info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Randstad Deutschland |

Case Study – Randstad-Zeitarbeitnehmer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


„Ich kann jeden Tag auf das Geleistete zurückblicken“ Manuel W. (27) ist als überbetrieblicher Mitarbeiter von Randstad in einem Konferenzhotel tätig. Im Interview berichtet der Facility Manager, wie er durch Zeitarbeit sein Berufsleben umgekrempelt hat.

Frage: Ursprünglich waren Sie als Vertriebsmitarbeiter tätig. Jetzt sind Sie Facility Manager. Wie kamen Sie zu dieser Neuausrichtung?

M.W.: Ich wollte meine Arbeitszeit verkürzen und zugleich etwas tun, was mir Freude bereitet und wo ich sofort sichtbare Ergebnisse habe. Ich arbeite gerne und hänge mich rein – und ich freue mich über die interessanten und sympathischen Leute, denen ich jeden Tag begegne. Trotzdem ist die Arbeit für mich letztlich nicht der Hauptbestandteil des Daseins. Mir ist es wichtig, auch ein Leben neben dem Beruf zu haben.

Frage: Wie sind Sie zu Randstad gekommen?

M.W.: Die Mitarbeiter von Randstad sind im Internet auf mein Profil aufmerksam geworden. Obwohl ich erst Monate später auf die Anfrage antworten konnte, haben sie mich gleich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Das Job-Interview ist dann auch erfolgreich verlaufen und seit Oktober 2009 arbeite ich in meinem neuen Beruf.

Frage: Welche Erfahrungen haben Sie mit der Zeitarbeitsvermittlung gemacht?

M.W.: Die Leute bei Randstad haben täglich mit Menschen wie mir zu tun, die im Berufsleben neue Prioritäten setzen wollen. Oder mit Leuten, die eine Kehrtwende im Lebenslauf vollzogen haben. Es ist wichtig einzusehen, dass man heutzutage in den seltensten Fällen das ganze Arbeitsleben in demselben Unternehmen zubringen kann. Ich habe das selbst beobachtet, wenn in meiner alten Firma Kollegen entlassen wurden: Die Kündigung hat nichts damit zu tun, wie gut und fleißig etwa jemand arbeitet. Es ist einfach eine wirtschaftliche Entscheidung. So etwas darf man nicht persönlich nehmen, sondern man muss die neuen Formen der Beschäftigung nutzen. Die Zeitarbeit ist eine Möglichkeit zum Um- oder Wiedereinsteigen.

Frage: Wie sieht Ihr neuer Arbeitsalltag aus?

M.W.: Als Facility Manager habe ich eine Halbtagsstelle. Ich muss früh aufstehen, und es wartet harte, körperliche Arbeit auf mich: Konferenzräume mit Tischen und Stühlen bestücken. Aber mir gefällt meine Tätigkeit – man kann die Aufträge der Reihe nach abarbeiten, und wenn einmal ein Fehler passiert, ist er leicht zu korrigieren. Ein Stuhl, der falsch steht, ist etwas anderes als ein Komma, das in der Buchhaltung verrutscht und die Firma 100.000 Euro kostet. In meinem alten Job habe ich mehr Geld verdient, hatte aber auch viel mehr Stress. Heute verdiene ich weniger, aber dafür kann ich jeden Tag zufrieden auf das Geleistete zurückblicken. Und ich habe noch nie mit netteren Kollegen zusammengearbeitet!

Frage: Und wie hat sich Ihr Leben insgesamt verändert?

M.W.: Nach der Arbeit kann ich meiner Nebenbeschäftigung als Fotograf nachgehen. Als Erwerbsquelle fotografiere ich Hochzeiten – und sonst am liebsten Motive aus der freien Natur, im Wald etwa, am Strand oder im Urlaub. Ich verfüge jetzt über mehr Zeit, die ich draußen verbringen kann und bin viel zufriedener als früher, weil ich die vielen unscheinbaren Dinge zu schätzen gelernt habe. Die Stille zum Beispiel, die Sonne, die frische Luft.


Über Randstad Deutschland
Mit durchschnittlich rund 46.000 Mitarbeitern und 400 Niederlassungen in rund 300 Städten sowie einem Umsatz von 1,32 Milliarden Euro (2009) ist Randstad der führende Personaldienstleister in Deutschland. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio von Randstad unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Spezialisierung und Weiterentwicklung des Leistungsangebots sind die Eckpfeiler der Randstad Marktstrategie. ‘Spezialisierung‘ steht für konzentriertes Know-how in ausgewählten und zukunftsträchtigen Branchen unter den Stichworten Aviation & Airport Services, Callflex, Finance, Logistics, Medical, Quality & Services, Energie & Schiffbau, um damit jederzeit die von Kundenunternehmen gewünschten Qualifikationen anbieten zu können. Mit der Weiterentwicklung des Leistungsangebots setzt sich Randstad deutlich vom Wettbewerb ab. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit 40 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit einem Gesamtumsatz von 12,4 Milliarden Euro (Jahr 2009) und rund 450.000 Mitarbeitern täglich in rund 50 Ländern einer der größten Personaldienstleister weltweit. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung von Randstad Deutschland ist Eckard Gatzke.


Verantwortlich:
Randstad Deutschland Pressestelle
Simone Teufel
Helfmann-Park 8
65760 Eschborn
Fon 0 61 96 / 4 08-17 71
Fax 0 61 96 / 4 08-17 75
E-Mail: simone.teufel@de.randstad.com
www.randstad.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Florian Schleinig, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 666 Wörter, 4898 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Randstad Deutschland


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Randstad Deutschland lesen:

Randstad Deutschland | 17.11.2016

Nachwuchs ist unterwegs - was sagt der Chef?

txn-a. Wenn Frauen zum ersten Mal schwanger werden, ist das eine aufregende Sache. Aber auch wenn sich jetzt alles um die zukünftige Familie dreht, ist es wichtig, die beruflichen Dinge zu regeln, damit der Jobaus- und Wiedereinstieg gelingt. Zunäc...
Randstad Deutschland | 31.10.2016

Home-Office vor allem bei berufstätigen Müttern beliebt

Fast jedes vierte Unternehmen (39%) in Deutschland bietet Home-Office an. Mit 56 Prozent nutzen vorrangig Mütter die Möglichkeit von zu Hause aus zu arbeiten, so das Ergebnis des aktuellen Randstad-ifo-flexindex. Die Vorteile liegen klar auf der Ha...
Randstad Deutschland | 24.10.2016

Vorbildfunktion - Chefs in Deutschland schneiden schlecht ab

Für Führungspositionen braucht man besondere Eigenschaften. Eine davon: Als Chef sollte man seinen Mitarbeitern ein Vorbild sein. Doch in diesem Punkt schneiden Deutschlands Chef im europäischen Vergleich fast am schlechtesten ab. Sie rangieren au...