info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Den sicheren Browser gibt es nicht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Trend Micro-Kommentar von Rainer Link, Senior Threat Researcher bei Trend Micro

Hallbergmoos, den 22. April 2010 - Während man schon seit langem an Warnungen zu Schwachstellen im Internet Explorer von Microsoft gewöhnt ist, hält sich hartnäckig die Meinung, dass es den "sicheren" Internet Browser gibt oder zumindest geben müsste. Dies erstaunt umso mehr, als sich in letzter Zeit die Warnungen zu Sicherheitslücken auch anderer Browser wie Firefox, Opera und Safari häufen. Sogar das Bundesamt für Informationssicherheit hat vor einigen Wochen vor einer Schwachstelle in Firefox gewarnt, die mittlerweile über eine vorgezogene Aktualisierung beseitigt wurde.

Die erste Lehre, die daraus zu ziehen ist, lautet: "Den" sicheren Browser gibt es nicht. Hinzu kommt: Es ist unrealistisch anzunehmen, dass die Anwender ihren Browser stets auf dem jeweils aktuellsten Stand halten - nicht zuletzt wegen der Schadsoftware, die sich als Sicherheitsaktualisierungen für Browser ausgibt. Ferner wird die Mehrheit der User den Browser, an den sie sich gewöhnt haben und den sie aus welchen Gründen auch immer bevorzugen, auch dann nicht auswechseln, wenn darin Schwachstellen bekannt werden. Die zweite Lehre ist daher, dass es darauf ankommt, den jeweiligen Browser bestmöglich abzusichern, anstatt auf den "sicheren" Browser zu warten.

Neben der Deaktivierung von Scripting - das ist in Webseiten eingebetteter Softwarecode - oder zumindest der Beschränkung von Scripting auf vertrauenswürdige Seiten durch die Anpassung der Browser-Einstellungen kommt es auf den Einsatz von Sicherheitssoftware an, die sich so weit wie möglich ohne Zutun des Anwenders aktuell hält und das Ausnutzen von Browser-Lücken verhindert. Hierfür bietet Trend Micro unter anderem kostenlose Werkzeuge wie Browser Guard oder Web Protection Add On für den Internet Explorer von Microsoft. Browser Guard entdeckt und blockiert Techniken, die Browser-Lücken ausnutzen, um die Rechner der Anwender mit Schadsoftware zu infizieren. Das Web Protection Add On verhindert den Zugriff auf bösartige Webseiten oder solche mit zweifelhaftem Ruf. Beide Schutztechniken sind selbstverständlich Teil der kommerziellen Trend Micro-Lösungen wie Trend Micro Internet Security für Endanwender. Alle genannten Trend Micro-Lösungen nutzen das Trend Micro Smart Protection Network, das dafür sorgt, dass die Anwender vom jeweils aktuellsten verfügbaren Schutzniveau profitieren.





Trend Micro Deutschland GmbH
Hana Göllnitz
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
+49 (0) 811 88 99 0 ? 863

www.trendmicro.de



Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Max-von-Laue-Str. 9
86156
Augsburg
info@phronesis.de
0821444800
http://www.phronesis.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 347 Wörter, 2679 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...