info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt |

Zirkus: Baldiges Wildtierverbot in England wahrscheinlich

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 1)


Britischer Umweltschutzminister: "Wildtiere in reisenden Zirkussen zu halten ist nicht mehr akzeptabel".

Die Initiative für ein Wildtierverbot in Zirkussen begrüßt die in den britischen Medien publik gewordenen Äußerungen des dortigen Umweltschutzministers Jim Fitzpatrick, nach denen er gewillt ist, ein Wildtierverbot in Zirkussen zu erlassen. Vorausgegangen war eine Umfrage des britischen Umweltschutzministeriums DEFRA, nach der sich 94% aller Briten für ein Wildtierverbot aussprechen.
"Wir hoffen, dass das Wildtierverbot in Großbritannien schnell umgesetzt wird. Nachdem immer mehr europäische Länder aktiv werden, droht Deutschland in dieser wichtigen Tierschutzfrage weiter ins Hintertreffen zu geraten", mahnt Mahi Klosterhalfen, Sprecher der Initiative für ein Wildtierverbot.
Der Bundesrat forderte die Bundesregierung schon im Jahr 2003 auf, tätig zu werden. Seitdem hat sich die Situation der Zirkustiere nicht gebessert. Im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz beruft man sich darauf, dass zunächst mit einem Zirkusregister gearbeitet wird, um dann über ein Verbot nachzudenken. "Das Tierleid jahrelang zu registrieren, nützt überhaupt nichts. Es muss schnell ein Verbot her", beschwert sich Mahi Klosterhalfen über dieses zaghafte Vorgehen des Ministeriums.
Die Initiative für ein Wildtierverbot warnt außerdem von den unseriösen Zahlen der deutschen Zirkuslobby, nach denen eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger dafür sei, Wildtiere in Zirkussen zu halten. Die Initiative geht davon aus, dass durch eine offizielle Umfrage wie in England ein sehr klares Bild für ein Verbot entstehen würde.
Die Berliner Initiative für ein Wildtierverbot in Zirkussen setzt sich zusammen aus den Organisationen "Arbeitskreis Zirkus" des Berliner Tierschutzvereins, Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt, animal public e.V., Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V., Deutsches Tierschutzbüro, Elefanten-Schutz Europa e.V., Tier und Mensch e.V. , Tierrechtsbündnis Berlin Vegan sowie Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V. - weitere Informationen finden Sie unter www.zirkus-in-berlin.de.


Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Mahi Klosterhalfen
Schoelerpark 5
10715
Berlin
presse@albert-schweitzer-stiftung.de
030 ? 86 39 16 59
http://albert-schweitzer-stiftung.de/


Web: http://albert-schweitzer-stiftung.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Mahi Klosterhalfen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 280 Wörter, 2269 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt lesen:

Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.04.2014

Immer mehr Unternehmen beenden Käfigei-Verwendung

Im Rahmen der Käfigfrei-Kampagne der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt erklären immer mehr große und mittelständische Unternehmen ihren Ausstieg aus der Verwendung von Käfigeiern - zuletzt u. a. Escoffier, Homann Feinkost, McCain un...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 17.06.2013

Haßleben: Genehmigung der Mega-Schweinemastanlage droht

Neun Jahre lang konnten sich die Bürger vor Ort erfolgreich dagegen wehren, doch wenn die brandenburgischen Umweltministerin Anita Tack nicht eingreift, werden in wenigen Tagen Tatsachen geschaffen. Eine Stellungnahme der Ministerin steht noch aus. ...
Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt | 15.02.2011

8 Millionen Tonnen Fleisch und niemand schreit auf

Das Statistische Bundesamt berichtet heute nüchtern über den neuen Schlachtrekord in Deutschland: Im Jahr 2010 wurden 302.000 Tonnen mehr Fleisch erzeugt als im Vorjahr. Die Produktion belief sich auf 8 Millionen Tonnen oder, zur Verdeutlichung, 8 ...