info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Springer Automotive Media | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH |

Null Verkehrstote - Welchen Preis hat Sicherheit?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Wirtschaftsfaktor Verkehrssicherheit | Automotive Agenda präsentiert Studie "Marktentwicklung Sicherheits- und Assistenzsysteme in Pkw"

Wiesbaden, 23.03.2010. Angesichts von 1,2 Millionen Verkehrsopfern pro Jahr weltweit klingt die Forderung nach null Verkehrstoten zwar utopisch, kann aber dennoch ein sinnvolles politisches Ziel sein. Was macht den Straßenverkehr so sicher wie Bahnfahren oder Flugzeug fliegen? Muss der Autofahrer entmachtet werden, und wird das autonom fahrende Auto bald Wirklichkeit? Wie sicher können Pkw und Nutzfahrzeuge in technologischer Hinsicht werden? Wo beginnt, wo endet die Verantwortung der Autoindustrie? Die aktuelle Ausgabe des Fachmagazins Automotive Agenda gibt Antworten.

Die Spurensuche führte die Redaktion unter anderem zu Industriemogul Ratan N. Tata nach Indien, in die USA zu Ex-Präsidentschaftskandidat Ralph Nader sowie in die Unternehmenszentralen von Bosch und Volvo. Dass Fahrzeugsicherheit auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor ist, belegt eine Analyse der Unternehmensberatung Bain & Company, die Automotive Agenda exklusiv veröffentlicht. Aktive Sicherheits- und Assistenzsysteme in Pkw helfen z.B. durch Lenk- und Bremseingriffe, eine Kollision zu vermeiden oder ihre Folgen zu mindern. Dieser Markt wird laut der Studie in den kommenden Jahren mindestens um durchschnittlich 17 Prozent pro Jahr auf insgesamt 6 bis 7 Milliarden Euro wachsen.

Weitere Informationen zum Fachmagazin Automotive Agenda sowie die aktuelle Leseprobe finden Sie unter:

www.automotive-agenda.de

Automotive Agenda widmet sich in jeder Ausgabe je einem Schwerpunktthema zur "Mobilität von Morgen" aus vielen Perspektiven. Top-Manager, Wissenschaftler und Journalisten entwickeln Strategien entlang der automobilen Wertschöpfungskette und bewerten die gesellschafts- und wirtschaftspolitische Zukunft des Automobils. Die "Deutsche Fachpresse" zeichnete Automotive Agenda als "Fachmedium des Jahres 2009" aus. Das Jahresabonnement des viermal jährlich erscheinenden Fachmagazins kostet 98,- Euro. Der Preis für eine Anzeige 1/1 Seite in 4c beträgt 7.000,- Euro.

Automotive Agenda ist eine Marke von Springer Automotive Media | Springer Fachmedien. Springer Fachmedien ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Science+Business Media.

Kontakt
Markus Fertig | PR-Referent
tel +49 (0)611 / 78 78 - 181 | fax +49 (0)611 / 78 78 - 451
markus.fertig@springer.com | www.springer-automotive-media.de


Springer Automotive Media | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Markus Fertig
Abraham-Lincoln-Straße 46
65189
Wiesbaden
markus.fertig@springer.com
tel +49 (0)611 / 78 78 -
http://www.springer-automotive-media.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Markus Fertig, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 312 Wörter, 2541 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Springer Automotive Media | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH lesen:

Springer Automotive Media | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH | 14.12.2010

Audi-Chef Stadler erteilt Car Sharing eine Abfuhr

Wiesbaden, 14.12.2010. Car Sharing und Car on Demand sind nach Ansicht von Audi-Chef Rupert Stadler keine lukrativen Geschäftsfelder. "Wir sind davon überzeugt, dass es im Bereich des Premiummarktes keine Revolutionen geben wird. Unsere Kunden woll...
Springer Automotive Media | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH | 16.11.2010

Berufseinstieg beim Dienstleister

Wiesbaden / Darmstadt, 16.11.2010. Berufseinsteiger setzen bei der Arbeitgeberwahl gerne auf große Namen - in der Automobilindustrie sind Audi, Bosch und BMW besonders beliebt unter den Nachwuchskräften. Gute Karriereperspektiven bieten aber auch d...
Springer Automotive Media | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH | 14.09.2010

Grüner, schneller, weiter?

Wiesbaden, 14.09.2010. Wie viel Dieselruß pustet ein Lkw in die Luft, der einen Neuwagen beim Händler anliefert? Wie sieht der CO2-Fußabdruck eines Fahrzeugs aus? Wie der des jeweiligen Autobauers? Bisher stehen solche Fragen bei Autokäufern nich...