info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
AAT Alber Antriebstechnik GmbH |

Damit der Beruf nicht krank macht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Treppensteiger von AAT sorgen für Entlastung des Rettungsdienstpersonals

Ein Bandscheibenvorfall, bedingt durch fortgesetztes Heben oder Tragen schwerer Lasten ist schmerzhaft. Doch gerade das Belastungsprofil der Beschäftigten im Rettungsdienst und Krankentransport unterstützt Erkrankungen dieser Art. Die Treppensteiger des süddeutschen Unternehmens AAT Alber Antriebstechnik GmbH sorgen im täglichen Einsatz für eine deutliche Entlastung des Rettungsdienstpersonals. Die Steiggeschwindigkeit kann dabei mit zunehmender Vertrautheit von 8 Stufen auf 23 Stufen pro Minute eingestellt werden. Je öfter der Treppensteiger also eingesetzt wird, desto schneller geht der Patiententransport von der Hand. Darüber hinaus sind die Transporthilfen auch nachträglich in alle gängigen Fahrzeuge integrierbar. Mit einer maximalen Tragkraft von 160 Kilogramm sind die praktischen Helfer nahezu überall einsetzbar und mit wenigen Handgriffen zusammenklappbar: Von dem Modell s-max, das sowohl im privaten Bereich als auch in der Pflege eingesetzt werden kann über den c-max für den Rettungsdienst bis hin zum s-max aviation, der speziell für Flugzeugtreppen entwickelt wurde. Die verschiedenen Modelle für unterschiedliche Einsatzbereiche präsentiert AAT auf der Interschutz, die in diesem Jahr in Leipzig von 7. bis 12. Juni 2010 stattfindet, in Halle 2, Stand F12.

Im Rettungsdienst in Großbritannien bewähren sich die Treppensteiger von AAT bereits seit Jahren. Nationale Studien belegen eine signifikante Senkung der Rückenerkrankungen bei den Mitarbeitern. So konnte der Ambulanzservice der Isle of Wight mit dem Einsatz des c-max die durch Wirbelsäulenerkrankungen bedingten Krankheitstage der Mitarbeiter von 48 Prozent auf 6 Prozent senken - und seit 2007 auf diesem Level halten.

Eingetretene Schäden am Bandscheibengewebe sind irreversibel. Schon das beidhändige Heben von 20 Kilogramm birgt für Männer ein erhöhtes Risiko an der Lendenwirbelsäule zu erkranken - bei Frauen laut Studien schon bei nur 10 Kilogramm. Für das Personal im Rettungsdienst und Krankentransport jedoch gehört dieses Risiko zum Alltag. Denn sie müssen täglich wesentlich schwerer heben - im Hinblick auf die zunehmende Anzahl von adipösen Patienten steigt überdies die Gefahr von Bandscheibenerkrankungen deutlich. Für Arbeitgeber bedeutet dies nicht nur lange Fehlzeiten der betroffenen Angestellten sondern auch Kosten. Dem erkrankten Mitarbeiter steht indessen nicht nur ein langer medizinischer Leidensweg bevor: Zwar regelt die "Berufskrankheiten-Verordnung 2108" das Vorliegen einer Berufskrankheit durch gefährdende Tätigkeiten genau, doch nicht einmal jede vierte angezeigte Berufskrankheit wird auch als solche anerkannt. Dabei kann das Risiko einer solchen Erkrankung mit dem Einsatz von Treppensteigern für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen minimiert werden.


AAT Alber Antriebstechnik GmbH
Harald Stotz
Ehestetter Weg 11
72458 Albstadt
+49 74 31-12 95 0

www.aat-online.de



Pressekontakt:
Press´n´Relations GmbH Ulm
Désirée Müller
Magirusstr. 33
89077
Ulm
ulm@press-n-relations.de
073196287-32
http://www-press-n-relations.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Désirée Müller, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 386 Wörter, 3122 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: AAT Alber Antriebstechnik GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von AAT Alber Antriebstechnik GmbH lesen:

AAT Alber Antriebstechnik GmbH | 12.09.2016

Neuer Treppensteiger mit 230 kg (!) Zuladung für gesünderen, schnelleren und würdevolleren Patiententransport

Noch wird die Situation vielfach verharmlost und/oder unterschätzt: Es müssen nicht nur immer mehr Patienten transportiert werden, sie werden auch immer schwerer. Da ist es absehbar, dass die Gesundheit vieler Mitarbeiter im Krankentransport und Re...