in den ersten drei Monaten dieses Jahres.Anteilig verringerten sich die
Personalkosten im ersten Quartal auf 20,6% des Umsatzes, gegenüber 28,9% im Vergleichszeitraum. Der Konzern beschäftigte zum Quartalsende 669 Mitarbeiter (4. Quartal 2000: 601, 1. Quartal 2000: 432) und wird auch 2001 in zusätzliche Stellen investieren, um das organische Wachstum zu unterstützen. Zum Jahresende wird die Mitarbeiterzahl voraussichtlich über 750 betragen.

Die deutliche Steigerung der operativen Leistung in den letzten zwölf Monaten zeigt sich im
positiven Konzernergebnis und den verbesserten Finanzkennzahlen. Der Gewinn vor Zinsen,
Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres bei 2,7 Millionen Euro. Dagegen wies das Unternehmen im Vorjahresquartal nach einem Einmalaufwand einen EBITDA-Verlust von -3,2 Millionen Euro aus. Besonders bedeutend ist daher, dass Articon-Integralis erstmals nach der Fusion einen Quartalsüberschuss von 0,3 Millionen Euro erzielte - gegenüber einem Verlust von -4,4 Millionen Euro im vergleichbaren Quartal des Vorjahres.

Der unverwässerte Gewinn je Aktie nach IAS lag im ersten Quartal 2001 bei 0,03 Euro verglichen mit -0,49 Euro Verlust je Aktie im ersten Quartal 2000. Berichtigt um die Goodwill-Abschreibungen ergab sich im ersten Quartal ein Gewinn je Aktie von 0,13 Euro (1. Quartal 2000: -0,46 Euro Verlust je Aktie).

Finanzlage

Mark Silver, Finanzvorstand (CFO), zieht Fazit: "Angesichts der Ungewissheit bei IT-
Ausgaben in den letzten Monaten sind wir sehr zufrieden mit der finanziellen Entwicklung
des Konzerns. Trotz der Investitionen in zusätzliches Personal und in die geographische
Expansion haben wir auch dieses Quartal mit einem deutlich positiven EBITDA abgeschlossen und konnten sogar zum ersten Mal einen Quartalsüberschuss ausweisen."

Zum 31. März 2001 betrug das Eigenkapital 77,4 Millionen Euro. Bei weiterhin starker
Nettoliquidität und Barmitteln von 32,1 Millionen Euro verfügt der Konzern damit über genügende Mittel zur Finanzierung des organischen Wachstums. Der Auftragsbestand im Konzern erreichte 8,7 Millionen Euro gegenüber 7,3 Millionen Euro im Vorjahresquartal.

Anhaltende Unternehmensexpansion und Ausblick
Ian Calcutt, Vorstandsvorsitzender (CEO) von Articon-Integralis, kommentiert: "Unsere
Zahlen für das erste Quartal beweisen, dass wir die in den vergangenen vier Quartalen
übernommenen Unternehmen bei anhaltend raschem Wachstum erfolgreich integrieren
konnten und bestätigen damit die Richtigkeit unserer Strategie. Im Jahr 2001 haben wir
weiterhin innovative Produkte ausgewählt und Dienstleistungen entwickelt, mit denen unsere
Kunden ihre Bedürfnisse in einem sich verändernden Sicherheitsumfeld decken können. Wir
sind uns sicher, mit unserer effektiven Unternehmensstruktur im selben Maße oder sogar
stärker als der Markt zu wachsen. Hier spielen auch die kurzen Verkaufszyklen - besonders
im Geschäftsbereich Allasso - eine wichtige Rolle".

Highlights des ersten Quartals 2001:

· Übernahme von Abax Partners (Frankreich) im März

Im Zuge des Ausbaus unserer Marktposition in Frankreich unterstützt die am 4. März
gemeldete Übernahme von Abax Partners unseren Wachstumskurs. Als neues Mitglied des
Geschäftsbereichs Integralis präsentiert sich Abax als erfolgreicher Anbieter umfassender IT-
Sicherheitslösungen für große Industriekunden, die von Paris aus betreut werden. Abax Partners erzielte im Jahr 2000 Umsätze von etwa 2,5 Millionen Euro.

