info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Scienion AG |

„Warum haben wir (zu) großen Appetit?“ – SCIENION AG hat mit Partnern Essbremse im Blick

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Berliner Biotechfirma entwickelt Adipositas-Chip/ Verbundprojekt Nutrigenomforschung analysiert Genfaktoren der Fettleibigkeit


Berlin, 18. September 2003.- Übergewicht und Fettleibigkeit (Adipositas) nehmen in der Bevölkerung von Industrienationen seit Jahren stetig zu. In Deutschland ist bereits jeder zweite Erwachsene übergewichtig, fast jeder fünfte davon sehr dick bzw. fettleibig – Tendenz steigend. Alarmierend auch: Die Zahl dicker Kinder hat sich vervielfacht in den letzten Jahren. Anstieg an Körperfett bedeutet zugleich ein Mehr an Patienten mit Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-, aber auch Krebserkrankungen. Die jährlich durch Adipositas entstehenden volkswirtschaftlichen Folgekosten gehen in die Milliarden. Studien ergaben, dass neben individuellen Ernährungsfehlern bei einem hohen Anteil der Betroffenen von einer genetischen Veranlagung für Adipositas auszugehen ist. In einem BMBF geförderten Verbundprojekt im Rahmen der „Nutrigenomforschung Berlin-Brandenburg“ gehen jetzt Experten der SCIENION AG, der Charité und des Fraunhofer-Instituts den molekulargenetischen Ursachen der Fettleibigkeit auf den Grund mit dem Ziel, ein Antikörperbasiertes Therapeutikum zu entwickeln.

„Derzeit gibt es weltweit noch kein angewandtes Verfahren, mit welchem die komplexen Prozesse der Adipositas auf molekularer Ebene identifiziert, charakterisiert und überwacht werden können“, umreißt SCIENION-Vorstand Dr. Holger Eickhoff die Aufgabe des Verbundprojektes. „Jeder der beteiligten Partner bringt seine langjährige Expertise ein, um Microarray-gestützt genetisch bedingte Faktoren der Fettleibigkeit zu identifizieren und zu analysieren, und dann ein Antikörperbasiertes Therapeutikum, einen natürlichen Appetithemmer, zu entwickeln.“ Im Verbundprojekt, an dem die Berliner SCIENION AG, komplexer Anbieter von BioChip-Produkten, -Hardware und –Services, die Franz-Volhard-Klinik der Charité – vertreten durch Dr. Stefan Engeli - und das Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik – vertreten durch Dr. Frank Bier - beteiligt sind, fließen klinische Forschung und neue Plattform-, Informations- und Detektionstechnologien zusammen.

Das kurz „Adipositas-Chip“ genannte Projekt im Rahmen des BioProfile-Schwerpunktes Nutrigenomforschung Berlin-Brandenburg will die momentan nur wenig bekannten molekulargenetischen Verbindungspunkte zwischen Fettsucht und den parallel dazu auftretenden Erkrankungen wie Bluthochdruck und Diabetes aufklären. Mit finanzieller Unterstützung des BMBF werden in Tier- und Humanstudien Adipositas-relevante Gene identifiziert, zu einem Untersuchungschip zusammengefasst und auf ihre Eignung für die Entwicklung künftiger diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten hin untersucht. Durchzuführende Tiermodelle mit verschiedenen Gruppen von Ratten erlauben erste Untersuchungen z.B. darüber, warum einige Tiere bei einer fettreichen Diät dick werden und andere wiederum nicht, und welche Rolle bestimmte Gene dabei spielen.

Die bei der Analyse biologischer Proben und Auswertung von Körper- und Organgewicht, Blutdruck oder Herzfrequenz zu verschiedenen Zeiten erhobenen Daten fließen ein in eine diagnostische Adipositas-Plattform, auf deren Basis mit der SCIENION-Technologie Diagnostiktools in Form von BioChips entwickelt werden. Zudem im Verbundprojekt erarbeitete Datenbanken, Hybridisierungsstation, Scanner oder Auswertungssoftware werden nicht nur den Einsatz in der Forschung sondern auch in der Humandiagnostik ermöglichen.

