info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Borland |

Schweizerische Post entwickelt Software mit dem Borland Enterprise Studio

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Langen, 11. August 2003 - Die Schweizerische Post setzt bei der Software-Entwicklung künftig auf die Lösungen von Borland. Mit Borland Enterprise Studio kann die Entwicklung von Anwendungen optimiert und beschleunigt werden.

Für die Entwicklung von Software-Anwendungen in den Unternehmensbereichen Logistik, Transport und Finance verwendet die Schweizerische Post künftig Borland Enterprise Studio mit dem Entwicklungssystem JBuilder, der UML-Lösung Together und der Testsuite Optimizeit als Standard-Entwicklungsplattform. Insbesondere für Portale, Auftragsabwicklung, Zeitplanung und für die Verfolgung von Sendungen werden neue, leistungsfähige Anwendungen benötigt, um die Position des Unternehmens im internationalen Wettbewerb zu stärken.

Um diese Lösungen schneller zur Verfügung zu haben, setzt die Schweizerische Post auf den Modell-getriebenen Software-Entwicklungsprozess. Bei der Evaluierung der dafür geeigneten Werkzeuge wurde sehr großer Wert auf eine durchgängige Lösung mit nahtlosen Übergängen zwischen dem Modellierungsteil und der eigentlichen Entwicklungsumgebung gelegt. Weiterhin hat die Schweizerische Post darauf geachtet, dass ihre neue Entwicklungsplattform auch bereits vorhandenen Code als Modell darstellen kann, um bestehende Anwendungen besser redesignen zu können.

"Das Borland Enterprise Studio for Java bietet uns genau die Lösung, die wir benötigen, um unseren anspruchsvollen Entwicklungsprozess zu unterstützen", erläutert Jochen Schneider, CIO von Postfinance. "Die schnelle Integration des JBuilder mit den Together-Modellierungswerkzeugen hat uns gezeigt, dass wir uns für den richtigen Partner entschieden haben."

"Der Software-Entwicklungsprozess der Schweizerischen Post ist sehr modern", erklärt Josef Narings, General Manager Central Europe bei Borland. "Das passt sehr gut zu unserem Konzept des Application Lifecyle Management, bei dem ja auch die ganzheitliche Betrachtung der Verfahren im Mittelpunkt steht."

"Wir werden auch in Zukunft sehr eng mit der Schweizerischen Post zusammenarbeiten, um die Lösungen optimal auf die Bedürfnisse des Kunden abzustimmen", ergänzt Tony de la Lama, Vice President der Together Business Unit bei Borland.

Diese Presseinformation ist ab sofort im Internet abrufbar unter www.pr-com.de

Zum Unternehmen Schweizerische Post:

Fast 56.000 Frauen und Männer sorgen dafür, dass jeden Tag zirka 17 Millionen Briefpostsendungen und 500.000 Pakete zugestellt werden, insgesamt fast 5 Milliarden Sendungen pro Jahr. 19.000 Postfahrzeuge und 500 Eisenbahnwagen legen jeden Tag eine halbe Million Kilometer zurück. Außerdem wurden im Jahr 2002 826 Millionen Transaktionen im Zahlungsverkehr abgewickelt und 2,57 Millionen Postkonten betreut. 1958 Postautos befördern jährlich 97 Millionen Fahrgäste auf dem 10.316 Kilometer langen Postauto-Streckennetz.

Schweizweit betreibt die Post 2.921 Poststellen, 18 Briefzentren, 4 Paketzentren, 6 Kundensupportzentren für Postfinance und 2 Druck- und Verpackungszentren. Insgesamt setzte die Post 2002 über 6,2 Milliarden Franken um, bei einer Bilanzsumme von 42,1 Milliarden Franken. Die Schweizerische Post ist in den Geschäftsfeldern Mail, Güter und Logistik, Finanzdienstleistungen sowie Personenverkehr tätig und verfolgt in allen vier Geschäftsbereichen eine Wachstumsstrategie.

Zum Unternehmen Borland:

Die Borland Software Corporation (Nasdaq NM: BORL) ist weltweit führend in der Entwicklung plattformunabhängiger Software- und Deployment-Lösungen. Ziel ist, den gesamten Lebenszyklus der Applikationsentwicklung zu verkürzen. Borland verbindet Projekt-Manager, Tester, Designer und Entwickler in Echtzeit miteinander und ermöglicht Unternehmen damit dauerhafte Wettbewerbsvorteile. Weitere Informationen zum Borland Developer Network stehen unter http://bdn.borland.com bereit.

Borland, 1983 gegründet, hat seinen Hauptsitz in Scotts Valley, Kalifornien. Vom hessischen Langen sowie von Stuttgart, München und Zürich aus betreut das Borland-Team Großkunden und Software-Entwickler in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Informationen zum Unternehmen sowie zu den Produkten und Dienstleistungen stehen unter www.borland.de beziehungsweise www.borland.com zur Verfügung.

Pressekontakte:

Borland GmbH
Josef Narings
General Manager Central Europe
Robert-Bosch-Straße 11
63225 Langen
Tel. 06103-979-0
Fax 06103-979-287
jnarings@borland.com
www.borland.de

PR-COM GmbH
Timothy K. Göbel
PR-Berater (DAPR)
Sonnenstraße 25
D-80331 München
Tel. 089-59997-803
Fax 089-59997-999
Timothy.Goebel@pr-com.de
www.pr-com.de






















Web: http://www.borland.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 511 Wörter, 4495 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Borland lesen:

Borland | 17.05.2006

Borland veröffentlicht seine JBuilder-Roadmap für die kommenden drei Jahre

Auf der Entwicklerkonferenz JavaOne 2006 in San Francisco hat die Developer Tools Group von Borland den Fahrplan für JBuilder, die führende Java-IDE, veröffentlicht. Die Roadmap umfasst ein Update für JBuilder 2006, ein neues, auf Eclipse basiere...
Borland | 03.05.2006

Developer NOW! - David I stellt Roadmap für Borlands Entwicklungsprodukte vor

Am 8. Februar 2006 kündigte Borland an, dass seine IDE Product Division an einen geeigneten Käufer verkauft werden wird. Durch diesen Schritt sollen sowohl der IDE- als auch der ALM-Markt mit jeweils eigenen Ressourcen und voller Aufmerksamkeit unt...
Borland | 28.04.2006

Borland schließt Akquisition von Segue ab

Borland und Segue operieren von nun an als ein Unternehmen und bieten gemeinsame Lösungen für das Application Lifecycle Management (ALM). Borland hat bereits begonnen, die Segue-Produktlinien Silk und SilkCentral in das eigene Portfolio zu integrie...