· Expansion der Management Security Services

Der Unternehmensbereich Activis betreibt Security-Management-Center in Großbritannien,
Deutschland und den USA. Im ersten Quartal 2001 nahm gegenüber dem vierten Quartal 2000 die Anzahl der Kunden um 15% und die Zahl der gemanageten Firewalls um 30% zu. Die drei Security-Management-Center betreiben derzeit Firewalls in 20 Ländern und setzen ihr globales Wachstum weiter fort. Darüber hinaus startete Activis erfolgreich ein Pilotprojekt mit einem weltweiten ISP (Internet Service Provider), schloß eine Vertriebsvereinbarung mit Verizon und wurde in Ciscos MSS-Programm aufgenommen.

· Europaweite Partnerschaft mit SecurityFocus.com

Seit Februar 2001 bietet Articon-Integralis als erster europäischer Anbieter von IT-
Sicherheitslösungen den Security Intelligence Service von SecurityFocus.com an. Das
kalifornische Unternehmen ist ein weltweit führender Anbieter intelligenter
Sicherheitslösungen. Seine Datenbank mit umfassenden Informationen über
Sicherheitsverletzungen stehen unseren Geschäftsbereichen Activis, Allasso und Integralis voll zur Verfügung.

· Erwerb einer Beteiligung an der Telenisus Corporation

Der Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an dem amerikanischen Serviceprovider für
Internet-Infrastrukturverwaltung Telenisus Corporation gibt Articon-Integralis weitere
Möglichkeiten zum Cross-Selling im amerikanischen Markt für IT-Sicherheit. Die Beteiligung im Wert von 2,0 Millionen US-Dollar ist Teil einer Finanzierungsrunde institutioneller Anleger
im Gesamtvolumen von 45 Millionen US-Dollar.

· Umstellung auf Namensaktien abgeschlossen

Articon-Integralis hat am 5. März 2001 von Inhaberaktien auf Namensaktien umgestellt, um
mehr Transparenz für die Aktionäre und eine kostengünstigere Kommunikation zu erreichen.

· Managementstruktur gestrafft

Die Gesellschaft kündigte an, dass die Verantwortung für Produkt- und Service-Strategie des früheren Co-CEO Alfred Bauer auf andere Mitglieder des Vorstandes übertragen wird und
Ian Calcutt, ehemaliger Co-CEO das Amt des CEO übernimmt. Außerdem ersetzt Mark Silver, wie im Januar angekündigt, Martyn Webster als CFO. Martyn Webster, einer der Gründer der Integralis Ltd., soll in der Hauptversammlung am 1. Juni 2001 für den Aufsichtsrat vorgeschlagen werden.

· Die Hauptversammlung findet am 1. Juni 2001 in München statt.

Articon-Integralis AG (Neuer Markt: AAGN, WKN 515503)

Die Articon-Integralis AG (vormals Articon Information Systems AG) ist gemessen an Umsatz und geographischer Präsenz der Marktführer für IT-Sicherheitslösungen in Europa. Das Unternehmen beschäftigt über 650 Mitarbeiter an 22 Standorten in Europa und den USA. Articon-Integralis unterstützt Unternehmen im Aufbau sicherer Kommunikationsverbindungen und bei e-Commerce-Transaktionen über private und öffentliche
Netze. Umfassende Sicherheitslösungen, Consulting, Systemintegration sowie Managed Security Services werden unter den Markennamen Integralis, Allasso und Activis angeboten. Zu den Kunden von Articon-Integralis zählen Behörden und internationale Konzerne, darunter zwei Drittel der im DAX 30 gelisteten Unternehmen, die Hälfte der FTSE 100- sowie 17 der Top-50 Unternehmen der Fortune 100.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Romy Weinert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1523 Wörter, 9925 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Articon-Integralis AG lesen:

Articon-Integralis AG | 23.10.2001

Tochter der Articon-Integralis AG sichert sich europäische Distributionsrechte am Vulnerability Assessment Service Found Scan

Der FoundScan Service ermöglicht kontinuierliche Analysen und zeichnet sich durch seinen ganzheitlichen Ansatz im Bereich IT-Security aus. Die Security Checks umfassen sowohl Unternehmens-Netzwerke als auch das Internet. FoundScan erkennt und meldet...