info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Regionalmarketing Oberpfalz |

Ausbau des Standorts und Maßnahmen gegen Fachkräftemangel

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


F.EE aus Neunburg ist Unternehmen des Monats Juni


Neunburg vorm Wald (rmo). Im Juni 2009 entstand in Neunburg auf einer Fläche von 8.000 Quadratmetern ein neues Schaltschrankfertigungszentrum. Mit dieser Investition steigerte die Firma F.EE ihre Kapazität um 50 Prozent und gehört somit zu den größten Fertigungsbetrieben für Schaltschränke in Deutschland. Für diese Investitions- und Innovationsbereitschaft sowie für zahlreiche Maßnahmen gegen Fachkräftemangel erhält F.EE vom Regionalmarketing Oberpfalz die Auszeichnung „Unternehmen des Monats“.

Hans Fleischmann, Gründer und Geschäftsführer der F.EE-Firmengruppe, beschreibt sein Erfolgsrezept folgendermaßen: „Dank unserem ständigen Wachstum sind wir fähig, immer komplexere und umfangreichere Projekte weltweit durchzuführen.“ Mit dem neuen Schaltschrankfertigungszentrum gibt sich das expansive Unternehmen noch lange nicht zufrieden. Weitere Investitionen seien im Industriegebiet „In der Seugn“ bereits angemeldet und in der Realisierungsphase, erläutert der Geschäftsführer die Pläne für die Zukunft.

Für Anja Wirth, Geschäftsführerin des Regionalmarketing Oberpfalz, klingt das Gesamtkonzept überzeugend. „Die Firma F.EE beweist mit ihrer Investitions- und Innovationsbereitschaft ständig aufs Neue, dass ihr der Standort Oberpfalz am Herzen liegt.“ Nicht nur die Wachstumspläne, sondern auch die Arbeitsplatzsicherung und das Ausbildungskonzept waren für die Entscheidung des Regionalmarketings ausschlaggebend, die Firma zum Unternehmen des Monats auszuzeichnen. „Auch und gerade in Zeiten der Wirtschaftskrise muss man dem Fachkräftemangel von morgen entscheidend entgegenwirken, und das macht die Firma F.EE vorbildlich“, begründet Wirth die Wahl.

450 Mitarbeiter am Standort in Neunburg

Der Grundstein für die heutige F.EE-Firmengruppe mit Stammsitz in Neunburg vorm Wald wurde im Jahr 1982 von Hans Fleischmann gelegt. In vier Geschäftsbereichen ist das Unternehmen tätig: Elektrotech Engineering, Automation Robotik, Informatik und Systeme sowie seit 2010 Solar- und Energietechnik. Die Firmengruppe bietet damit Leistungen und Produkte für die Fertigungsautomatisierung, Softwareprogrammierung, Energieerzeugung und IT an.

Derzeit beschäftigt F.EE 450 Mitarbeiter in der Firmenzentrale in Neunburg vorm Wald und weitere 30 Mitarbeiter in den Niederlassungen in Bremen, Frankfurt, Köln, Leipzig, Barcelona, Birmingham, Turin, Guadalajara (Mexiko) und Greer/Spartanburg (USA). Neben der weltweiten Automobil- und Zulieferindustrie zählen mittelständische Unternehmen unterschiedlicher Branchen sowie Energieversorger und Kommunen zu den Kunden. Mit einer Leistungszahl von 76 Millionen Euro im letzten Jahr hat die F.EE-Gruppe das Umsatz-Volumen innerhalb weniger Jahre mehr als verdoppelt.


Intelligente Gebäude

Im Bereich Gebäudeautomation bietet F.EE Softwareprodukte zur Prozessvisualisierung. „FEESCREEN FCS“ (facility control system) ist ein softwarebasierendes Steuerungssystem für die Gebäudeautomation, mit dem sich Energie- und Betriebskosten reduzieren lassen. Der Einsatz des Systems ermöglicht die zentrale Steuerung aller Gebäudefunktionen: Beleuchtung, Jalousien, Lüftung, Heizung, Klima, Energiemanagement, Gebäudeüberwachung. Auch Zutrittskontrolle, Zeiterfassung und Spitzenlastoptimierung werden vom PC-Arbeitsplatz visualisiert und bedient.

Robert Fleischmann, der zweite Geschäftsführer, erklärt das Alleinstellungsmerkmal dieses Produkts: „Was uns von anderen unterscheidet: Das Steuerungssystem ermöglicht die ganzheitliche Gebäudeautomation und dies schließt jede Art und Kombination von technischen Einrichtungen, Energiequellen und Nutzungskonzepten mit ein.“

Aktiv gegen Fachkräftemangel

Durch die Erweiterung der Produktionskapazitäten sichert F.EE eine Vielzahl von Arbeitsplätzen und schafft darüber hinaus auch neue. Im Bereich Personalgewinnung und -rekrutierung erreicht die Firmengruppe die Ausbildungsquote von mehr als 15 Prozent. Durchschnittlich stehen 65 Auszubildende in unterschiedlichen Fachrichtungen in der Ausbildung, ab dem Ausbildungsjahr 2010 wird bei F.EE die Zahl der neuen Ausbildungsstellen nochmals erhöht. „Mit unserem umfangreichen Ausbildungskonzept, einem aktiven Hochschulmarketing an den regionalen Fachhochschulen und nicht zuletzt mit Mitarbeiterbindung wirken wir dem Fachkräftemangel aktiv entgegen“, berichtet Hans Fleischmann stolz.

„Bei F.EE wurde das Problem des Fachkräftemangels frühzeitig erkannt und das Unternehmen hat dementsprechend gehandelt“, weiß die Geschäftsführerin des Regionalmarketing Oberpfalz zu schätzen. „Firmen wie F.EE leisten einen wichtigen Beitrag zur Stärkung unserer Region“, fasst Wirth abschließend zusammen.

Web: http://www.oberpfalz.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Wirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 489 Wörter, 4237 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Regionalmarketing Oberpfalz lesen:

Regionalmarketing Oberpfalz | 03.07.2012

Zehn Jahre Regionalmarketing Oberpfalz

In Stein gemeißelt lag die Oberpfalz den Rednern bei der Zehn-Jahres-Feier im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz in Regensburg zu Füßen. Der Stein in Oberpfalzform entstand im Rahmen des Imagefilms über die Region und ist Kern der Markenkamp...
Regionalmarketing Oberpfalz | 25.05.2012

"Tschechische Fachkräfte sind für den bayerischen Arbeitsmarkt qualifiziert"

Erst kürzlich hat das Regionalmarketing Oberpfalz zusammen mit der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim das Projekt „Wir sind Europa! Talente, Perspektiven, Zukunft in der Region Pilsen-Oberpfalz“ gestartet. Mit diesem gemeinsamen Fachkräftema...
Regionalmarketing Oberpfalz | 02.05.2012

Kappenberger und Braun: Führende Elektrotechnik aus Cham

Mit vier Standorten der Elektrofachmärkte in der Oberpfalz und zwei weiteren in Niederbayern deckt K + B den gesamten ostbayerischen Raum ab. „Darüber hinaus sind wir in Thüringen, in Tschechien und in der Slowakei mit insgesamt weiteren rund 35 ...