„Wir wollen mit Hilfe der während des Projektes gewonnenen Erkenntnisse über den Zusammenhang von Genotyp, Ernährung und Adipositas geeignete Werkzeuge und Testsysteme fertigen, um gezielt die Ursachen für Fettsucht und deren Zusammenhänge mit Folgeerkrankungen aufzuspüren“, so der CEO der Berliner SCIENION AG. „Mit diesem Wissen kann die biologische Wirkung z.B. von Nährstoffen, Nahrungsergänzungsmitteln und pharmakologischen Substanzen auf den genetisch vorbelasteten Menschen besser getestet werden. Auch der Entwicklung neuer, biotechnologisch wirkender Therapeutika für die Behandlung von Fettsucht kommen wir so ein gutes Stück näher.“ Langfristig haben die Kooperationspartner eine so genannte „Essbremse“, neue Wirkstoffe auf Antikörperbasis zur Kontrolle der Nahrungsaufnahme, im Blick – ein Life-Style-Medikament mit einem gigantischen Marktpotenzial.

Kurzportrait:
Die SCIENION AG (www.scienion.de) mit Sitz in Berlin-Adlershof entstand im April 2001 als Ausgründung aus dem Max-Planck-Institut für Molekulare Genetik in Berlin. Das Produktportfolio reicht von kundenspezifischen DNA-Arrays für die funktionelle Genomforschung an Mikroorganismen und Ready-to-use sciTRACER Inflammation 400 oder CardioVascular 700 DNA-Microarrays für die Humangenomforschung über Ready-to spot Oligo-Sets (MALDI-TOF-MS qualitätszertifiziert) bis zu Protein-Microarrays. Mit dem in eigener Regie weiterentwickelten Benchtop-Piezospotter sciFLEXARRAYER und Inkubationssystemen für BioChips können SCIENION-Kunden auch auf hochwertige Instrumente aus Adlershof zurückgreifen. Die SCIENION AG wird von einem Investorenpool aus 3i Group, PEPPERMINT. Financial Partners und IBB Beteiligungsgesellschaft unterstützt. Der Vorstand wird von Dr. Holger Eickhoff und Dr. Alan Bullock gebildet.

Weitere Informationen:

SCIENION AG, Dr. Holger Eickhoff – Volmerstr. 7b, 12489 Berlin,
Tel.: +49 (0)30 – 6392 1700;
Fax: +49 (0)30 – 6392 1701
eMail: eickhoff@scienion.de;
Internet: www.scienion.de

Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik (IBMT), Prof. Dr. Frank F. Bier
Institutsteil Medizinische Biotechnologie (AMBT), Abt. Molekulare Bioanalytik und Bioelektronik –
A.-Scheunert-Allee 114-116,
14558 Bergholz-Rehbrücke,
Tel.: +49 (0)33200 – 88451;
Fax: +49 (0)33200 – 88452
eMail : frank.bier@ibmt.fraunhofer.de; Internet : www.ibmt.fraunhofer.de

Franz-Volhard-Klinik der Charité, Dr. Stefan Engeli
Clinical Research Center, Haus 129; Wiltbergstr. 50, 13125 Berlin,
Tel.: +49 (0)30 – 9417 2576;
Fax: +49 (0)30 – 9417 2265
eMail: engeli@fvk.charite-buch.de

PR-Kontakt: jwd – Agentur für Public Relations, Jörg Wehrmann –
Grünstr. 24, 12555 Berlin;
Tel.: +49 (0)30 – 42852231;
eMail: joewe.berlin@t-online.de


Web: http://www.scienion.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, jwd-Agentur für Public Relations/Jörg Wehrmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 594 Wörter, 5118 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Scienion AG lesen:

Scienion AG | 19.04.2011

Protagen setzt auf Scienion Technologie

Dortmund und Berlin, 19. April 2011: Für Validierungsstudien ihrer proprietären Biomarker Panel wird die Protagen AG Protein Microarray Chargen in Stückzahlen von jeweils mehr als 1000 Arrays bei der Scienion AG produzieren lassen. Zudem werden be...
Scienion AG | 03.11.2010

Positive Resonanz auf Scienions Workshop im Bereich der In-Vitro Diagnostika

Berlin, 3. November 2010: "From Sample to Assay - From R&D to IVD" lautete der Titel eines zweitägigen Workshops, den die Scienion AG kürzlich in Berlin veranstaltet hat. Fast 100 Teilnehmer aus 12 Ländern profitierten von einem herausragenden Pro...
SCIENION AG | 24.04.2002

SCIENION AG auf der ANALYTICA 2002: „Verankerte Nanotröpfchen“- effiziente Forschung mit neuer BioChip-Familie

„SCIENION stellt sich als komplexer BioChip-Anbieter auf diesem Branchen-Event vor: Von Genomics über Proteomics bis zum Hochdurchsatzscreening - innovative Produkte, international patentierte Plattformtechnologie, Service von A-Z“, so Dr. Holger ...