info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Stollfuß Medien GmbH & Co. KG |

Betriebliche Steuererklärungen 2009/10 - Die Anleitung Zeile für Zeile

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Körperschaftsteuer-/ Gewerbesteuer-/ Umsatzsteuer-Erklärung. Erläuterungen und Hinweise anhand der amtlichen Vordrucke. Mit der Umsatzsteuer-Voranmeldung 2010 schon in der ab 1.7.2010 zu verwendenden Fassung

Der vorliegende Ratgeber erleichtert Ihnen die betrieblichen Steuererklärungen. Er führt Sie Zeile für Zeile durch die Vordrucke zur Körperschaft-, Gewerbe- und Umsatzsteuererklärung 2009 sowie der Umsatzsteuer-Voranmeldung 2010 und erläutet insbesondere die zu berücksichtigenden gesetzlichen Neuregelungen und die daraus resultierenden Änderungen in den Vordrucken. Ferner wurden schon jetzt Hinweise auf Änderungen ab dem Besteuerungszeitraum 2010 aufgenommen, wie z.B. die teilweise Entschärfung der Regelungen der Verlustabzugsbeschränkung (§ 8c KStG) durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz.
Neu ist das DINA4-Format des Ratgebers, das den Abdruck der Vordrucke in Originalgröße ermöglicht und den Ratgeber übersichtlich und praxisnah gestaltet.
Im Bereich der Körperschaftsteuer haben sich gesetzliche Änderungen in erster Linie durch das Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung ergeben: Zum Beispiel wurde bei den komplizierten Regelungen zur Zinsschranke rückwirkend die Freigrenze für Zinsaufwendungen in § 8a KStG i.V.m. § 4h EStG angehoben, wie Ihnen im Vordruck KSt 1 A ausführlich erläutert wird. Neu hinzugekommen ist in diesem Vordruck auch die Zeile 51, die den Fall betrifft, dass während der im Veranlagungszeitraum 2009 endenden Wirtschaftsjahre teilweise unbeschränkte und teilweise beschränkte Steuerpflicht bestanden hat. Schließlich sind für Kapitalgesellschaften i.S.v. § 8 Abs.7 Nr. 2 KStG, die Dauerverlustgeschäfte ausüben, die Vordrucke ÖHK und Spartenübersicht neu eingeführt worden, die ihre gesetzliche Grundlage in den erstmals anzuwendenden Regelungen zur Zusammenfassung von Betrieben gewerblicher Art nach § 4 Abs. 6 KStG, der Verlustverrechnung derselben nach § 8 Abs. 8 KStG und der Spartentrennung nach § 8 Abs. 9 KStG finden.
Korrespondierend dazu wurde bei der Gewerbesteuererklärung für Eigengesellschaften mit Dauerverlustgeschäften für die dem Grunde nach nicht zusammenfassbaren Tätigkeitsbereiche die Anlage ÖHG aufgenommen.
Im Bereich der Gewerbesteuer sind zudem bereits die neuen Gewerbesteuerrichtlinien 2009 berücksichtigt, denen der Bundesrat in seiner Sitzung am 26.3.2010 zugestimmt hat.
Die Erläuterungen der Umsatzsteuererklärung wurden umfassend aktualisiert und die neuesten Verwaltungsverlautbarungen und Urteile des BFH eingearbeitet. In der Umsatzsteuer-Voranmeldung müssen ab 2010 nicht steuerbare sonstige Leistungen gem. § 18b Satz 1 Nr. 2 UStG in der Fassung des Jahressteuergesetzes 2009 angeben und in der Zusammenfassenden Meldung gesondert erklärt werden. Aus diesem Grund wurde eine Erläuterung sowie der Vordruck zur Zusammenfassenden Meldung neu in das Werk integriert.
Außerdem erhalten Sie ausführliche Hinweise auf die ebenfalls ab dem 1.1. 2010 geltenden Neuregelungen des Vorsteuer-Vergütungsverfahrens für im übrigen Gemeinschaftsgebiet ansässige Unternehmer sowie des Leistungsorts der sonstigen Dienstleistung. Auch der ermäßigte Steuersatz für Beherbergungsleistungen durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz wird erläutert.
Der vorliegende Ratgeber gliedert sich in vier Teilbereiche: Zunächst sind wie gewohnt der Systematische Wegweiser mit der Ausfüllhilfe für die Vordrucke, die Checklisten und die Materialien (Gesetzestexte) zu nennen. Ergänzend hinzugekommen ist ein Fallbeispiel, anhand dessen die Bearbeitung typischer Praxis-Sachverhalte mit der Software Stotax Kanzlei dargestellt wird.

Das gedruckte Werk wird durch eine online abrufbare Volltextdatenbank mit zusätzlich hinterlegten Quellen (z. B. wichtige Entscheidungen des BFH) ergänzt, die über Hyperlinks direkt angesteuert werden können.
In dieser Reihe erscheinen außerdem die Titel "Einkommensteuer-Erklärung 2009", "Steuergesetzänderungen 2010", "HGB-Jahresabschluss - Erstellung, prüferische Durchsicht und Prüfung 2009/10" und "IFRS-Jahresabschluss - Erstellung und Prüfung 2009/10", die dem gleichen Konzept folgen und sich daher optimal ergänzen.

Autoren: Paul Ulrich Antweiler, Frank Henseler, Andreas Kümpel, Annette Staats
Auflage 2010, DIN A 4, kart., 768 Seiten, inkl. Zugang zur Online-Datenbank, Preis EUR 49,80 ISBN 978-3-08-363809-4, "Nur" Online-Datenbank Preis mtl. EUR 2,20 (Nutzungsdauer mind. 1 Jahr) ISBN 978-3-08-183800-3 Stollfuß Medien GmbH & Co. KG.



Stollfuß Medien GmbH & Co. KG
Stefan Beck
Dechenstr. 7
53115
Bonn
s.beck@stollfuss.de
02287245100
http://www.stollfuss.de


Web: http://www.stollfuss.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Beck, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 538 Wörter, 4470 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Stollfuß Medien GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Stollfuß Medien GmbH & Co. KG lesen:

Stollfuß Medien GmbH & Co. KG | 30.03.2010

Steuerberatende Berufe: Umfassendes Kompendium zu aktuellen Praxisthemen

Mit dem Steuerberater Handbuch 2010 liegt nunmehr die 18. Auflage des bewährten Ratgebers vor. Neben der Berücksichtigung der aktuellen Rechtslage in den einzelnen Beiträgen werden die wesentlichen verabschiedeten und noch anstehenden Gesetzesänd...
Stollfuß Medien GmbH & Co. KG | 10.02.2010

Das topaktuelle ABC des Steuerrechts

Der neue Steuer-Ratgeber 2010 stellt hochaktuell die geltende Rechtslage im Einkommensteuer-, Körperschaftsteuer-, Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerrecht dar. Ein praxisgerechtes "ABC des Steuerrechts" informiert schnell und umfassend über alle wicht...
Stollfuß Medien GmbH & Co. KG | 03.02.2010

Sofortiger ausführlicher Blick auf alle Steueränderungen 2010!

Das Jahr 2010 wurde zwar nicht mit einem steuergesetzgeberischen Paukenschlag eröffnet, wie er vor zwei Jahren durch das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 geführt worden war, doch ist lediglich die Orchestrierung eine andere: Anstelle eines Solist...