info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Neues Forschungspapier von Trend Micro: ZeuS oder warum Zombies (fast) unsterblich sind

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


+++ Trend Micro Newsalert +++

Hallbergmoos, den 18. März 2010 - ZeuS, ZBOT oder Kneber - egal wie man es nennt, dahinter steht im Kern immer ein und dieselbe Schadsoftware, die speziell die Bankinformationen von Anwendern ausspioniert, um sie zu bestehlen. Leider haben die Cyberkriminellen allen Bemühungen der Sicherheitsindustrie zum Trotz immer noch wachsenden Erfolg damit. ZeuS (oder ZBot) gibt es seit mindestens 2005, und es gilt im Online-Untergrund als Commodity-Crimeware. Die Malware wird in Online-Foren offen gehandelt, sowohl als Software-Produkt als auch in Form von vorinfizierten Botnetzen. Die Anbieter gehen mittlerweile dazu über, Services mit ihren kriminellen Offerten zu bündeln - sozusagen Crimeware as a Service.

Den Gründen für den Erfolg der Cyberkriminellen sind die Sicherheitsforscher von Trend Micro nun in einem jüngst veröffentlichten Forschungsbericht nachgegangen. Ihr Fazit: Es ist vor allem die immer größere Professionalität und Zusammenarbeit der verschiedenen aus Russland und der Ukraine kommenden Cybergangs hinter ZeuS, die es unwahrscheinlich machen, dass das Botnetz in naher Zukunft besiegt werden kann. Das zeigt die Trend Micro-Analyse der immer zahlreicheren und ausgeklügelteren Verbreitungs-, Tarn- und Geldtransfermethoden.

Da eine Infektion mit ZeuS, wie der Trend Micro-Forschungsbericht unterstreicht, aus verschiedenen technischen Gründen nur schwer zu entdecken ist, kommt es vor allem auf die Blockade der Infektionswege an. Die im Trend Micros Smart Protection Network verwendeten Reputationsdienste für E-Mails, Dateien und Webadressen erweisen sich hier als wirkungsvoller Schutzschild. So konnte Trend Micro allein in den vergangenen sechs Monaten rund 9 Millionen ZeuS-Infektionen verhindern.

Der vollständige Trend Micro-Forschungsbericht "ZeuS: A Persistent Criminal Enterprise" ist auf Anfrage unter info@phronesis.de erhältlich.



Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+49 (0) 811 88 99 0 ? 863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Max-von-Laue-Str. 9
86156
Augsburg
info@phronesis.de
0821444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 267 Wörter, 2188 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...