info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH |

Trotz Wirtschaftskrise: elf Prozent mehr Übernachtungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Seit Einführung des "nebenkostenfreien Urlaubs" im April 2008 hat Oberstaufen entgegen dem bundesweiten Trend beachtliche Zuwachszahlen - an diesen Erfolg möchten nun auch andere Destinationen anknüpfen.

Der Grundgedanke und das Prinzip sind klar: Warum sollen Urlauber für etwas extra bezahlen, was den angebotenen Urlaub eigentlich erst ausmacht? In den Alpen kommt man um das Bergbahnfahren kaum herum, im Winter nicht um den Skipass, als Familie nicht um die Eintrittsgebühren in Frei- und Erlebnisbäder, als Golfer nicht um Greenfee.

Was anderenorts teuer ist, wurde in Oberstaufen im Allgäu durch die Gästekarte "Oberstaufen Plus" ersetzt. Sie ist die Freikarte für beinahe alles, was den Urlaub erst richtig rund macht. Die Gäste haben schnell die Vorteile erkannt, die Nachfrage steigt.

Andere Urlaubsdestinationen wollen 2010 an den Erfolg von Oberstaufen anknüpfen: Hochschwarzwald, Bad Hindelang, Füssen-Oberammergau-Reutte, Bad Bevensen und mehr suchen nach vergleichbaren Effekten.

Bianca Keybach von Oberstaufen Tourismus Marketing: "Ich freue mich, dass wir mit Oberstaufen Plus gezeigt haben, wie alle durch eine konsequente Kundenorientierung profitieren können. Den Wettbewerb scheuen wir nicht. Es ist keine Karte in Sicht, die den Gästen auf so breiter Basis einen so immensen Mehrwert bietet." Es sei nicht darum gegangen, den Urlaub im Wellness- und Lifestyle-Ort im Allgäu billiger zu machen. Der Gast soll einfach sein Budget dort einsetzen können, wo er am meisten davon hat. "Wie der ADAC im Januar aufgezeigt hat, kann man in keinem anderen Wintersportort in den Alpen so preiswert Ski-Urlaub machen wie in Oberstaufen", betont die Tourismus-Chefin.


Krisenjahr 2009: Zweistelliges Plus bei Ankünften und bei Übernachtungen

Für den Lifestyle-Ort zwischen Bodensee und den Königsschlössern hat sich die im April 2008 eingeführte Vorteilskarte "Oberstaufen Plus" insgesamt mehr als bezahlt gemacht: Die gewerblichen und privaten Gastgeber (ohne Kliniken, Zweitwohnungen und Gruppenunterkünfte) verbuchten seit April 08 mehr als 1,54 Mio. Übernachtungen. Nach dem vom Wissenschaftlichen Institut der Universität München (DWIF) errechneten Schlüssel für den Wirtschaftsfaktor Tourismus stieg damit die Nettowertschöpfung allein aus dem Übernachtungstourismus seit April 2008 um 3,4 Mio. auf knapp 96,3 Mio. Euro. Rechnerisch sicherten die Urlauber in Oberstaufen damit direkt und indirekt 4325 Arbeitsplätze, 151 mehr als vor Einführung der Mehrwert-Gästekarte.

Betrachtet man die teils zweistelligen Verluste anderer deutscher Ferienregionen im Krisenjahr 2009, zeigt sich die positive Wirkung von Oberstaufen Plus besonders deutlich: Die in der Pilotphase teilnehmenden rund 300 Betriebe legten sogar 2009 um fast elf Prozent bei den Übernachtungen zu.

Allerdings haben sich die innerörtlichen Marktanteile auch deutlich verschoben. Trotz sehr positivem Gesamtergebnis haben Gastgeber, die nicht Oberstaufen Plus angeschlossen waren, einen Rückgang bei Übernachtungen und Umsätzen hinnehmen müssen.

Die Oberstaufen Plus-Betriebe verbuchten dagegen von April 08 bis Dezember 09 knapp 100.000 zusätzliche Übernachtungen. Für das Allgäuer Schroth-Heilbad resultiert daraus ein Umsatzplus von 9,9 Mio. Euro und eine Netto-Wertschöpfung von 5,7 Mio. Euro.


Nachfrage nach Oberstaufen Plus bei Gastgebern und Gästen gestiegen

Die beachtlichen Umsatzeffekte und die gezielte Nachfrage der Gäste haben 2010 die Zahl der Oberstaufen Plus-Betriebe weiter ansteigen lassen. Immer mehr Gastgeber befreien ihre Gäste durch eine gemeinsame Umlage von Nebenkosten, die in anderen Ferienorten das Budget der Urlauber zwangsläufig schmälern.

Der Deutsche Tourismusverband verlieh Oberstaufen für dessen Orientierung an den Bedürfnissen der Urlauber den "Deutschen Tourismuspreis 2009", der ADAC den "Tourismuspreis Bayern 2010".

Ab 2010 können Oberstaufen-Urlauber von noch mehr Vorteilen profitieren: Die "Oberstaufen Plus"-Karte von inzwischen mehr als 320 Gastgebern erlaubt nun auch die freie Nutzung des Klettergartens am Imberg. Details unter www.oberstaufen-plus.de.


Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH
Benjamin Buhl
Hugo-von-Königsegg-Str. 8
87534
Oberstaufen
benjamin.buhl@oberstaufen.de
+49 170 1877071
http://www.oberstaufen.de/presse


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Benjamin Buhl, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 536 Wörter, 4164 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH lesen:

Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH | 02.08.2011

Tourismusbericht 2010: "Mut tut gut!"

1.245.835 Übernachtungen zählte die Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH im Geschäftsjahr 2010, eine Steigerung von mehr als 8% im Vergleich zum Gründungsjahr der GmbH in 2006. "Für viele ist die Gesamtzahl der Gästeankünfte und Übernachtungs...
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH | 05.05.2011

PR Report Award 2011 für Oberstaufen

Mit seiner Offensive "pro Street View" gelang es Oberstaufen im November 2010, erster deutscher Ort in Google´s Panoramadienst zu werden. Zigtausende verfolgten das Volksfest zur Freischaltung in den Medien, beglückwünschten die Verantwortlichen p...
Oberstaufen Tourismus Marketing GmbH | 21.01.2011

Sonnenskilauf bis die Funken stieben

In Oberstaufen sind sonnige Wintertage doppelt schön Nebelfreie Höhenlagen, Sonnenschein und Pulverschnee sind die idealen Zutaten für einen sportlich erholsamen Urlaub zum Auftakt des Jahres Die Sonne klettert jeden Tag ein wenig höher. Sn...